Archiv der Kategorie: kulinarische Kindheitserinnerungen

Hühnerfrikassee aus dem Vorrat

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Wohl dem, der einen Vorrat an eingekochten Speisen, Brühen und Suppen hat. Bei uns im Vorrat befand sich noch gekochtes Hühnerfleisch in Brühe und so reifte der Gedanke, mal wieder ein leckeres Hühnerfrikassee zu kochen.

Normalerweise bereite ich dieses Gericht traditionell mit Champignons und Spargel zu und dem GöGa und mir schmeckt es tatsächlich am besten mit Dosenware. Schande!

Nun habe ich aber vor ein paar Jahren durchaus ein sehr leckeres Hühnerfrikassee mit anderen Gemüsesorten gekocht und so musste auch dieses Mal der Vorrat herhalten.

Es kamen neben – frischen – Champignons auch noch Staudensellerie, Möhre und Kohlrabi dazu. Das ganze wurde auf Reis serviert.

Ein bisschen Spielerei à la "The Taste"
Ein bisschen Spielerei à la The Taste
Zutaten für 2 Portionen:
  • 2 Gläser à 250 ml Hühnerfleisch in Brühe
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 Kohlrabi
  • 1 Möhre
  • 2 Stücke vom Stangensellerie
  • 4 große Champignons
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 50 ml Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2 Portionen Langkornreis (aus dem Dampfgarer)
Zubereitung:

Das eingekochte Hühnerfleisch auf einem Sieb abtropfen lassen und dabei die Brühe auffangen.

Möhre und Staudensellerie in feine Würfel (Brunoises) schneiden. Die Kohlrabi schälen und in ca. 1 cm große Würfel, die Champignons in Scheiben schneiden.

Das Butterschmalz in einer weiten Pfanne zerlassen, das Gemüse anschwitzen, mit etwas Hühnerbrühe angießen und gar dünsten.

In einem Saucentopf die Butter schmelzen, das Mehl zugeben. Mit Weißwein und Hühnerbrühe eine helle Mehlschwitze kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Zusammen mit dem Hühnerfleisch zum Gemüse geben.

Den Reis auf einem Teller anrichten, ein Loch in der Mitte formen und das Frikassee hinein löffeln.

Steckrübeneintopf mit Kohlwurst und Mettenden

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

In der Tiefkühle schlummerte noch eine von zwei Kohlwürsten. So sehr ich diese Wurst mag, ist es für mich fast ein No-Go diese in der warmen Zeit des Jahres zu essen. Traditionell essen wir sie zum Grünkohl und auch der gehört ja eher in die kalte Jahreszeit.

Da es nun zusehends wärmer wird, gab es noch einmal einen herzhaften Steckrübeneintopf, von dem wir zweimal satt wurden.

Zutaten für 4 reichliche Portionen:
  • 1 kleine Steckrübe
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 dicke Möhren
  • 1/2 Gemüsezwiebel (Rest vom Frit Mallorquí)
  • 1 Ring Kohlwurst
  • 4 dünne Mettenden
  • eine Prise gemahlener Kümmel
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 1 Espressolöffel Majoran (getrocknet oder frisch)
  • etwas Wasser
  • 1 EL Butterschmalz
Zubereitung:

Gemüse waschen, putzen, schälen, eventuell noch einmal waschen und in ca. 1 cm große Würfel/Stücke schneiden.

Die halbe Gemüsezwiebel ebenfalls in grobe Stücke schneiden.

Das Butterschmalz in einem Schmortopf zerlassen, die Zwiebel glasig dünsten. Mit dem Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Das restliche Gemüse mit Kümmel und Majoran zugeben, mit Wasser angießen und die Würste obenauf legen.

Mit geschlossenem Deckel ca. 20 – 30 Minuten garen. Die Würste herausnehmen, das Gemüse mit Salz und Pfeffer, eventuell auch noch mal mit Majoran und Kümmel abschmecken.

Am besten in tiefe Teller schöpfen, jeder bekommt ein Viertel der Kohlwurst und ein Mettendchen.

Wenn man die Reste am nächsten oder übernächsten Tag essen möchte, sollte die Würste getrennt vom Gemüse im Kühlschrank aufbewahren. Dann erst das Gemüse kurz aufkochen, die Würste wieder obenauf legen und 10 Minuten erwärmen.

Nasi Goreng vegetarisch

Enthält Werbung durch weiterführende Links

Nasi Goreng ist ein Gericht aus Indonesien und setzt sich aus den Worten Nasi für „Reis“ und goreng für „gebraten“ zusammen. Ich serviere Euch hier eine vegetarische Version mit Filetstücken Hähnchen-Art von Like Meat.

Es eignet sich hervorragend auch als Resteessen, wenn Reis vom Vortag übrig ist.

