Hähnchendöner mit Resten vom Brathähnchen

Wie ich hier geschrieben hatte, hatte mich in der zweiten Märzwoche die Grippe angesprungen und hat mich wirklich bis letzten Freitag (1. April) total schachmatt gesetzt.

Trotzdem musste zwischendurch ja auch mal gegessen werden, was sich wegen mangelnden Appetits eher auf Brote oder mal eine Dosensuppe beschränkte.

An den Wochenenden konnte der GöGa mich ja ein bisschen unterstützen, so dass er am Wochenende vor Ostern z. B. mit einem 1,7 Kilogramm schweren Maishähnchen vom Einkaufen nach Hause kam. Fast zwei Kilo für zwei Personen. Klar!

Sonntags wurde das Viech dann zubereitet, dazu habe ich etwas Salat gemacht (danach war ich quasi wieder reif für’s Bett) und ein gekauftes Fladenbrot wurde dazu aufgebacken.

halbes_haehnchen

Dass von diesem halben Hähnchen massig Reste übrig bleiben würden, war mir glasklar.


Einen Teil dieser Reste habe ich am Montag dann zu einem Hähnchendöner verarbeitet.

Zutaten für einen Döner:

  • 1/4 Fladenbrot (gekauft oder selbst gemacht)
  • ca. 150 g Hähnchenfleisch ohne Haut (Haut zur Seite legen) aus der Brust oder vom Rücken
  • 2 EL Joghurt
  • Zitronenzesten und -saft
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 TL getrocknete Minze
  • Salatblatt, Gurkenscheiben und Möhrenstreifen nach Wunsch
  • grobes Meersalz, Pfeffer
  • Gyrosgewürzmischung

Zubereitung:

Die Knoblauchzehe fein hacken und mit dem groben Meersalz mischen und mit der Messerklinge zu einem Püree zerdrücken.

Mit Zitronenzesten, -saft, Minze, Pfeffer und eventuell Salz (ist ja schon im Knoblauchpüree) abschmecken.

Das Fladenbrotviertel bei 50 – 100 °C im Backofen aufbacken.

In einer Pfanne die Hähnchenhaut auf der „Fettseite“ ausbraten, aus der Pfanne nehmen und die Hähnchenstücke darin leicht anbraten, dabei mit der Gyrosgewürzmischung braten.

Das Brot aufschneiden, etwas Joghurtsauce hineingeben. Darauf das Salatblatt geben. Möhre, Gurke und Fleisch hineingeben, den Rest des Joghurt darüber geben und zum Schluss die krosse Hähnchenhaut obenauf legen.

haehnchendoener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.