Archiv für den Monat: Oktober 2014

Blog Event CIII: Quintessenz des Herbsts

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts (Einsendeschluss 25. November 2014)

Es gibt bei Zorra ein neues Blog-Event, das dieses Mal Cristina von Le Bon Vivant ausrichtet.

Für mich gehört zum Herbst zwingend der Kürbis dazu und somit gibt es mindestens ein Mal im Herbst ein leckeres Kürbiscurry.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kleiner Hokkaidokürbis
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 rote Paprikaschote
  • 4 kleine Kartoffeln
  • 4 kleine Möhren
  • 100 g rote Linsen
  • 1 Gemüsezwiebel oder 2 „normale“ Haushaltszwiebeln
  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • Currypulver,
  • 200 ml Kokosmilch (alternativ: 1 Becher Sahne und 3 EL Creamed Coconut – oder nach Geschmack)
  • 100 ml Orangen- oder Apfelsaft
  • etwas Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • Salz
  • Chiliflocken aus der Mühle
  • Pflanzenöl oder Butterschmalz
  • Koriander oder glattblättrige Petersilie

Zubereitung:

Den Kürbis heiß abwaschen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel ausschaben. Dann den Kürbis in gröbere Stücke schneiden.

Paprikaschoten ebenfalls waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Kartoffeln und Möhren schälen und in grobe Würfel schneiden.

Zwiebeln auch in größere Würfel schneiden. Knoblauchzehen und Ingwer fein hacken.

Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen, die Zwiebelwürfel mit Knoblauch und Ingwer anschwitzen. Mit Currypulver bestreuen. Die Gemüse und Linsen zugeben und kurz mitbraten. Dann mit Kokosmilch bzw. Sahne und Creamed Coconut und Saft ablöschen.

Mit geschlossenem Deckel schmoren, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz hat.

Mit Salz, Chiliflocken, Honig (Agavendicksaft, Ahornsirup) pikant abschmecken und vor dem Servieren mit gehacktem Koriander (Petersilie) bestreuen.

Dazu gab es eine Wildreismischung und Falafel.

urmoehre

Ich hatte rote Möhren im Bioladen bekommen, die dem Curry noch mehr Farbe gaben.

kuerbiscurry_falafel

Kürbiscurry mit Falafel und Wildreismischung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen schönen Nebeneffekt ergab sich aus der Sauce. Die dickte nämlich zu einem wunderbaren Brotaufstrich ein, so dass dieses Gericht wirklich bis auf den letzten Krümel Verwendung fand. Wahrscheinlich hatten die Linsen für diesen Effekt gesorgt.

linsenaufstrich

Linsenaufstrich aus der der Sauce des Kürbiscurrys

 

Verzeiht mir das Wort: Geiles Fleisch!

Im Rewe unseres Vertrauens gab es vor zwei Wochen Koteletts vom Iberico-Schwein im Angebot (schlappe 35,90 das Kilo), da mussten wir zuschlagen.

iberico-kotelette_roh

Das Fleisch hatte eine schöne dicke Fettschicht, die ich bis aufs Fleisch eingeschnitten habe und auf ihr in die kalte Pfanne gelegt habe. Dann hoch auf höchste Hitze schalten und das Fett ausbraten lassen. Nun das Kotelett von beiden Seiten im eigenen Fett braten. Der Eigengeschmack des Fleisches ist so toll, dass man es eigentlich kaum würzen muss. Ich habe vor dem Servieren nur etwas von einer Mischung aus grobem Meersalz und mediterranen Kräutern drüber gestreut.
Dazu wollte ich eigentlich Bohnengemüse mit Kirschtomaten machen, hatte aber keine frische Bohnen bekommen und ging in der Überzeugung, ich hätte noch grüne Bohnen eingefroren nach Hause. Dort stellte ich beim Checken meines TK-Schrankes fest, dass ich doch keine Bohnen mehr hatte. An Gemüse war eigentlich nur noch Spinat und Grünkohl da (ich will vor dem Umzug ja den TK-Schrank möglichst leer bekommen), also machte ich eben Spinat mit Kirschtomaten.

Als Sättigungsbeilage gab es Kartoffelecken. Ein sehr leckeres Sonntagsessen!

iberico-kotelette

Mediterranes Gemüse mit Reis

Bei Magentratzerl geht es in eine weitere Runde des Dauerevents „Schatzsuche im Vorratschrank“, zu dem ich auch wieder ein Rezept beisteuern kann.

