#wirrettenwaszurettenist – Das Pesto, am Beispiel eines Zucchini-Minze-Pestos

wirrettenwaszurettenist

Bei Pesto denke ich zuallererst an das klassische Pesto alla genovese, danach vielleicht noch an ein Tomatenpesto, das war’s dann aber auch schon. Und diese beiden Sorten findet man in allen Qualitäts- und Preisstufen von verschiedensten Herstellern im Supermarkt. Wenn man bei Pesto auch ganz kreativ mit den verschiedenen Zutaten spielen möchte, geht das fast nur in der heimischen Küche. Jetzt müssen nur noch Ideen her!

Wie gut, dass beim Durchschauen meiner zahllosen Kochbücher genau dieses auftauchte:

pestobuch

Hier sollte sich doch was finden lassen. Neben dem originalen Pesto alla genovese, Bärchlauchpesto, Walnusspesto und anderen, stieß ich auf ein Rezept für ein Zucchini-Minze-Pesto, das sich laut Autorin hervorragend zu Fisch und Geflügel eignet.

Ich mag Pesto auch immer gerne auf’s Brot und obwohl ich bei der Zusammensetzung stutzig war, wurde es tatsächlich sehr schmackhaft.

 

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Minzestängel
  • 50 g Cashewkerne
  • 50 g frisch geriebener Grana Padano oder Parmesan
  • 9 EL Walnussöl, zzgl. weiteres Öl zum Abfüllen
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:

Die Zucchini waschen, putzen und grob raffeln. Bei mir kamen 110 g reine Zucchini dabei heraus. Die Knoblauchzehe schälen und hacken. Die Minze waschen, trocken und die Blätter abzupfen. Die Stängelspitze für die Deko aufbewahren, die restlichen Blätter grob hacken. Die Cashewkerne ebenfalls grob hacken.

Alles zusammen mit dem Walnussöl in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab durchmixen.

Zum Schluß mit Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Eventuell ist auch noch etwas Salz nötig, was bei mir wegen der bereits gesalzenen Cashewkerne nicht nötig war.

Das fertige Zucchini-Minze-Pesto in saubere Gläser abfüllen, mit einer Schicht Walnussöl luftdicht versiegeln und die Gläser gut verschließen.

Ungeöffnet hält sich das Pesto kühl und dunkel gelagert ca. 1 Monat *).

zuchini-minze-pesto

*) Bei mir hat das Pesto übrigens nicht mal eine Woche überlebt. Unter anderem war es sehr lecker auf dem Pan moreno, wurde aber auch für folgende Gerichte verwendet:


Hier geht es zu den Beiträgen der anderen Retter (Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen!):

Aus meinem Kochtopf – Spargel mit Spargelpesto
Obers trifft Sahne – Spargel mit Radieschen Pesto
Sakriköstlich – Paprika-Chili-Pesto
Prostmahlzeit – Rucola-Pesto
1x umrühren bitte aka kochtopf – Pesto mit Rüebligrün (Karottengrün)
Giftigeblonde – Radieschenblätter Pesto
Küchenliebelei – Süßes Mandelpesto mit Rum
Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Pesto Rosso
Barbaras Spielwiese – Liebstöckel-Pesto
LanisLeckerEcke – Möhrenpesto
Bonjour Alsace – Grandioses Spargelpesto

33 Gedanken zu „#wirrettenwaszurettenist – Das Pesto, am Beispiel eines Zucchini-Minze-Pestos

  1. Pingback: #wirrettenwaszurettenist: Pesto, Pesto | giftigeblonde

  2. Pingback: Rettungsaktion: Klassisches Pesto (mal nicht zu Pasta) | Unser Meating

  3. Pingback: {Wir retten} Süßes Minze-Pesto mit Kokos - Dynamite Cakes

  4. Pingback: Pesto Rosso ~ Meins! Mit Liebe selbstgemacht

  5. Pingback: Lachsfrikadellen mit Tagliatelle und Zucchini-Minze-Pesto | Brittas Kochbuch

    1. brittak Beitragsautor

      Ich war auch sehr skeptisch, Sina. Aber hier kam ich am leichtesten an die Zutaten: Cashew, Grana Padano waren noch im Vorrat, Minze wuchert im Garte, mussten also nur noch Zucchini und Walnussöl besorgt werden. 🙂

      Antworten
  6. Jette

    Das klingt nach einer wirklich interessanten Mischung. Wobei ich um Minze irgendwie immer einen Bogen mache. Ich liebe Kaugummis und Pfefferminzebonbons, aber wenn im Rezept steht „und Minze“, dann streikt irgendwas in mir. Vielleicht liegt es daran, dass ich sie immer kaufen müsste. Vielleicht wäre es einfacher, wenn sie im Garten wachsen würde. Da wäre dann allerdings ein Garten von Vorteil ^^ Na mal sehen ob ich mich irgendwann an Minze herantraue…

    LG Jette

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ich habe vor ein paar Jahren ein paar Minzestängel samt Wurzel geschenkt bekommen und seit dem wuchert sie wirklich vor sich hin. Ich weiß nicht, ob sie vielleicht auch im Topf wächst. Einen Versuch wär’s doch mal wert. 😉

      Antworten
  7. Marie-Louise

    Ich mag es, dass bei unseren Rettungsaktionen immer so viele verschiedene Ideen zusammenkommen. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, Zucchini ins Pesto zu tun. Dabei mag ich Zucchini außerordentlich gerne und es gab erst eben welche zum Abendessen. Gerade in Kombination mit dem Walnussöl stelle ich mir das sehr gut vor! Danke fürs Rezept!

