Archiv der Kategorie: Im und aus dem Garten

„Infused Water“

Immer nur Wasser trinken ist langweilig, Säfte und Eistees, sofern nicht selbstgemacht, sind Zucker- und Kalorienbomben. Gerade im Sommer finde ich aromatisiertes Wasser sehr lecker.

Einfach in einen hohen Krug jeweils einen leicht in den Handflächen gerollten Minze- und Zitronenmelissezweig (aus meinem Kräuterhexenbeet) geben, ein paar frische oder TK-Beeren (hier Himbeeren) und ein Stück Limette oder Zitrone dazu geben, mit Wasser auffüllen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

Wenn man mag, kann man etwas Honig oder Agavendicksaft für eine leichte Süße zugeben. Mir schmeckt das „infused water“ auch ohne Süße.

 

 

 

 

Hier geht’s zu weiteren erfrischenden Sommergetränken:

 

Erfrischender Sommerdrink: Erdbeerbuttermilch

Im April hatten wir ja schon ein paar herrliche Sommrtage (laut Meteorologen spricht man von einem Sommertag ab einer Temperatur von 25 °C im Schatten) und da geht doch nichts über ein leckeres gekühltes Getränk.

Ich hatte vom letzten Jahr noch Erdbeeren eingefroren, die ich zusammen mit einer halben Flasche Buttermilch und etwas Vanillezucker in den Standmixer gegeben. Zuerst die Funktion für „Crushed Ice“ laufen lassen, dann „schneiden“ und zum Schluss aufmixen.

In ein Glas nach Wunsch füllen und genießen.

Einen Erdbeershake mit Minze habe ich schon für Euch gemacht.

Anfang Mai und endlich wieder Garten!

    Kann Werbung enthalten - oder auch nicht.

Da es bis Anfang April noch richtig kalt war, war im und mit dem Garten noch nicht viel Staat zu machen. Die Frühlingsblüher kamen meines Erachtens weit später als sonst, aber die hochsommerlichen Tage Mitte bis Ende April hat alles quasi zur Explosion gebracht.

Wollt Ihr mitkommen?

Kurz vor Ostern konnte man das erste Mal so richtig nach dem Rechten im Garten sehen. Wir haben Rosen und Sträucher zurückgeschnitten und aus dem Blecheimer auf der Treppe wurde ein

Oster-EI-mer

 

 

 

 

Anfang April zeigten sich auch die ersten zarten Himbeerranken. Die Freude war groß.

Aber wartet mal das Foto von Ende April ab…

 

 

 

 

 

Im Beet rechts neben der Haustreppe tut sich auch langsam was:

Die Tulpen und Hyazinthen blühen endlich, der Japanische Ahorn bekommt fleißig Blätter und die Hundsrose hat den Umzug von ihrem Platz neben der Treppe vor den Weidenzaun problemlos überstanden.

 

 

 

Das Kirschbäumchen steht in voller Blühte (links Blick zur Straße, rechts zur Giebelwand) und verheißt reiche Ernte. Die letzten Jahre haben aber Ameisen mit ihren Blattlauchfarmen diese verhindert. Um den Biestern einen Strich durch die Rechnung zu machen, haben wir jetzt Leimringe um den Kirsch- und den Apfelbaumstamm geklebt.

 

Die Birke, die wir vor zwei Jahren neben der Terrasse gefunden und in die Wiese versetzt hatten, wächst und gedeiht auch. Zu meiner Freude platzt langsam die Rinde so auf, dass das typische Birkenmuster schon zu erahnen ist.

Der GöGa hatte schon Angst, dass sie zum 1. Mai geklaut werden würde, aber sie steht noch. Für einen Maibaum ist sie auch noch viel zu winzig.

 

 

Auf dem „Seegrundstück“ unterhalb der Terrasse blühen wieder die Primeln, die sich scheinbar immer weiter im Garten vermehren. Letztes Jahr standen jedenfalls noch keine direkt am Teich.

 

 

 

Hier sollte 2015 ja mal ein richtig schönes Staudenbeet entstehen. Leider haben wir zunächst den Fehler gemacht, den ganze Mist, der sich in den vergangenen 15 Jahren dort angesiedelt hatte, richtig auszugraben. Wir hatten nur Pflanzlöcher gegraben und die Stauden sehr vereinzelt gesetzt.

Durch meine Nierentransplantation im Mai 15 konnte ich mich später dann auch nicht so um das Beet kümmern wie gedacht, der GöGa war und ist unter der Woche nicht zu Hause, so dass alles ganz schnell wieder verwilderte.

