Schlagwort-Archive: Die kulinarische Weltreise

Die kulinarische Weltreise: Rúgbrauð i dós – Roggenbrot in der Dose (Island)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Nach der Safari nach Südafrika im April geht es mit Volker auf der kulinarischen Weltreise in den Norden Europas, und zwar nach Island. Dazu fallen mir Elfen, Vulkane, Geysire, Islandponys und Wikinger ein; und natürlich die isländische Fußballnationalmannschaft, die bei ihrer ersten Teilnahme an einer Europameisterschaft überhaupt 2016 in Frankreich einen bleibenden sympathischen Eindruck hinterlassen hat.

Ich selbst war noch nie dort, weshalb mir die isländische Küche gänzlich unbekannt ist. Außer dass ich schon mal von dem „Stinkehai“ namens Hákarl gehört habe. Also war mal wieder Web-Recherche vonnöten, bei der ich erst einmal auf den Blog Islandfankochbuch stieß. Von diesem habe ich auch das Rezept für das Roggenbrot in der Dose, das ich hier vorstelle.

Weiterlesen

Update: Die kulinarische Weltreise – Südafrika

Die Zusammenfassung der südafrikanischen Rezepte bei Volker mampft im Rahmen der kulinarischen Weltreise ist online.

Hier gibt es alle Rezeptlinks – inklusive meiner eigenen – noch mal im „Schnelldurchlauf“:

Die kulinarische Weltreise – Corn-Fritters mit Gurken-Koriander-Sambal (Südafrika)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Und noch ein Rezept, das laut meiner Web-Recherchen in Südafrika gerne gegessen wird. Wie schon beim Gurken-Koriander-Sambal habe ich dieses Rezept nach verschiedenen Netzfunden für den Südafrika-Aufenthalt im Rahmen der kulinarischen Weltreise von Volker mampft zusammengestellt.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Gurken-Koriander-Sambal (Südafrika)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Wie in meinem ersten Beitrag zum April-Stopover der kulinarischen Weltreise unter Federführung von Volker mampft in Südafrika erwähnt, war ich dort noch nie und musste mich auf Internetrecherche verlassen.

Auf mehreren Seiten fand ich Cornfritters mit Gurken-Koriander-Sambal, ein Gericht, das ich dann nach meinem eigenen Geschmack zusammengestellt habe.

Ich fange zunächst mit dem Rezept für das Sambal an, weil man es auch separat von den Fritters genießen kann.

Gurke, Paprikaschote, Petersilie, Koriander, Chilipulver, Salz, Szechuanpfeffer

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Monkey Gland Steak (Südafrika)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Im April führt uns die kulinarische Weltreise mit unserer Reiseleitung Volker mampft nach Südafrika.

Leider war ich noch nie dort, obwohl bis vor 10 oder 15 Jahre ein Cousin von mir dort lebte. Ein Besuch hat sich irgendwie nie ergeben.

So musste ich auch dieses Mal wieder die Weiten des Internets konsultieren, um nach einem typischen Gericht zu suchen.

Die Seite Afrikaportal weiß zu berichten, dass das Monkey Gland Steak in keinem südafrikanischen Restaurant fehlen dürfe. Da die Zutaten auch hier halbwegs gut zu bekommen sind, entschied ich mich letztes Wochenende, dieses Gericht für uns zu kochen.

Dabei musste ich durch eigene Dusseligkeit das Rezept etwas abändern, hatte ich doch statt der großen Maiskolben, die es hier in eingeschweißter Form gibt, Maiskölbchen aus dem Glas gekauft, die ja säuerlich eingelegt sind. Nach längerem Spülen in klarem Wasser war der Geschmack dann fast neutral.

Außerdem hatte ich beim Schreiben des Einkaufszettels nur die Tomaten für das samstägliche Fischcurry notiert. Dass ich für das Monkey Gland Steak auch Tomaten gebraucht hätte, stellte ich dann am Sonntag fest. Also nahm ich Dosentomaten, die ich abtropfen ließ.

Statt des Rumpsteaks hatte ich schon samstags zwei Stücke Flanksteak, die noch von der kubanischen Ropa vieja übrig geblieben war, aus der Tiefkühle gefischt und auftauen lassen.

Weiterlesen

Updates – Blog-Events

Mich hat Ende März eine richtig fiese Erkältung erwischt, die immer noch nicht ganz überstanden ist. So langsam bekomme ich aber wieder Lust zum Bloggen und Kochen und liefere Euch hier erst einmal zwei Zusammenfassungen von abgelaufenen Blog-Events:

Zuerst ist da das Event CL – Huhn oder Ei bei Zorra, mein Beitrag waren Scotch Eggs.

Die zweite Zusammenfassung ist von der Kulinarischen Weltreise nach Tschechien, hier hatte ich Kotelett in Biersauce am Start.

