Schlagwort-Archive: Rahmwirsing

Weihnachtsrückblick 2019

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Heiligabend: Reibekuchen mit Graved Lachs

Hier kommt mein kleiner Weihnachtsrückblick… Heiligabend gingen wir zurück zu unserer alten Tradition. Es gab selbst gemachte Reibekuchen nach dem bewährten Rezept eines Soester Schaustellers, der diese Köstlichkeiten bei Stadtfesten wie unserer Allerheiligenkirmes oder dem Bördetag anbietet. Manchmal steht auch samstags ein Stand auf dem Wochenmarkt. Wenn der kleine Hunger zuschlägt, teilen der GöGa und ich uns gerne eine Portion von drei Reibekuchen. Lachs gibt es am Marktstand natürlich nicht, aber wir lieben Räucher- oder Graved Lachs zum Reibekuchen.

Nachdem das Selberbeizen letztes Jahr so toll geklappt hat, habe ich uns am Samstag vor Weihnachten wieder eine schöne Lachsseite mit Gin, Zucker, Salz, Pfeffer und Wacholderbeeren vorbereitet. Diese Beize habe ich mit Frischkäse und etwas Sprudelwasser wieder zu einem leckeren Dip verarbeitet.

So mochte ich meinen Reibekuchen mit Lachs am liebsten: ein Reibekuchen, eine Scheibe Lachs, ein Klecks Dip und eine Scheibe Gurke ganz oben.

Weiterlesen

Weihnachten 2016: 1. Feiertag

Am ersten Weihnachtstag haben wir erst mal ausgiebig im Esszimmer gefrühstückt. Meistens findet die erste Mahlzeit des Tages ganz unprätentiös in der Küche statt, aber an Weihnachten darf alles schon etwas eleganter ausfallen. Die Servierplatte wurde auch nur an diesem Tag ausgepackt, an den folgenden Tagen wurde wieder der Plastikkorb, in dem ich Brotbeläge aufbewahre, auf den Tisch gestellt.

So gab es neben Kaffee, Frühstücksei (ja, bei uns unbedingt mit Maggi!), verschiedenen Wurst- und Käsesorten auch frisch gebackene Brötchen (dieses Mal mit 300 g Weizen 550/200 g Dinkel 630) – den Teig hatte ich am Abend vorher schnell gemacht – auch noch Winterliche Orangenmarmelade, die auch nach über einem Jahr noch tiptop ist und ein bisschen Tomate und Gurke.

Weiterlesen

Sonntagsessen: Risotto alla Milanese, Zander und Rahmwirsing

risotto-zander-wirsing

Es war wieder sehr lecker. Da ich alle Gerichte vorher schon gekocht hatte und folglich die Rezepte hier im Blog zu finden sind, setze ich Euch die entsprechenden Links rein:

 

Weihnachten 2015: Das Hauptgericht am 2. Feiertag

Am 2. Weihnachtstag konnte meine Schwiegermutter leider aus gesundheitlichen Gründen nicht wie geplant zum Essen kommen und so ließen Martin und ich die Vorspeise (Türkische Rote Linsensuppe) ausfallen.

Als Hauptspeise gab es Entenkeule à l’orange, dazu Rahmwirsing und Kartoffel-Mandelplätzchen, die ich Anfang der Woche schon zubereitet und eingefroren hatte.

Zutaten für die Entenkeulen:

  • 2 Entenkeulen
  • 1 EL Butterschmalz
  • Saft von 2 Orangen
  • etwas abgeriebene Orangenschale
  • 8 EL Sojasauce
  • 2 EL Honig
  •  Pfeffer
  • einige Zweige Oregano
  • außerdem: eine filetierte Orange und etwas frischer Oregano für die Sauce und etwas in kaltem Wasser angerührte Stärke

Zutaten für den Rahmwirsing:

  • 1/2 Wirsing in feine Streifen geschnitten
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Außerdem:

Zubereitung:

Orangensaft, -schale, Sojasauce, Honig und Pfeffer gut verrühren, die Oreganozweige dazu und die Entenkeulen in die Marinade einlegen und im Kühlschrank über Nacht durchziehen lassen.

Etwa eine Stunde vor dem Essen die Keulen aus der Marinade nehmen, etwas trocken tupfen und von beiden Seiten salzen und pfeffern. Marinade aufbewahren.

Den Backofen auf 170 °C vorheizen, einen Bräter mit dem Butterschmalz dünn ausstreichen und die Entenkeulen einlegen. Auf der zweiten Schiene von unten im offenen Topf etwa 1 Stunde 10 Minuten garen.

In der Zwischenzeit eine Orange filetieren und den Wirsing zubereiten.

Dafür die Butter in einem Topf schmelzen, den fein geschnittenen Wirsing zugeben und etwas anschmoren. Die Sahne zugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Warm halten.

Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffel-Mandelplätzchen von beiden Seiten goldbraun ausbraten.

Vor dem Servieren die Keulen aus dem Bräter nehmen, mit etwas Küchenkrepp das Fett entfernen und die Marinade zugießen. Den verkochten Oregano heraus nehmen, die angerührte Stärke einrühren, einmal aufkochen lassen, die Orangenfilets, ein paar neue Zweige Oregano, die Orangenfilets sowie die Entenkeulen in die Sauce geben und bis zum Anrichten warm stellen.

weihnacht2015-02hauptgericht_neu

Zum Nachtisch gab es einen leckeren Apple Crumble – den konnte ich ebenfalls wunderbar vorbereiten und brauchte ihn nach dem Hauptgang nur noch fix zu backen.