Inzwischen war jemand da, um alles richtig umzufräsen und damit den Boden von Gras zu befreien und aufzulockern. Ein paar Primeln sowie…

… die Osterglocken und Tulpen aus dem Nachbarbeet, das ebenfalls inzwischen gefräst wurde, haben wir in die Vorgartenbeete umgesetzt.

 

 

 

Der Liebstöckel kommt auch im dritten Jahr zuverlässig wieder. Allerdings durfte er inzwischen in ein neues Hochbeet umziehen und auch…

 

 

 

… das Apfelbäumchen präsentiert stolz seine ersten Blütenknospen.

Inzwischen ist er über und über mit Blüten bedeckt. Wenn die Eisheiligen Mitte Mai nicht noch mal richtig verrückt spielen und die Ameisen doch die Leimsperre überwinden, steht wohl einer fantastischen Apfelernte im September/Oktober nichts im Wege.

Ich bin immer völlig begeistert, welche Apfellast dieser doch zarte Baum zu tragen vermag.

 

Weiterlesen

Ostern 2018: Lammkeule mit Backofenkartoffeln und Tomaten-Bohnenragout als Hauptgericht

Enthält Werbung

Zur Lammkeule hatte mich Signora Brunetti inspiriert. Im Kochbüchlein Bei den Brunettis zu Gast bereitet die Ehefrau des Commissario die Keule mit Kräutern im Schmortopf zu. Dass das Fleisch sich selbst gart, kam mir natürlich sehr zupass.

Auch bei Paola gibt es Backofenkartoffeln dazu, die ich aber nach meinem Rezept zubereitet habe.

Als Gemüsebeilage habe ich noch ein Glas eingekochte Bohnen aus dem Keller und eine Dose Tomaten zu einem Tomaten-Bohnenragout zusammengeworfen.

Die Lammkeule habe ich von einem Metzger und Caterer aus der Nachbarschaft am Mittwoch vor Ostern geliefert bekommen. Das Tier hatte vorher ein gutes Leben in der Soester Börde.

Weiterlesen

Der Garten im ersten Quartal 2018

Da ich die monatlichen Kalenderblätter dieses Jahr für die #Fünffragenamfünften-Aktion verwende, werde ich ab jetzt dieses Bildchen für meine Gartenberichte verwenden.

Viel gibt es natürlich noch nicht zu erzählen, aber so langsam erwacht die Natur dann doch.

Zum Glück hat das Sturmtief Friederike am 18. Juanuar in unserem Garten nicht allzuviel Schaden angerichtet. Die volle Papiertonne war umgekippt und der Inhalt wurde malerisch im gesamten Garten verteilt. Ich war ganz perplex, weil ich erst dachte, jemand habe die Post aus unserem Briefkasten gefischt und herum geworfen.

Ein paar First- und Dachpfanne hat der Sturm, der übrigens auf den Tag genau 11 Jahre nach Kyrill übers Land fegte, auch noch runtergeholt, aber ansonsten haben wir ein Riesenglück gehabt. Das sah andernorts ganz anders aus. Bei unserer Nachbarin hat es drei Nadelbäume umgelegt, wobei einer punktgenau zwischen ihrem und dem nächsten Haus gelandet ist. Der hätte auch in ihrem Dach landen können.

Nach dem Sturm und den recht milden Temperaturen kam der Frost. Der Schnee blieb nicht lange liegen, aber die eisige Kälte mit bis zu zweistelligen Minusgraden hielt sich bis Anfang März.

Da hatte der Grünkohl tatsächlich seinen Frost abbekommen, und ich habe den Rest für ein herrliches Rote-Bete-Risotto mit Grünkohltopping geerntet. Der Rest wird für die neue Gartensaison im Hochbeet als Gründünger untergegraben werden.

Seit ein paar Tagen werden die Temperaturen deutlich milder, auch wenn anfangs noch ein fieser kalter Wind wehte. Aber windgeschützt und in der Sonne ist es schon angenehm warm; heute bereits 14 °C.

Gestern habe ich noch mal ein paar Garteneindrücke eingefangen:

An der Giebelwand zeigen sich die ersten Schneeglöckchen, während die Hortensien in ihrem Winterkleid noch ziemlich trostlos herum stehen.

Mein schönes mediterranes Kräuterbeet sieht leider auch etwas mitgenommen aus. Der Salbei (vorne rechts) hat es scheinbar allen Unkenrufen zum Trotz („Der Salbei ist nicht winterhart“) am besten überlebt. Klar hätte ich bei den angekündigten derben Frösten ein Vlies überwerfen sollen, aber hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer. Ich warte jetzt erst mal ab, ob frisches Grün nachwächst. Ich bin erstmal positiv gestimmt.

