Archiv für den Monat: Dezember 2015

Ein Jahr in meiner Küche – 2015

Ich habe mal versucht, in einem Überblick die jeweils besten, leckersten, appetitlichsten Gerichte eines jeden Monats des vergangenen Jahres heraus zu suchen.​

Zu dieser Rückschau passt dann auch die #Foodblogbilanz bei Sina, der Giftigen Blonden.

 

Geburtstagsgeschenke für die Küche

spiralschneider_gaerkorb

Es gab einen Spiralschneideraufsatz für meine gute Brunhild und als kleine Dreingabe noch ein rundes Gärkörbchen sowie ein Abo der Kochzeitschrift Slowly Veggie. Die Schokoladenmischung und der (Geld-)Umschlag sind von meiner Schwiegermutter.

spiralschneider_inhalt

Der Inhalt des Spiralschneidersatzes hat ja schon die Anmutung eines Werkzeugkoffers. Wir haben den Apfelschneider gleich mal ausprobiert – funktioniert absolut super!

Weihnachten 2015: Die Nachspeise am 2. Weihnachtstag…

… und ein Beitrag zum aktuellen Blog-Event CXV Zimt, Kardamom & Nelke bei Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf, den Tina von Foodina ausrichtet.

Blog-Event CXV - Zimt, Kardamom, Nelke (Einsendeschluss 15. Januar 2016)

Bei uns gab es also Apple Crumble zum Nachtisch, den ich Stunden vorher leicht vorbereiten konnte und kurz nach dem Hauptgericht nur noch für 20 Minuten in den Ofen zu schieben brauchte.

Von den drei Gewürzen war bei mir zwar nur der Zimt vertreten, aber dafür reichlich.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 50 g Mehl
  • 25 g Zucker
  • 25 g Butter
  • 1 Msp. Backpulver
  • etwas verquirltes Ei (Rest eventuell für Rührei verwenden)
  • 1 gute Prise Zimt
  • 2 Äpfel
  • Haselnussblättchen (vom ersten Weihnachtstag übrig)
  • 1 flacher EL Butter
  • 1/2 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 4 Marzipankartoffeln

Zubereitung:

Zunächst Mehl, Zucker, Butter und Backpulver gut vermischen, dann teelöffelweise soviel vom verquirlten Ei zugeben, dass beim Kneten Streusel entstehen. Im Kühlschrank bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.

In einer Pfanne den Esslöffel Butter zerlassen, Zimtstange und Sternanis zugeben. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Zusammen mit den Haselnussblättchen zu der Butter in die Pfanne geben und ganz kurz schmoren.

weihnacht2015-02nachspeise1

Diese Mischung auf zwei ofenfeste Portionsförmchen verteilen, dabei Zimt und Sternanis heraus fischen. Die Marzipankartoffeln in Scheiben schneiden und die Scheiben zwischen die Apfelstücke stecken. Dann bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.


Zum Servieren den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen, die Streusel gleichmäßig über die Apfelstücke geben und ca. 20 Minuten knusprig backen.

Man kann dazu noch Vanilleschlagsahne, -sauce oder -eis servieren, aber das wäre uns zu viel gewesen. Deshalb gab es nur einen Espresso dazu.

weihnacht2015-02nachspeise2

Und so sieht der Apple Crumble von innen aus.

weihnacht2015-02nachspeise3

Weihnachten 2015: Das Hauptgericht am 2. Feiertag

Am 2. Weihnachtstag konnte meine Schwiegermutter leider aus gesundheitlichen Gründen nicht wie geplant zum Essen kommen und so ließen Martin und ich die Vorspeise (Türkische Rote Linsensuppe) ausfallen.

Als Hauptspeise gab es Entenkeule à l’orange, dazu Rahmwirsing und Kartoffel-Mandelplätzchen, die ich Anfang der Woche schon zubereitet und eingefroren hatte.

Zutaten für die Entenkeulen:

  • 2 Entenkeulen
  • 1 EL Butterschmalz
  • Saft von 2 Orangen
  • etwas abgeriebene Orangenschale
  • 8 EL Sojasauce
  • 2 EL Honig
  •  Pfeffer
  • einige Zweige Oregano
  • außerdem: eine filetierte Orange und etwas frischer Oregano für die Sauce und etwas in kaltem Wasser angerührte Stärke

Zutaten für den Rahmwirsing:

  • 1/2 Wirsing in feine Streifen geschnitten
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Außerdem:

Zubereitung:

Orangensaft, -schale, Sojasauce, Honig und Pfeffer gut verrühren, die Oreganozweige dazu und die Entenkeulen in die Marinade einlegen und im Kühlschrank über Nacht durchziehen lassen.

Etwa eine Stunde vor dem Essen die Keulen aus der Marinade nehmen, etwas trocken tupfen und von beiden Seiten salzen und pfeffern. Marinade aufbewahren.