Dieses Mal hat der Göttergatte ein paar Schätzchen aus dem Vorratsschrank befördert; teilweise leider in den Müll, da schon seit Jahren abgelaufen. *schäm*

Unter anderem war dabei ein Glas mediterraner Brotaufstrich, dessen MHD am 18. Oktober 2014 ablaufen würde… Ich hatte außerdem gerade ein Glas einer anderen Firma mit ähnlicher Geschmacksrichtung im Gebrauch und so reifte eine Idee. Mussten nur noch die weiteren Zutaten besorgt werden (reichte dicke für drei Portionen):

mediterraner_aufstrich_zutaten
Ich holte also je 1 Spitzpaprika, Zucchini, Aubergine, 250 g breite Bohnen sowie 1 Paket Alpro Soya Cuisine (die ich hier bereits getestet hatte). Die besagten Brotaufstriche, sowie Zwiebeln und Knoblauch kommen aus dem Vorrat.

 

 

 

 

Eine Weile vor dem Beginn des Kochens die Aubergine in nicht zu dünne Scheiben schneiden, schichtweise in eine Schüssel legen, dabei jede Schicht salzen. Mit einem Teller abdecken und diesen beschweren; so wird das Wasser aus den Auberginen gezogen und sie saugen das Öl zum Braten nicht auf wie ein Schwamm. Bis zum Kochen stehen lassen.

Zunächst die Bohnen von den Enden befreien, halbieren oder dritteln und in gesalzenem, sprudelnd kochendem Wasser bissfest blanchiert. Abgießen und sofort mit kaltem Wasser abspülen. das Gemüse putzen und . Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Das Salz unter fließendem Wasser gründlich von den Auberginenscheiben abwaschen, diese trocken tupfen und eventuell halbieren oder vierteln.

In einer Pfanne 1 – 2 EL Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln anschwitzen und die Auberginenscheiben anbraten. Den Knoblauch zugeben. Paprika und Zucchini zugeben und kurz mitbraten. Dann mit der Soya Cuisine aufgießen und den Brotaufstrich einrühren.

Wenn das Gemüse knackig gegart ist, etwa die Hälfte der Bohnen zugeben und in der Sauce aufwärmen. Mit Salz, gemahlenen Chiliflocken und Oregano abschmecken.

Dazu gab’s Basmatireis, aber Nudeln oder Gnocchi schmecken sicher auch.

mediterraner_aufstrich_wird_sauce

Durch die Soya Cuisine (statt Sahne) und das Olivenöl (statt z. B. Butterschmalz) ist dieses Gericht vegan geworden.

Spirellitopf

Der Wunsch eines einzelnen, mir näher bekannten Herrn war mir im Laufe der letzten Wochen Befehl und so gab es Spirellitopf.

Das ist ein Gericht das meine Schwiegermutter früher wohl öfter gemacht hat, als mein Göttergatte und seine Schwester noch klein waren. Da kamen alle möglichen Fertig-Gewürzpülverchen rein. Ich ließ mich aber – beim ersten Nachkochversuch vor ein paar Jahren – nicht lumpen und googelte ein Rezept (fast) ohne Maggi und Co. Ein bisschen Instant-Gemüsebrühe ist schon drin, aber bitte in Bio-Qualität!

Dieses hatte ich gefunden und seitdem immer mal wieder gekocht (für 2 – 3 Portionen):

  • 200 g Gehacktes halb und halb
  • 2 Zwiebeln
  • 250 g gemischte Gemüse nach Wunsch (z.B. Möhren, Lauch, Paprika, Erbsen)
  • 2 EL Öl
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuß
  • Majoran
  • Kümmel (da ich nicht auf Kümmelkörner beißen mag, habe ich fein gemahlenen Kümmel genommen)
  • fein gehackter Knoblauch
  • 1/2 EL Senf
  • 625 ml Wasser
  • 3 TL Instantbrühepulver (Gemüse- oder Fleischbrühe)
  • 250 g Fussili (Spirelli)
  • Saure Sahne
  • 1 Bund Petersilie

Zubereitung:

Zwiebeln und Gemüse putzen und klein hacken. In heißem Öl glasig anbraten. Das Gehacktes zugeben, anbraten und mit dem Senf und den Gewürzen abschmecken.

Wasser zugießen, zum Kochen bringen und das Brühepulver darin auflösen. Rohe Nudeln zugeben, umrühren und bei geschlossenem Deckel bei niedriger Hitze 15 bis 20 Minuten köcheln. Gelegentlich umrühren.

