Archiv für den Monat: März 2015

Asia-Gemüsepfanne mit mariniertem, knusprig gebratenem Tofu

Heute habe ich nach meiner eigenen Fantasie gekocht und damit ich nicht vergesse, wie ich dieses leckere Gericht zubereitet habe, will ich es schnell aufschreiben.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 150 – 200 g Tofu
  • 5 EL Sojasauce
  • ein paar Spritzer Worcestersauce
  • 1 Stängel Zitronengrast
  • 1 Stück Ingwer (altnernativ: Ingwerpulver)
  • ca. 500 g Gemüse nach Wahl (ich: Möhren, Romanesco und Weißkohl)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Aceto balsamico bianco
  • 100 g Reis- oder Glasnudeln
  • neutrales Pflanzenöl
  • optional: etwas Sesam
asiapfanne01_bearbeitet-1

Zutaten: Worcestersauce, Sojasauce, Weißkohl, Romanescoröschen, Möhren Tofu, Zwiebel und Knoblauch

Zubereitung:

Den Tofu in ca. 1 cm große Würfel schneiden und  mit der Soja- und Worcestersauce sowie dem geriebenen Zitronengras und Ingwer (ich hatte leider nur Ingwerpulver, davon eine Prise) marinieren. Dabei zwischendurch immer wieder umrühren, damit alle Seiten der Tofuwürfel mit der Marinade in Verbindung kommen.

Die Reisnudeln mit kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Abgießen.

Das Gemüse putzen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel in feine Streifen schneiden, den Knoblauch hacken.

Zwei EL Öl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen und den Tofu auf hoher Temperatur rund herum knusprig ausbraten. Aus der Pfanne nehmen. Nun die Zwiebelstreifen und den Knoblauch leicht braun braten, ebenfalls aus der Pfanne nehmen.

asiapfanne02

Knusprig gebratener Tofu

Die Gemüse in der Reihenfolge ihrer Garzeit in die Pfanne geben (bei mir Möhren, Weißkohl, Romanescoröschen). Tofu und Zwiebel sowie den Rest der Marinade zurück in die Pfanne geben und mit den Gemüsen mischen. Mit etwas Essig und eventuell mit Soja- und Worcestersauce pikant abschmecken. Die Reisnudeln unterrühren und das Gericht mit etwas Sesam bestreut servieren.

asiapfanne03

Rigatoni mit vegetarischer Bolognese

Dass es bei uns nicht komplett fleischfrei zugeht, beweisen die folgenden beiden Bilder:

brathaehnchen

Zwischendurch gab es mal knusprig im Ofen gegartes Hähnchen mit Reis dazu. Ich hatte von meiner Hälfte auch am nächsten Tag noch reichlich.

steak_salat

Und auch ein schönes Rindersteak, medium rare gebraten, gab’s bei uns mal auf dem Speiseplan. Dazu ganz einfache Backofen-Herzoginkartoffeln und etwas Eisbergsalat.

Doch nun zum Gericht aus der Überschrift:

veggie-bolognese

Zutaten für 2 Portionen für die vegetarische Bolognese:

  • 50 g feine Sojaschnetzel (z. B. von Davert)
  • 200 ml starke Gemüsebrühe
  • 1 Möhre
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 1 Stück Knollensellerie oder 1 Stange Sellerie
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Schalotte
  • 150 ml Rotwein
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Pizzagewürzmischung oder Kräuter der Provence
  • 200 – 300 g Pasta (hier: Rigatoni)
  • etwas geriebener Parmesan oder Grana Padano nach Wunsch

Zubereitung:

Zunächst die Sojaschnetzel nach Packungsanweisung einweichen. Bei Davert benötigt man auf 50 g Sojaschnetzel 200 ml Flüssigkeit, dabei quellen die Schnetzel fast zur dreifachen Größe und Menge auf.

Die Schalotte sowie die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln bzw. hacken. Möhren, Sellerie  und Porree putzen, waschen und in kleine gleichmäßige Würfelchen (Brunoises) schneiden.

Die gequollenen Sojaschnetzel wenn nötig etwas abgießen und etwas ausdrücken. Das Olivenöl in einer beschichteten (!) Pfanne *) erhitzen, die Schnetzel darin braun anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.

Die Schalotten-, Knoblauch- und Gemüsewürfel im übrig gebliebenen Öl (eventuell noch etwas zugeben) glasig dünsten. Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Dann mit dem Rotwein ablöschen, einkochen lassen und mit den stückigen Tomaten auffüllen.