Den Backofen auf 170 °C vorheizen, einen Bräter mit dem Butterschmalz dünn ausstreichen und die Entenkeulen einlegen. Auf der zweiten Schiene von unten im offenen Topf etwa 1 Stunde 10 Minuten garen.

In der Zwischenzeit eine Orange filetieren und den Wirsing zubereiten.

Dafür die Butter in einem Topf schmelzen, den fein geschnittenen Wirsing zugeben und etwas anschmoren. Die Sahne zugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Warm halten.

Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffel-Mandelplätzchen von beiden Seiten goldbraun ausbraten.

Vor dem Servieren die Keulen aus dem Bräter nehmen, mit etwas Küchenkrepp das Fett entfernen und die Marinade zugießen. Den verkochten Oregano heraus nehmen, die angerührte Stärke einrühren, einmal aufkochen lassen, die Orangenfilets, ein paar neue Zweige Oregano, die Orangenfilets sowie die Entenkeulen in die Sauce geben und bis zum Anrichten warm stellen.

weihnacht2015-02hauptgericht_neu

Zum Nachtisch gab es einen leckeren Apple Crumble – den konnte ich ebenfalls wunderbar vorbereiten und brauchte ihn nach dem Hauptgang nur noch fix zu backen.

Weihnachten 2015 – Essen am 1. Feiertag

Am ersten Weihnachtstag konnte ich es mir relativ einfach machen und auf Dinge zurückgreifen, die ich schon in der Woche zuvor zubereitet hatte und zusammen mit dem Rest im Tiefkühler schlummerten. So musste ich teilweise nur noch aufwärmen bzw. vollenden.

Zur Vorspeise gab es die Karotten-Kürbiscrèmesuppe mit Kokosmilchschaum und einer Black Tiger-Garnele und zum Hauptgericht Hirschsteak unter der Haselnusskruste (orignal mit Mandeln) mit Apfelrotkohl und Semmelknödel.

weihnacht2015-01vorspeise weihnacht2015-01hauptgericht

Der Nachtisch fiel wegen Magenüberfüllung aus… später haben wir beim gemütlichen Fernsehen im Bett noch etwas Eis direkt aus der Packung geschlabbert.

Grundrezept: Semmelknödel

Auf dieses Rezept wurde ich von Henning von Löffellöffelchen hingewiesen, nachdem ich in einer Fachebookgruppe nach einem idiotensicheren Semmelknödelrezept gefragt hatte, und es funktioniert prima. Man kann die Knödel auch sehr gut einfrieren. Bei Bedarf wirft man die gewünschte Anzahl nur noch für ca. 20 Minuten in knapp siedendes Salzwasser.

Ich hatte eine Portion in der Woche vor Weihnachten vorbereitet, eingefroren und dann die entsprechende Menge für das Menü am 1. Weihnachtstag 2015 zubereitet.

Zutaten für 12 Knödel:

  • 6 große altbackene Brötchen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Butter
  • 200 – 250 ml Milch
  • 3 Eier
  • 1 – 2 Bund glatte Petersilie oder 1,5 Pakete TK-Petersilie
  • Salz
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Brötchen in Würfel schneiden und in eine große Schüssel geben.

Die Milch handwarm erwärmen und gleichmäßig über den Brötchenwürfeln verteilen. Die Masse etwas mit einem Löffel fest drücken, so das sie sollten komplett bedeckt ist.

Petersilie abzupfen und hacken bzw. TK-Petersilie auftauen lassen (Im Laden gab es nur noch halbwelke Sträuße, so dass ich in diesem Fall die TK-Variante bevorzugt hatte.).

Die Zwiebeln würfeln und in Butter glasig dünsten. Zusammen mit den Eiern gleichmäßig über die Brötchenmasse geben. Petersilie und die Gewürze zugeben und alles mit den Händen – mit Einmalhandschuhen – gut vermengen.

Es empfiehlt sich, einen Probeknödel zu machen und, falls er zerfällt, noch etwas Paniermehl zuzugeben. Falls er zu kompakt wird, kann man noch einen Schuss Milch untermengen.

Dann mit feuchten Händen 12 Knödel formen und entweder sofort weiter verwenden oder sie nebeneinander auf ein Schneidebrett oder ein Backblech legen und einfrieren. Wenn sie komplett durchgefroren sind, kann man sie in Gefrierdosen oder -beutel geben.

Die Knödel werden in fast siedendem Salzwasser 20 Minuten ziehen gelassen und dabei einmal gewendet. TK-Knödel eventuell ein paar Minuten länger im Wasser lassen.

#Foodblogbilanz2015 – Traditionen schaffen

Die Giftige Blonde lädt zur persönlichen Blog-Bilanz für das Jahr 2015 ein.

Das heißt, es gilt eine Reihe von Fragen zum vergangenen Jahr zu beantworten. Eine schöne Idee, wie ich finde, weshalb ich gerne mitmache.