Zutaten für 2 Personen:

  • 200 g Jasminreis, im Dampfgarer zubereitet
  • 3 mittelgroße Möhren
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauzehe
  • 1 Stück Ingwer, etwa haselnussgroß
  • Tabasco oder Chilipulver zum „Scharfmachen“
  • 1 Paket (180 g) Filetstücke Hähnchen Art oder Hähnchenbrust nach Wunsch
  • 2 Eier, Größe M
  • 6 EL Sojasauce
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • Salz

Zubereitung:

Dein Reis zubereiten und auskühlen lassen.

Möhren schälen, in Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln putzen, in Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.

Eier und 2 EL Sojasoße verquirlen. 1 EL Öl in einer beschichteten Pfanne (24 cm Ø) erhitzen. Eier zugeben und zugedeckt bei schwacher Hitze 3 – 4 Minuten stocken lassen. Umdrehen und zu Ende backen. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. 

2 EL Öl in einer zweiten, großen Pfanne oder im Wok erhitzen. Filetstücke Hähnchen Art oder die in in mundgerechte Stücke geschnittene Hähnchenbrust knusprig braten, mit Salz würzen und herausnehmen. Möhren zugeben und rundum anbraten. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch ebenfalls zugeben und glasig dünsten. Zum Schluss Reis und Filetstücke Hähnchen Art (Hähnchenstücke) zugeben und das Gericht pikant mit Sojasauce, Tabasco/Chilipulver, Zitronensaft und Zucker abschmecken.

Das Gericht auf Teller verteilen, Omelett aufrollen, aufschneiden und auf das Nasi Goreng verteilen. Teller mit Zitronenstücken und gehacktem Koriander servieren.

Ich kenne Nasi Goreng bisher eigentlich nur aus der Dose, habe es daher aber seit meiner Kindheit nicht mehr gegessen. Es ist sehr schnell gemacht und schmeckt herrlich.

Blog Event CLVII – Äpfel Herzhaft & Süß (Himmel und Erde mit gebratener Blutwurst)

Enthält Werbung durch weiterführende Links

Blog-Event CLVII - Äpfel (Einsendeschluss 15. Oktober 2019)

Bei Zorra im Kochtopf gibt es ein neues Event zum Thema Äpfel, das Volker von Volker mampft ausrichtet. Zur Zeit läuft überall in Deutschland die Apfelernte, so auch in meinem Garten. Und auch ein paar mehligkochende Kartoffeln konnte ich einem meiner Hochbeete abtrotzen.

Dazu wurde ein Stück Blutwurst gekauft, aus dem Vorrat kam noch eine Zwiebel und schon waren die Zutaten für ein leckeres, traditionelles Abendessen auf dem Tisch. Sowohl für den GöGa als auch für mich ist Himmel und Erde ein absolutes Soulfood, das wir beide schon aus Kindertagen kennen.

Die Äpfel repräsentieren hierbei natürlich den Himmel und die Kartoffeln die Erde – ein Gericht, das gleichzeitig himmlisch und bodenständig ist.

Weiterlesen

Blog-Event CLIV – Salat satt (Klassischer Nudelsalat)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Blog-Event CLIV - Salat satt (Einsendeschluss 15. Juli 2019)

Einen hab ich noch für das Blog-Event Salat satt, dass Susanne von Magentratzerl bei Zorra im Kochtopf ausrichtet.

Vor unserem England-Urlaub gab es noch mal einen kleinen Rumfort-Nudelsalat mit Mayonnaise ohne Ei.

Am Vortag hatten wir Rigatoni gemacht und vorsorglich eine doppelte Portion hergestellt. Die abgekochten Nudeln für den Salat habe ich sofort mit kaltem Wasser abgeschreckt und bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank gestellt.

Nudelsalat für 2 Personen als Hauptgericht:

  • ca. 150 g Rigatoni, vorgekocht
  • 4 hartgekochte Eier in Scheiben
  • 2 – 3 Gewürzgurken in Scheiben
  • 2 – 3 Möhren in Scheiben
  • 6 Kaiserschoten, falls nötig gefädelt und blanchiert
  • 100 g gekochter Schinken, gewürfelt
  • 1 Portion Mayonnaise mit Milch
  • Currypulver
  • Gurkenflüssigkeit

Zubereitung:

Die Mayonnaise herstellen und nach Wunsch kräftig mit Curry und Gurkenflüssigkeit abschmecken. Zusammen mit den übrigen Zutaten – außer der Eischeiben – in einer Schüssel vorsichtig mischen. Die Eischeiben auf dem Salat drappieren – fertig.

Alles lässt sich auch in größeren Mengen hervorragend vorbereiten, zum Beispiel für den Grillabend.

Weitere leckere Salate findet Ihr in der entsprechenden Kategorie.

Entstaubte Klassiker: Porreesalat

Kann Werbung enthalten. 
Altes Rezeptbild und -vorlage mit freundlicher Genehmigung von Tobias Stoetter.