Hinter der Garage tummeln sich jedenfalls schon mal jede Menge Schneeglöckchen und auch die ersten gelbe Krokusse zeigen sich. Hier soll übrigens eine Erweiterung des Gemüsegartens entstehen. Ich bin mal gespannt, ob und wie der GöGa und ich die Umsetzung schaffen werden. So langsam müsste man schon mal anfangen.

Last, but not least: Die Pampasgräser und der Bambus (hinten) zwischen Terrasse (rechts) und Kellertreppe (links) sehen recht vielversprechend aus. Da kommt bestimmt wieder jede Menge Grün nach.

Das nächste Mal melde ich mich Anfang April aus dem Garten. Ich hoffe, dann wird es schon etwas bunter aussehen.

Ans Eingemachte: Speckbohnen mit Drillingen aus dem Backofen und Schweineminutensteak

Ich habe mich mal wieder ans Eingemachte gewagt und ein Glas eingeweckte Gartenbohnen aus dem Vorrat geholt.

Ich hatte ein bisschen Angst, weil Bohnen als recht heikle Kandidaten gelten, die gerne mal umkippen und dann auch schon mal für übelsten Botulismus sorgen können.

Meine Bohnen bzw. die Einkochflüssigkeit sahen aber sehr gut aus, rochen und schmeckten völlig normal.

So stand dem Abendessen nichts im Wege.

Weiterlesen

#wirrettenwaszurettenist: Den Kohl vor der Konserve

Im Januar wird wieder gerettet und zwar jedwede Art von Kohl – vor der Konserve und vor den traditionell mächtigen Rezepturen mit Wurst, Eisbein, Speck und so weiter. Ich rette mit der eigenen Ernte von Grün– und Rotkohl, wobei letzterer leider keine Köpfe angesetzt hat. Dennoch schmecken die inneren zarten Blätter, die mal ein großer Kopf hätten werden sollen,  kurz gedünstet sehr gut. Nur nichts umkommen lassen, denn #wirrettenwaszurettenist.

Selbstverständlich gibt es auch bei mir in der kalten und grauen Jahreszeit den Grünkohl traditionell westfälisch (bitte scrollen) und den Rotkohl als Apfelrotkohl zu deftigen Fleischgerichten, aber dass beide auch leicht können, habe ich auch schon im Blog bewiesen (siehe weiter unten).

Davon ab gibt es unzählige Kohlsorten in der Konserve, egal ob Sauerkraut, Rot- oder Grünkohl, ferner gibt es ganze „Menüs“ in der Aluschale, die neben den Kohlsorten Kasseler und Kartoffelpüree, Roulade und Klöße oder Mettwurst und Kartoffeln enthalten.

Das lasse ich in Krankenhäusern, Seniorenheimen oder bei Essen-auf-Rädern durchgehen, aber nicht in meiner Küche. Das einzige Zugeständnis, das ich bisher gemacht hatte, war Grünkohl aus der Tiefkühltruhe, weil es ihn wirklich erst seit ein oder zwei Jahren wieder frisch zu kaufen gibt. Aber das hat ja nun mit dem Garten ein Ende.

Weiterlesen

Aus der Töpferwerkstatt: Pflanztopf für draußen

Dieses Pflanzgefäß ist aus grobem Ton gefertigt, getrocknet und nur mit Redox-Tannengrün abgerieben. Dazu trägt man die Farbe zunächst auf, um sie dann wieder unter fließendem Wasser abzuwaschen. Zurück bleibt die Farbe in den Vertiefungen des aufgebrachten Reliefs und – hier gewollt – in den Poren des Tons. Danach wird das Gefäß gebrannt. Diesen Schritt übernimmt unsere Kursleiterin.

Ich habe vor, den Topf im Sommer mit Physalis zu bepflanzen, da diese starke unterirdische Triebe bildet und somit den ganzen Garten überwuchern könnte.

Hier und…

… hier sieht man, wie die tannengrüne Farbe in den aufgebrachten Reliefs und den natürlichen Tonporen zurückgeblieben ist.

Aus- und Rückblick: Dezember 2017 – Ich bin spät dran

Auf dem letzten Bild des Soestkalenders des Schülerprojekts Aldesign sieht man ein verliebtes Paar in der verschneiten Rathausstraße. Am vorderen rechten Bildrand sieht man noch einen Bogen des Patroklidoms, dahinter befindet sich das Rathaus, das zu Weihnachten mit Lichtervorhängen geschmückt wird.

Für das Jahr 2018 wartet schon ein neuer Kalender mit neuen Bildern der Alde-Schüler.

Weiterlesen