Von der Hitze nehmen und die saure Sahne hineinrühren oder wie im Foto das Gericht mit einem Kleks saure Sahne und gehackter Petersilie servieren.

spirellitopf

Panna Cotta mit Heidelbeeren

Da habe ich Euch doch glatt den Nachtisch vom Gericht für die Schweizer Käsesehnsucht unterschlagen. Dabei war’s so lecker!

heidelbeer_panna_cotta

 

Für 3 – 4 Portionen (je nach Größe der Förmchen) Panna cotta:

  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 EL Agavendicksaft oder Honig
  • 3 Espressolöffel Agar-Agar
  • etwas ausgekratztes Vanillemark oder (selbstgemachten) Vanillezucker nach Geschmack
  • 4 EL frische oder TK-Heidelbeeren

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Heidelbeeren gut verrühren und langsam zum Kochen bringen, 5 Minuten köcheln lassen. Die Heidelbeeren untermischen, in Förmchen füllen, die mit kaltem Wasser ausgespült wurden und in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fest ist.
Vorm Servieren auf Teller (ich nehme meistens Unterteller) stürzen. Etwas Dekoration wie Minzeblättchen oder ein paar Früchte wäre nicht schlecht, hatte ich aber nicht zur Hand.

 

Meine neue Küche ist da!

Vergangenen Mittwoch (am 1. Oktober 2014) wurde meine neue Küche nach Soest geliefert. Sie ist so schön geworden. Doch seht selbst!

kueche1kueche2kueche3

Links seht Ihr das Highboard mit Apothekerschrank, daneben Dampfgarer (oben) und Backofen (unten). Hochschrank, Regal, darunter große Schubladen. Rechts um die Ecke, die Dunstabzugshaube (auf dem unteren Foto noch mal besser zu sehen). Darunter das Induktionskochfeld, dahinter die abwischbare Rückwand mit Äpfeln. In die Lücke rechts daneben kommt noch die Spülmaschine und unterm Fenster (Blick in den Garten) ist die Spüle. Zum Abschluss rechts kommt noch unser Kühlschrank oder eine neue Kühl-Gefrierkombination. Da der Raum das ehemalige sogenannte „Elternschlafzimmer“ ist, war das Fenster niedriger als in der alten Küche. Deshalb ist der untere Teil des neuen Fenster feststehend.

Gegenüber ist die alte Küche, die Vorratsraum wird. Dort sollen, falls wir eine neue Kühl-Gefrierkombi bekommen, unser jetziger Kühl- und Gefrierschrank. Alternativ kommt der jetzige Kühlschrank in die neue Küche und der Gefrierschrank in den Vorratsraum. Da hinein kommen auch einige unserer jetzigen Küchenschränke, dort sollen Geräte und große Töpfe, die man nicht täglich braucht, unterkommen.

Ich freue mich!

 

Blog-Event CII: Schweizer Käse-Sehnsucht

Blog-Event CII - Schweizer Käse Sehnsucht (Einsendeschluss 15.10.2014)

Bei Zorra gibt es ein neues Blog-Event, das die verschiedenen Schweizer Käsesorten zum Inhalt hat.

Bei mir spielt der Original Schweizer Emmentaler (sagte doch die Käseverkäuferin bedauernd, als ich um ein Stück Emmentaler bat: „Ich habe aber nur noch den Schweizer da…“ – Hmm… ja, welchen sonst?) zwar eine Nebenrolle, aber es war trotzdem wieder mal sehr lecker.

Am vergangenen Sonntag habe ich Zürcher Geschnetzeltes mit Kartoffel-Möhren-Puffern gemacht, und darin versteckte sich der Emmentaler.

Für 4 Portionen braucht man:

  • 2 Kalbsschnitzel (ca. 300 g)
  • 300 g Champignons
  • 2 Schalotten
  • 150 – 200 ml Weißwein
  • 150 – 200 ml Schlagsahne
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1/2 TL Tomatenmark
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 mittelgroße Kartoffel (festkochend)
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 150 g Schweizer Emmentaler
  • 1 EL Mehl
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Die Kalbsschnitzel in Streifen schneiden, die Schalotten längs in sehr feine Streifen schneiden. Die Champignons halbieren oder vierteln (je nach Größe).

Das Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen, die Fleischstreifen nach und nach bei mittlerer Hitze anbraten und aus der Pfanne nehmen. Die Zwiebelstreifen zugeben und mitbraten. Zum Schluss die Champignons dazu geben; alles einige Minuten unter Rühren braten.

Den Bratensatz mit Wein vom Pfannenboden lösen und verkochen lassen. Anschließend mit der Sahne aufgießen, aufkochen und zu einer cremigen Sauce reduzieren lassen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Tomatenmark abschmecken.

Kartoffel, Möhre und Emmentaler auf der groben Reibe raffeln. Etwas stehen lassen und die ausgetretene Flüssigkeit abgießen. Ei und Mehl zugeben, kräftig würzen und in Butterschmalz knusprig ausbacken.

zuercher_geschnetzeltes