Mit Salz, Pfeffer, Zucker und dem Pizzagewürz bzw. Kräutern der Provence abschmecken und die Sojaschnetzel wieder zugeben. Falls die Sauce beim Köcheln zu dick wird, etwas Wasser angießen.

In der Zwischenzeit die Rigatoni nach Packungsangabe al dente kochen. Auf Teller füllen und die vegetarische Bolognese darüber geben. Nach Wunsch mit geriebenem oder gehobelten Parmesan oder Grana Padano bestreuen,

Buon Appetito! 

*) beschichtete Pfanne: normalerweise bereite ich Bolognese mit Hackfleisch in einer unbeschichteten Pfanne zu, weil man den Bratensatz gut mit dem Rotwein lösen kann und so der Geschmack gut rauskommt. Mit den Sojaschnetzeln funktioniert das nicht; sie kleben einfach nur am Boden fest. Das „durfte“ ich bei der Zubereitung dieser Bolognese feststellen. Das nächste Mal werde ich unbedingt eine beschichtete Pfanne nehmen.

Hier gibt es noch eine andere Version der vegetarischen Bolognese mit Dinkel wie Reis.

 

 

 

 

Produkttest: Vegetarische Jagdwurst von Eden

 

Ich habe schon ganz lange ein Faible für die vegetarische Küche und habe tatsächlich Ende der Neunziger, Anfang der Zweitausender ganz lange konsequent vegetarisch gelebt.

Das mache ich heute nicht mehr, alleine schon aus dem Grund, dass es für einen Dialysepatienten relativ schwierig ist, sich rein pflanzlich zu ernähren. Nichtsdestotrotz muss ich nicht jeden Tag Fleisch auf dem Teller haben und das gilt auch für’s Butterbrot. Deshalb teste ich mich regelmäßig durch vegetarische Wurstalternativen.

Diese Jadgwurst von der Firma Eden habe ich in einem Rewe-Supermarkt entdeckt und für gut befunden. Da es Eieiweiß enthält, ist es leider nicht vegan.

Die Zutatenliste sieht folgendermaßen aus:

Wasser, Sonnenblumenöl, Sojaeiweißerzeugnis (14 %), Eieiweiß, Verdickungsmittel Xanthan und Johannisbrotkernmehl, Nährhefe, Hefeextrakt, Meersalz, Gewürze (mit Senf), Dextrose, Maltodextrin, natürlicher Farbstoff Paprikaextrakt, Würze, Gewürzextrakte, natürliches Aroma, Raucharoma

Was mir besonders wichtig ist; im Gegensatz zu den meisten Wurstsorten aus Fleisch ist  hier keinerlei Phosphat zugesetzt.

eden_jadgwurst

 

 

 

Grundrezept: getrocknete Kichererbsen zubereiten

Die gewünschte Menge Kichererbsen in einer Schüssel mit der doppelten Menge Wasser bedecken und mindestens 12 Stunden einweichen.

Dann das Wasser durch ein Sieb abschütten, die Kichererbsen kalt abspülen und in einem Topf mit frischem Wasser zum Kochen bringen. Ca. 40 – 45 Minuten köcheln lassen und nach Wunsch weiter verwenden.

Rezepte mit Kichererbsen:

Aubergine mit Seitan

Dieses Rezept aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch hat das Zeug zum Lieblingsgericht. Es ist schnell gemacht, besteht aus relativ wenigen Zutaten, die sich zu einer Geschmacksexplosion verbinden. Daumen hoch dafür!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 Aubergine (ca. 300 g), Salz
  • 100 g Seitan (Kühlregal im Bioladen)
  • 1 frische rote Chilischote (ich: Chiliflocken aus der Mühle)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 7 EL neutrales Pflanzenöl
  • 100 ml Gemüsebrühe (instant oder selbst gekocht)
  • 1 – 2 EL helle Sojasauce (ich: ganz „normale“, die ist wohl eher dunkel)
  • 1 EL Reisessig (ersatzweise Aceto balsamico – den hatte ich)
  • 1 TL Speisestärke

Zubereitung:

Die Auberginen waschen, putzen und in 3 – 4 cm große Würfel schneiden. Diese in einem Sieb rundum salzen und ca. 20 Minuten Wasser ziehen lassen.