1. Was war 2015 dein erfolgreichster Blogartikel?

-> Leider habe ich – soweit ich das sehe – keine ständigen Follower. Die meisten Kommentare bekomme ich auf Beiträge zu Blog-Events.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

-> Der bedeutendste Artikel für mich hat eigentlich nichts mit Kochen zu tun. Ich habe damit eigentlich nur meine längere Blog-Abwesenheit erklärt: Das letzte Mittagessen in meinem alten Leben.
-> Es klingt vielleicht blöd, aber für die Arbeit in der Küche ist der Einzug einer KitchenAid ein absolutes Highlight und eine Erleichterung sonders gleichen: Meine neue Küchenhilfe.
-> Ich glaube, die Wiederentdeckung eines alten Brotrezeptes war auch nicht gerade unbedeutend, denn seitdem backe ich dieses Brot fast jede Woche: Grundrezept: Klassisches Sauerteigbrot

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

-> Ich finde die Blog-Events bei Zorra immer sehr inspirierend, weil man sich zu einem bestimmten Thema Gedanken machen muss und dadurch auch neues zu entdecken. Deshalb kann ich die Frage wirklich nicht konkret beantworten.

4. Welches der Rezepte, die du 2015 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

-> Zwei Rezepte koche ich immer gerne, vor allem, wenn ich wieder mal ideenlos bin: Risotto (mit Erbsen oder Spinat, weil ich diese beiden Gemüse immer im Tiefkühler habe) oder Bratkartoffeln mit Ei und Salat bzw. Spinat.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2015 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

-> Dazu gibt es ein schönes Kapitel in meinem Blog: Irrungen und Wirrungen – eine Sammlung von Küchenpleiten, -pech und -pannen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

-> Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich das erste Mal Steaks sous-vide gegart und dann nur noch kross gebraten habe. Eine Offenbarung!

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

-> Wo(ran) erkennt man das? Wo kann man das nachschauen?

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2016?

-> Ich wünsche mir, dass der Blog bekannter wird und öfter frequentiert wird und dass ich den einen oder anderen Kommentar mehr bekomme.

 

Unsere Heiligabend-Tradition: Reibekuchen mit Lachs

IMG_7285Zunächst möchte ich allen Besuchern meines Blogs ein schönes Weihnachtsfest wünschen. Lasst Euch nicht zu sehr stressen und genießt die Tage im Kreise Eurer Lieben!

Gestern, am Heiligen Abend gab es bei uns mal wieder ganz traditionell Reibekuchen mit Räucherlachs und dazu Gurken- und Fenchelsticks sowie Sahnemeerrettich, einmal pur und einmal mit Preiselbeersaft, eingelegten Ingwer und Gravlax-Sauce.

Die Reibekuchen habe ich nach diesem Rezept gemacht. Der Rest musste dann nur noch auf Schüsselchen, Teller und Gläser verteilt werden.

reibekuchen_lachs

 

 

 

Schneller Nudelauflauf

In den Tagen vor Weihnachten soll das Essen schnell und leicht sein. Außerdem mussten mal wieder ein paar Reste weg. So gab es einen Nudelauflauf mit Tomatensauce.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 g Nudeln (bei mir Fussili)
  • ca. 100 g Champignons (Reste)
  • 50 g TK-Erbsen
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Mozzarella
  • ca. 50 g geriebener Edamer (Rest aus dem Tiefkühler)
  • ein paar Oreganoblättchen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Alle Zutaten vorbereiten: Knoblauch, Zwiebel würfeln; Oreganoblättchen abzupfen; Champignons in dünne Scheiben schneiden; Lauchzwiebeln in etwas breitere Stücke schneiden; Mozzarella in Scheiben schneiden.

Knoblauch und Zwiebelwürfelchen in 1 EL Olivenöl glasig dünsten und mit den stückigen Tomaten und den TK-Erbsen mischen. Mit Salz, Pfeffer und den Oreganoblättchen abschmecken.

Eine Auflaufform mit einem Esslöffel Olivenöl auspinseln. Die Nudeln hineingeben und gut mit der Tomatensauce vermischen. Eine Hälfte des Auflaufs mit den Mozzarellascheiben belegen, die andere Hälfte mit dem geriebenem Edamer bestreuen und 30 Minuten im Backofen garen und überbacken.

nudelaulauf

Calzone für Arme oder Sandwiches

Unseren Sandwichtoaster, der auch Waffeln backen und grillen kann, haben wir schon recht lange. Waffeln haben wir vor einiger Zeit gebacken, jetzt gab es am Sonntag Sandwiches.

Zutaten waren neben Sandwichtoast unter anderem Champignons, Tomaten und Mozzarella in Scheiben, schwarze Oliven und Blauschimmelkäse.

sandwich-zutatenMeine Varianten waren Tomate-Mozzarella mit Oliven und Blauschimmelkäse mit Champignons – sehr lecker.

sandwich-fertig

Sandwich mit Tomate, Mozzarella und Oliven