#wirrettenwaszurettenist: Chicken Teriyaki Sub (Essen zum Mitnehmen)

Kann Werbung enthalten; auch durch weiterführende Links

 

 

 

Im Februar wird wieder gerettet; und zwar das Essen zum Mitnehmen.

Ich war schon in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts schnell des langweiligen Kantinenessens überdrüssig. Oft aß ich etwas nach dem Motto „Der Hunger treibt’s rein“. Außerdem fühlte ich mich nach der Mittagspause völlig müde und kaputt. Irgendwann entschied ich mich, in der Pause lieber spazieren zu gehen und mittags nur schnell etwas im Büro zu essen. Das waren meist ein paar Butterbrote, Salat (im Sommer) oder – jaaa, ich geb’s zu – Tassensuppe im Winter.

Gekocht und gegessen habe ich dann abends zu Hause.

Inzwischen hat es sich fast überall eingebürgert, irgendwo ein „Take away“ auf die Hand zu essen. Sei es in den Arbeitspausen oder unterwegs. Es gibt durchaus gute „Fast Food“-Restaurants, wie z. B. Dean and David und auch Subway halte ich zumindest für etwas besser als die bekanntesten Burger-Ketten.

Den Chicken Teriyaki Sub habe ich auch tatsächlich schon öfter gegessen und fand ihn recht lecker. Aber das ist absolut GAR nichts gegen die selbst gemachte Variante. Man weiß nicht nur, was drin ist, es schmeckt einfach unvergleichlich viel besser!

Man sieht hier noch nicht viel, aber wartet es ab!

Zutaten für 2 Subs:

  • 2 Baguettebrötchen, z. B. nach diesem Rezept
  • 1 Portion Teriyakisauce, z. B. nach diesem Rezept
  • 200 g Hähnchenbrust
  • etwas Stärke
  • 1 EL Kokosöl
  • Salatblätter, Römerherzen oder Eisberg
  • ein paar Gurkenscheiben
  • ein paar Paprikastreifen
  • etwas eingelegten Ingwer
  • 2 EL Frischkäse mit Wasabipaste verrührt, Menge nach Wunsch

Zubereitung:

Baguette und Teriyakisauce nach oben verlinkten Rezepten zubereiten.

Die Hühnerbrust in schmale Streifen schneiden, in etwas Stärke wenden und im Kokosöl unter Wenden knusprig braten. Zur Teriyakisauce geben und alles etwas abkühlen lassen.

Die übrigen Zutaten bereitstellen.

Die Baguettebrötchen möglichst nicht ganz durchschneiden (bei uns war der GöGa leider etwas vorschnell), damit man es mit dem Belag besser verpacken kann.

 

 

 

Die obere Baguettehälfte mit der Frischkäsemischung bestreichen.

Die untere Hälfte mit dem gewaschenen und trocken getupften Salatblättern belegen.

 

 

 

Die Chicken Teriyaki-Mischung auf den Salat legen.

 

 

 

 

Darauf Gurkenscheiben und Paprikastreifen schichten…

 

 

 

 

… zum Schluss den eingelegten Ingwer obenauf geben und die obere Baguettehälfte darauf legen.

Falls Ihr das Brot nicht ganz durchgeschnitten habt, alles vorsichtig in die entstandene „Höhle“ legen.

 

Das Baguette halbieren und entweder in Butterbrotpapier einschlagen oder in einer geeigneten Brot-/Frischhaltebox verstauen.

Guten Appetit!

 

 

 

Rezepte für Salat zum Mitnehmen gibt es hier und hier.

 

 

Wie immer geht der Dank an Susi, die Turbohausfrau und Ingrid von Auchwas für die Organisation und meinem GöGa für die Erstellung der HTML-Liste, mit den Links der weiteren RetterInnen:

Anna Antonia – Quiche mit Reh und Meerrettich
auchwas – Tartelettes mit Kaki und Blauschimmelkäse
Brigittas Kulinarium – Chioggia-Rübensalat mit Feta to go
Brittas Kochbuch – Chicken Teriyaki Sub
Brotwein – Club Sandwich Varianten – Huhn, vegetarisch, Avocado, Thunfisch
Cakes Cookies an more – Focaccia mit Frischkäse und Rohschinken
CorumBlog 2.0 – Sonnengelber Reissalat zum Mitnehmen
Das Mädel vom Land – Jausenhasen
evchenkocht – Bulgur-Salat mit Hackbällchen
Fliederbaum – Veganes Essen zum Mitnehmen aus Mandelmilchproduktion
Food for Angels and Devils – Salat to go
genial-lecker – Asiatischen Steckrübensuppe
Katha kocht! – Karotten-Selleriesalat mit Rosinen
Kleines Kuliversum – Wintersalat mit Honig-Senf Dressing aus dem Glas
Madam Rote Rübe – Schoko-Chiapudding mit Cashew-Mandelcreme und Birne – Leckeres zum Mitnehmen
Pane-Bistecca – Chaeschuechli
Unser Meating – Eier-Geflügelsalat to go
Turbohausfrau – Müsli to go

34 Gedanken zu „#wirrettenwaszurettenist: Chicken Teriyaki Sub (Essen zum Mitnehmen)

  1. Pingback: Grundrezept: Teriyakisauce | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Schnelle Baguettebrötchen | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: Club Sandwich Varianten - Huhn, vegetarisch, Avocado, Thunfisch - Brotwein

  4. Pingback: Salat to go – wir retten was zu retten ist | Food for Angels and Devils

  5. Ingrid

    Was für ein super Teriyaki Chicken Sub, bei den feinen Zutaten hätten die diversen Ketten noch mehr zu tun. Ich muss ja ehrlich gestehen auch als ich bei meinen ersten USA Aufenthalten ende der Achtziger darauf angewiesen war Essen zu gehen und auch damals gerne verschiedene Fast-Food Läden meist Burger ausprobiert habe aber nie in einem Subway war, das Einzige waren die Kubanischen Sandwiches. Mitte der 90ziger habe ich dannimmer Appartment mit Küche gehabt und selbst ist die Frau. Doch jetzt gibt es diesen Teriyaki Chicken Sub. Toll auch Deine Sauce, die habe ich gleich mitgenommen.DANKE! LG Ingrid

    Antworten
    1. Britta

      Danke sehr für den netten Kommentar.

      Die Sauce ist echt super und schmeckt sicher zu vielem.

      Liebe Grüße Britts

      Antworten
  6. Das Mädel vom Land

    Mir gehts so wie dir – das Kantinenessen beschwert mich derart, dass ich zwei Stunden brauche, bis ich wieder halbwegs produktiv arbeiten kann … Dein Weckerl würde mir gefallen!
    Alles Liebe 🙂

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ich bin auch sehr froh, dass das Baguette so gut gelungen ist. Jetzt kann ich es ja verraten: Ich hatte ein Gekauftes in der Hinterhand. 😉

      Liebe Grüße Britta

      Antworten
  7. Sus

    Für genauso ein Sub würde ich ja glatt mal wieder in diesen Laden gehen. Aber gut, dass wir ihn jetzt dank Dir auch selbst machen können.

    Liebe Grüße, Sus (die schon seit mind. 5 Jahren dort nicht mehr war)

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ich war „dort“ auch schon sehr lange nicht mehr. Alleine aus dem Grund, dass es diese Kette bei uns im Ort nicht gibt.

      Und selbst gemacht schmeckt es sowieso viel, viel besser! 😉

      Liebe Grüße Britta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.