Die kulinarische Weltreise: Kotlety v pivní omáčce – Koteletts in Biersauce (Tschechien)

Kann Werbung u. a. durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft
Die Kulinarische Weltreise führt Reiseleiter Volker und die muntere Reisetruppe im März nach Tschechien.

Ich bin seit Anfang an dabei, als wir im März 2018 nach Italien aufbrachen, aber bei keinem Thema bzw. Land habe ich mich so schwer getan wie dieses Mal.

Ich war noch nie in Tschechien und hatte daher überhaupt keine kulinarische Vorstellung. Klar, das tschechische Bier ist natürlich bekannt und „böhmische Knödel“ hatte ich auch schon mal gehört, aber sonst: Ein weißer Fleck auf meiner kulinarischen Weltkarte.

Recherchen im Netz ergaben, dass die tschechische Küche hauptsächlich eine böhmisch-mährisch ist und deshalb aus historischen Gründen die ungarische, österreichische und deutsche Küche vereint. Und zwar hat Tschechien sich da offensichtlich nur das Deftigste vom Deftigen zusammengesucht: Schweinebraten, Gulasch, Knödel, Hefegebäck, Kraut, Speck…

Eigentlich wollte ich schon streiken, da fand ich dieses Rezept auf Tschechien online.

Ja, damit kann ich mich anfreunden und somit wurden beim Wochenendeinkauf eigens eine Flasche Budweiser sowie zwei Schweinekoteletts besorgt.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Pollo a la Barbacoa (Gastbeitrag Sebastian Reichelt; Cuba)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

 

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft hat Zwischenstop auf Cuba gemacht.

Mein Bloggast Sebastian Reichelt hat im letzten Moment noch das Rezept für leckere Hähnchenteile vom Grill bzw. aus der Grillpfanne eingereicht.

Angeblich mochte der Revolutionsführer und ehemalige Präsident von Cuba, Fidél Castro, dieses Gericht mit extra viel Ananas.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Hühnchen (in 8 Stücke zerteilt)
  • Öl
  • Limetten zum Servieren

Für die Marinade:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 rote Chilischote
  • 1 TL Piment
  • 1 TL gemahlenen Zimt
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Salz
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 EL Essig
  • 1 EL Limettensaft
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 Schuss Rum

Zubereitung:

Das Hühnchen zerteilen und die Haut mehrfach mit einem scharfen Messer einritzen. In einer Küchenmaschine alle Zutaten für die Marinade zu einer Paste verarbeiten. Wer mag kann noch etwas frische Ananas mit in die Marinade geben.
Das Hühnchen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben und mindestens 12 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Den Beutel immer wieder mal durchkneten, damit die Marinade gut in das Hühnchen eindringen kann.
Herausnehmen und auf dem Holzkohlegrill zubereiten. Dabei immer wieder mit der Marinade bepinseln.
Alternativ in einer heißen Bratenpfanne von allen Seiten in etwas Öl anbraten, anschließend im vorgeheiztem Ofen bei 180°C Umluft oder 200 Ober/Unter, 30 – 40 Minuten garen. Immer wieder mit der Marinade bepinseln. Für die letzten Minuten den Grill anschalten.
Mit Limettenspalten servieren.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Moros y Cristianos oder Arroz congri (Cuba)

Kann Werbung enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampftAls Hauptgericht bringe ich das Rindfleischschmorgericht Ropa Vieja mit von der kulinarischen Weltreise nach Cuba, wie gewohnt unter der Federführung von Volker mampft.

Als Beilage gibt es Reis mit schwarzen Bohnen. Von den gegensätzlichen Farben hat dieses Gericht auch den Namen Moros y Cristianos, wörtlich Mauren und Christen. Hier habe ich das Rezept, das ich im wahrsten Sinne etwas abgespeckt habe, gefunden und dazu gibt es eine Erklärung, wie der Arroz congri zu seinem zweiten Namen kam.

 

Zutaten für 3 – 4 Portionen als Beilage:

  • 100 g schwarze Bohnen aus dem Glas
  • 100 g Langkornreis
  • 1/2 Zwiebel
  • je 1/2 gelbgrüne und rote Paprikaschote
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer
  • Öl

Zubereitung:

Die Bohnen auf einem Sieb abgießen und mit klarem Wasser abspülen.

Den Reis mit 150 ml Wasser im Dampfgarer (oder wie im zitierten Rezept) 15 – 20 Minuten kochen.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Paprikaschote waschen, schälen und in Streifen schneiden, in etwas Öl weich dünsten, Reis und schwarze Bohnen dazu und abschmecken.

Update: Die kulinarische Weltreise ist zurück aus Österreich

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Die Zusammenfassung unserer Reise nach Österreich lest Ihr hier bei Volker mampft.

Hier noch mal als Linksliste:

Im Februar geht es dann nach Kuba.