Inzwischen den Seitan in dünne Schnetzel schneiden. Die Chilischote waschen, putzen und längs halbieren, dabei die Samen entfernen. Die Chilihälften quer in schmale Streifen schneiden. (Ich benutze lieber Chiliflocken aus der Mühle, weil man hier die Schärfe noch feiner dosieren kann. Mit Chili gekocht ist mir das Essen oft zu scharf.) Den Ingwer  und den Knoblauch schälen, den Ingwer fein hacken, den Knoblauch in hauchdünne Scheibchen hobeln. Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen, dann schräg n ca.  5 cm lange Stücke schneiden,

Im Wok oder in einer weiten Pfanne 3 EL Öl erhitzen. Die Auberginenwürfel mit Küchenpapier trocken tupfen, Die Hälfte der Würfel im Öl bei mittlerer bis starker Hitze unter Wenden in ca. 5 Minuten braun braten. Die erste Portion herausnehmen und die übrigen Würfel in weiteren 3 EL Öl auf die gleiche Weise anbraten und ebenfalls herausnehmen.

Das übrige Öl im Wok oder der Pfanne erhitzen. Die Chilistreifen, Knoblauchscheiben und den gehackten Ingwer darin bei mittlerer Hitze ca. 1 Minuten rührbraten. Die Auberginenwürfel, Seitanschnetzel und Frühlingszwiebelstücke dazu geben und alles unter Rühren ca. 3 Minuten weiter erhitzen.

Die Gemüsebrühe, 1 EL Sojasauce und den Reisessig (Aceto balsamico) mit der Speisestärke glatt rühren und das Gemüse damit ablöschen. Alles 2 – 3 Minuen weiterbraten, bis die Mischung schön glänzt und die Frühlingszwiebeln gar sind, aber noch etwas Biss haben. Wenn nötig nochmals mit Salz und Sojasauce abschmecken und mit Reis servieren.

Bei mir gab’s allerdings Reisnudeln dazu, weil es schon mehrere Tage hintereinander Reis gab.

Der Seitan hat eine Textur und auch einen Geschmack fast wie Rindfleisch und passt wunderbar in dieses Gericht!

auberginen_mit_seitan2

Grundrezept: Muffins

Dieses Rezept verwende ich schon seit Jahren, weil es so einfach und idiotinnensicher ist. Man kann alle möglichen Obstsorten und Gewürze verwenden und wenn man den Zucker weglässt, sogar herzhafte Muffins herstellen.

Zutaten für 12 Muffins:

  • ca. 200 g Obst (z B. Äpfel, Cranberrys, Heidelbeeren etc.)
  • 140 g Zucker
  • 25 g Butter
  • 1 Ei
  • 125 ml Milch (Mineralwasser m. Kohlensäure)
  • 230 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 geh. TL Backpulver

Zubereitung:

Den Ofen auf 190 °C (Umluft 180 °, Gas Stufe 5) vorheizen.

Zucker, Butter und Ei in einer Schüssel gut durchmixen, bis eine cremige Masse entsteht.

In einer zweiten Schüssel Mehl, Milch, Backpulver und Salz verrühren, die cremige Zucker-Butter-Masse zugeben und gut unterrühren.

Zum Schluß die (geschnittenen) Früchte dazu geben, den Teig auf ein Muffinblech oder in Muffinförmchen löffeln und für 25 bis 30 Minuten backen, bis die Muffins goldbraun sind.

blaubeermuffins blaubeermuffin_innen
Heidelbeermuffins Innenansicht
apfelmuffins

Apfelmuffins mit Walnüssen und Cashewkernen

nektarinenmuffin

Nektarinenmuffins mit Schokostreuseln, Sonnenblumenkernen und Cranberries

Reis mit Kichererbsen

Dieses sehr leckere Gericht habe ich aus der Zeitschrift „Schrot & Korn“, Ausgabe 02/2015.
Eigentlich ist es mit Sojajoghurt hergestellt und daher vegan, aber ich hatte keinen kleinen Becher Sojajoghurt bekommen und habe ganz „normalen“ Joghurt genommen.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g Basmati-Reis (ich: normaler Kochbeutelreis, der mal endlich weg musste)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chili (ich: Chiliflocken aus der Mühle)
  • 1 rote Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Stiele Minze
  • 5 Stiele glatte Petersilie
  • 1 Bund Koriander (hatte ich leider nicht bekommen)
  • 265 g Kichererbsen*)
  • 1 Zitrone
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Sojajoghurt (ich: „normalen“)

Zubereitung:

Während der Reis kocht, fein gehackte Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Paprika in Olivenöl anbraten.