Es geht in eine neue Runde, bei Julia von German Abendbrot einen Klassiker zu entstauben. Bei mir gibt es einen Porreesalat, der in den 70er und 80er Jahren auf Partys auf allen Tellern und in aller Munde war. Bei uns zu Hause gab es keine Partys, aber ich kenne ihn von Geburtstagsfeiern meiner Schulfreundinnen.

Tobias Stoetter berichtete in einer Facebook-Kochgruppe, ihm sei beim Durchblättern eines alten Kochbuchs dieser Zettel in die Hände gefallen. Auch er erinnerte sich an diesen Salat und meinte, er wolle ihn unbedingt mal wieder machen.

Im „Geiste unserer Rettungstruppe“ meinte ich, dann müsse er das Rezept aber mit frischen Zutaten machen.

Er habe für so etwas keine Zeit und außerdem würde der Salat bestimmt nicht schmecken, wie ihn der Vergangenheit.

Das mochte so stimmen, aber trotzdem bot ich ihm die Challenge an, den Salat mit frischen Zutaten zuzubereiten.

Gesagt, getan und so kam es, dass ich diesen alten Partyklassiker in ein neues Gewand packte:

Weiterlesen

Entstaubte Klassiker: Westfälische Schnippelbohnensuppe

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Im Dezember hatte Julia von German Abendbrot ein neues Blog-Event Entstaubte Klassiker aus der Taufe gehoben.

Man darf Gerichte aus der Kindheit aufleben lassen, Klassiker neu interpretieren oder Gerichte aus dem Blog-Archiv, die älter als ein Jahr sind, noch einmal kochen und vorstellen. Für alle, die keine Idee haben, macht Julia einen Vorschlag. Für den Zeitraum von Februar bis März wäre dieser Suppen bzw. Eintöpfe.

Erst hatte ich eine andere Idee, nämlich vegane Krautflecken, aber heute habe ich eine westfälische Schnippelbohnensuppe gemacht, die so unvergleichlich lecker war, dass sie als Entstaubter Klassiker den Vorzug bekommen hat.

Weiterlesen

Gebrannte Mandeln

Ich wollte eigentlich gebrannte Mandeln schon zur Rettung der Oktoberfestschmankerl machen, aber dann hatte ich mich doch noch umentschieden.

Wenn ich geahnt hätte, wie schnell sie gemacht sind, hätte ich doch noch einen Beitrag für das Blog-Event CXLVVII Geschenke aus der Küche bei Zorra gehabt.

Beide Chancen vertan, dabei geht die Herstellung wirklich fix!

Man braucht neben einem genügend großen Topf und einem mit Öl eingepinselten Stück Backpapier auf einem Backblech nur:

 100 g ungeschälte Mandeln 100 g feiner Raffinadezucker + 1 TL Zimt
80 ml Wasser  50 g feiner Raffinadezucker zusätzlich

Wasser mit Zucker und Zimt in einem großen Topf zum Kochen bringen.
Die Mandeln zufügen und unter Rühren das Wasser verkochen lassen, so dass der Zucker kristallisiert.

Die restlichen 50 Gramm Zucker unterrühren,
2 – 3 Minuten weiterrühren,
dann die Mandeln auf das vorbereitete Backblech geben und auskühlen lassen.

Die abgekühlten Mandeln mitsamt dem Backpapier einfach in einer Blechdose aufbewahren.

Roundup: World Bread Day 2018

Der diesjährige World Bread Day hat wieder zahlreiche Rezepte aus aller Bäcker Länder zusammengebracht. Genauer gesagt 130 Brote aus 14 Ländern!

Bei Zorra von 1x umrühren aka Kochtopf findet Ihr die Zusammenfassung in drei Beiträgen aufgeteilt:

  • Round Up – Part 1 (von A bis G)
  • Round Up – Part 2 (von I bis P)
  • Round Up – Part 3 (von S bis V)

Ich war mit einem Rosinenstuten dabei.

Sauerkraut aus eigener Herstellung…

… mit Kartoffelpüree und Bratwurst. Ein Klassiker der deutschen und auch meiner Küche.

Das Sauerkraut ist dieses Mal wieder selber gemacht. Wer hätte gedacht, dass es so einfach ist.

Zubereitet habe ich es folgendermaßen: 1 kleine Zwiebel fein hacken, in 1 EL Butterschmalz mit 1 TL Zucker glasig dünsten und leicht karamellisieren lassen. Das Sauerkraut zugeben, ein bisschen Wasser angießen und ein Tee-/Gewürzei mit 1 Lorbeerblatt, 2 – 3 Wacholderbeeren, 2 Pimentkörnern (letztere beiden mit der Messerklinge kurz andrücken) im Sauerkraut versenken.

Während das Kraut gar zieht, Kartoffelpüree zubereiten und Wurst braten – fertig.

Zum Schluss das Sauerkraut mit Salz und Pfeffer abschmecken.