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ja, das finde ich auch toll.
      Ohne dieses Buch wäre ich auch nie auf die Kombination gekommen und bin froh, dass ich es gewagt habe.

      Antworten
  8. Barbara

    Zucchini und Minze harmonieren super, und dann das Walnussöl dazu – stelle ich mir klasse vor!

    So eine kleine Kochbuchsammlung zuhause ist auch immer praktisch! Ich finde da auch öfter was interessantes als online; oft auch kreativer und wenn das Kochbuch gut gemacht ist, klappen die Rezepte auch.

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Das Problem ist, dass ich mittlerweile so viel Kochbücher habe, dass ich, wenn ich auf die Schnelle etwas suche, dann doch googele statt eventuell ewig lange in den Kochbüchern zu suchen. Aber dieses Büchlein ist wirklich nett, denn so ein kleines „Sößchen“ – nenne ich es jetzt mal – kann man zu so vielem gebrauchen.

      Antworten
  9. Pingback: Risotto mit grünem Spargel… | Brittas Kochbuch

  10. multikulinaria

    Cool! Erinnert mich an meine mal erprobte Variante eines Pestos mit Spitzpaprika und Minze. Bei Zucchini hätte ich etwas Sorge gehabt, dass das Pesto zu wässrig wird. Aber offensichtlich funktioniert und schmeckt das Zucchini-Minz-Pesto gut, ein Grund es mal auszuprobieren.

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Zucchini haben ja nicht so viel Wasser wie beispielsweise Gurke und etwas mehr Flüssigkeit spart am Ende Öl. 😉

      Antworten
  11. Miriam

    Zucchini zu einem Pesto zu verarbeiten wird auf jeden Fall für die Schwemme vorgemerkt! Da kann man irgendwann gar nicht schnell genug essen so schnell wie die Dinger wachsen. Ich lasse bei mir nur die Minze draußen – die mag ich so gar nicht 😉 Lg, Miriam

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Das kann man ja zum Glück individuell variieren. Aber schön, dass Du jetzt eine weitere Idee zum Schwemme wegschwemmen hast. 🙂

      Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ja, war es für mich auch und wie im Artikel geschrieben, war ich mehr als skeptisch. Aber der Versuch hat sich gelohnt.

      Antworten
  12. Pingback: Nachgemacht & aufgepimpt: Franzis Süßes Minze-Pesto mit Kokos | Brittas Kochbuch

  13. Alexandra

    Was für ein tolles Rezept – da weiß ich gleich was ich mit meinen Zucchini anstelle, wenn diese reif sind.
    Das Pesto kann ich mir auch gut auf Deinen Brot vorstellen, ich denke die Minze gibt nochmals so einen Frischekick.

    Gruß,
    Alexandra

    Antworten
  14. Pingback: Noch ein Blog-Event: Kunterbunter Frühlingsgenuss… | Brittas Kochbuch

  15. Sakrikoestlich

    Als allererstes muss ich mich bei dir entschuldigen, ich habe es leider nicht früher geschafft alle Posts der Rettungsgruppe zu lesen und zu kommentieren. Ich lese immer ein paar und kommentiere sie und am nächsten Tag lese ich wieder ein paar und kommentiere sie,….leider hatte ich in letzter Zeit so viel mit der Arbeit und meiner nebenberufllichen Ausbildung zu tun, dass ich es nicht geschafft habe.
    Dein Pesto klingt absolut klasse. Mir ging es am Anfang auch so, dass ich etwas ratlos wegen des Themas war. ich konnte mir nicht vorstellen, dass man da so viel machen kann. Du hast das klasse gelöst und eine echt kreative Idee gefunden. So wie es sich liest passt das alles super zusammen.
    Liebe Grüße, Tanja

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Kein Grund sich zu entschuldigen, Tanja. Manchmal haben halt andere Dinge Priorität und letztlich ist das Bloggen ja „nur“ ein Hobby.

      Ich bin auch total begeistert, wie viele Arten von Pesti/Pestos man machen kann. Unsere Sammlung gibt Anregungen, auch wenn man nicht alles eins zu eins nachkocht.

      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße, Britta

      Antworten
  16. Pingback: Ein Pasta-Traum mit grünem Spargel - Pesto vom grünen Spargel mit Parmesan, Cashew-Kernen, Basilikum, Knoblauch und Zitrone

  17. Pingback: Spargelpesto zu Pellkartoffel | Brittas Kochbuch

  18. Pingback: #wirrettenwaszurettenist – Marmeladen und Chutneys | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.