Gewürze und Reis hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen. Kräuter und Kichererbsen untermischen und 3 Minuten mit erwärmen.

Zitronensaft und -abrieb mit der Brühe erwärmen, Joghurt hinzufügen.

Reis nochmals abschmecken und mit der warmen Joghurtsauce servieren.

reis_mit_kichererbsen

*) Wenn man getrocknete Kichererbsen nimmt, muss man diese 12 Stunden vorher in kaltem Wasser einweichen. Das Einweichwasser wird abgeschüttet und die Kichererbsen in frischem Wasser ca. 45 Minuten weich geköchelt.

Von der Außenwelt abgeschnitten

Über eine Woche funktioniert nun unser Internet schon nicht mehr (Fritzbox ist vermutlich a. A.). Das heisst aber nicht, dass in der Zeit nicht gekocht und gegessen wird. Um nicht völlig ins Hintertreffen zu geraten, schreibe ich jetzt mal meine Blogartikel in Pages vor und werde sie, sobald das Internet wieder da ist, dann per Copy & Paste veröffentlichen.

Ich beginne also mit einem weiteren leckeren Gericht aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch und das heißt:

Omas Kartoffelgulasch 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 kleines Bund Suppengrün (Möhre, Lauch, Sellerie, zusammen ca. 150 g)
  • 200 g Zwiebeln
  • 1/2 Bund Schnittlauch (hatte ich nicht bekommen)
  • 1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 1/2 TL Kümmelsamen (da ich den nicht mag, habe ich sie weggelassen)
  • 400 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1 EL Sonneblumenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 – 2 EL edelsüßes oder rosenscharfes Paprikapulver (je nach gewünschter Schärfe)
  • ca. 1/2 TL Chilischrot (ich: Chili aus der Mühle)
  • 50 ml Rotwein oder roter Traubensaft
  • 500 ml gut gewürzte Gemüsebrühe (Instant oder selbst gekocht)
  • je 1 kleine rote und grüne Paprikaschote (ich: nur rot)
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Schmand

Zubereitung:

Das Suppengrün schälen bzw. waschen und putzen. Möhre, Lauch- und Selleriestücke sehr fein würfeln. Die Zwiebel schälen und ebenfalls sehr fein würfeln. Den Schnittlauch kalt abbrausen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden; in einer Schale knapp die Hälfte davon mit gut 1/2 TL Zitronenschale und den Kümmelsamen mischen (ich hab gar nix gemischt). Die Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

Im Schmortopf das Öl erhitzen. Die Zwiebel- und Gemüsewürfelchen darin bei mittlerer bis starker Hitze in ca. 10 Minutten hellbraun anbraten, aber keinesfalls dunkel rösten. Die Kartoffelwürfel und das Tomatenmark unter das Gemüse rühren und kurz mitbraten.

Alles mit dem Paprikapulver und dem Chilischrot (Chiliflocken a. d. Mühle) betreuen und mit Rotwein oder Traubensaft ablöschen. Die Schnittlauch-Kümmel-Mischung (ich: nur den Zitronenabrieb) über das Gemüse streuen, dann die Gemüsebrühe angießen und aufkochen. Die Kartoffeln bei mittlerer Hitze zugedeckt in 15 – 20 Minuten weich dünsten. Inzwischen die Paprikaschoten waschen, putzen in in 1 cm große Stücke schneiden. Diese nac ca. 10 Minuten zum Gulasch geben und mindestens 5 Minuten mitgaren.

Das fertige Gulasch mit Salz, Pfeffer und nach Belieben noch etwas Zitronenscale abscmecken. Auf zwei Schalen oder Suppenteller verteilen, je 1 Klecks Schmand daraufgeben und den übrigen Schnittlauch darüber streuen. Dazu schmeckt dunkles Bauernbrot.

omas-kartoffelgulasch

Hier gibt es ein weiteres Rezept für ein vegetarisches Kartoffelgulasch.

 

Zitronenpasta mit „Lauchspaghetti“

Auch dieses Gericht stammt aus dem Kochbuch Seelenfutter vegetarisch und könnte zum schnellen Dauerbrenner in meiner Küche werden. Es ist durch die Zitronen herrlich frisch und leicht und ist daher sogar eher etwas für die wärmeren Wochen des Jahres.

Dieses Mal war die Menge der Zutaten für zwei Portionen fast schon ein wenig knapp bemessen:

  • 2 Bio-Zitronen
  • 1 Stange Lauch
  • Salz
  • 250 g Spaghetti oder Linguine
  • 2 TL grüner Pfeffer (aus dem Glas)
  • 200 g Sahne
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung:

Die Zitronen heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale entweder mit einem Zestenreißer in dünnen Streifen abziehen oder mit einem Sparschäler dünn ohne das Weiße abschälen und mit dem Messer in feine Streifchen schneiden. Die Zitronen halbieren und auspressen. Ein Viertel des Safts beiseite stellen, den Rest anderweitig verwenden (z. B. zu Eiswürfeln einfrieren).

In einem großen Topf reichlich Wasser aufkochen. Den Lauch putzen und von welkem Grün befreien. Dann die Stange längs halbieren und gründlich waschen – auch zwischen den Blattschichten. Beide Teile quer halbieren und die Hälften längs in schmale „Spaghetti“ schneiden.

Das sprudelnd kochende Wasser kräftig salzen und die Nudeln darin nach Packungsangabe bissfest garen. Ca. 3 Minuten vor Ende der Nudelgarzeit die „Lauchspaghetti“ mit zur Pasta geben.

Inzwischen die grünen Pfefferkörner abtropfen lassen und grob hacken. In einem kleinen Topf die Sahne zusammen mit den Zitronenschalen und dem -saft, grünem Pfeffer und Zucker erhitzen und mit Salz würzen.

Die fertigen Nudeln und Lauchstreifen in ein Sieb abgießen und kurz abtropfen lassen, dann in einer vorgewärmten Schüssel mit der Zitronensahne mischen. Die Pasta noch mal mit Salz abschmecken und sofort servieren.

zitronenpasta

 

Gemüsebrühe 2.0

Ich hatte ungefähr eine Woche lang Gemüsereste gesammelt: Zwiebelschalen, den Strunk vom Blumenkohl, die Reststücke von Möhren und Porree usw. und konnte so mit ein paar „frischen“ Gemüsen wieder eine leckere Brühe herstellen, wie hier schon mal beschrieben.

gemuesebruehe_ansatz

Dieses Mal hatte ich jedoch das Rezept aus dem Kochbuch Deutschland vegetarisch von Stevan Paul genommen, das sich etwas vom Rezept aus seiner App unterscheidet.

Für ca. 2 Liter Brühe:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Bund Suppengrün (Möhre, Lauch, Sellerie und Petersilie)
  • 2 Tomaten
  • 200 g Gemüsereste (ich glaube, bei mir war’s deutlich mehr)
  • 2 getrocknete Steinpilze
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL edelsüßes Paprikapulver (ich: mindesten 1 TL)
  • 1 TL Senfsaat
  • 1 TL getrocknetes Bohnenkraut (ich: Majoran)
  • 1 TL weiße Pfefferkörner
  • 1/2 TL Salz (ich: auf jeden Fall mehr)

Zubereitung:

Zwiebeln längs halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine Pfanne setzen. Die Pfanne auf den Herd stellen und die Schnittflächen sehr dunkel bräunen. Die Zwiebeln mit der Schale in einen Topf geben.

Suppengemüse, Tomaten und Gemüsereste gründlich waschen, grob stückeln und ebenfalls in den Topf geben. Steinpilze, getrocknete Tomaten und Gewürze zugeben, mit 2 Liter kaltem Wasser auffüllen. Salz zugeben.

Bei milder Hitze langsam aufkochen und 15 Minuten offen leise simmern lassen. Vom Herd ziehen und komplett auskühlen lassen. Kalte Brühe durch ein feines Sieb passieren.

gemuesebruehe_fertig

Die fertige Brühe entweder sofort weiter verwenden oder in einem Schraubglas bis zu vier Tage in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren.

Ich friere die Brühe immer portionsweise ein und zwar in dieser Silikonform für Eis am Stiel:

gemuesebruehe-form

Am Ende gebe ich die gefrorenen „Knubbel“, die etwa 70 ml haben, zusammen in einen Gefrierbeutel und kann sie so leicht einzeln entnehmen.

gemuesebruehe_gefroren