Archiv für den Monat: Januar 2018

Blog-Event CXXXVII: Zurück zu den Wurzeln – Rezept Nr. 2

Blog-Event CXXXVII - Zurück zu den Wurzeln (Einsendeschluss 15. Januar 2018)

In meinem zweiten Beitrag zum Event, das Eva von Evchen kocht bei Zorra ausrichtet, spielt dieses alte Wurzelgemüse

Schwarzwurzel (Scorzonera)

die Hauptrolle. Die Schwarzwurzel wird in unserer Region östlich des Ruhrgebiets auch gerne Bergmannsspargel genannt. Ganz lange konnte man sie in den Geschäften bestenfalls im Glas bekommen. So allmählich gibt es sie wieder in ihrer Ursprungsform zu kaufen.

Zum Schälen empfiehlt es sich, Einmalhandschuhe zu tragen und dann unter fließendem Wasser zu arbeiten, da der austretende Pflanzensaft ziemlich klebt. Um zu vermeiden, dass die Schwarzwurzeln nach dem Schälen gelbbraun werden, sollte man eine Schüssel mit Zitronen- bzw. Essigwasser bereitstellen, in der man die Wurzeln bis zur weiteren Verwendung aufbewahrt.

Die Schwarzwurzeln bekommen in meinem Gericht noch Gesellschaft von zwei weiteren Wurzeln, nämlich einer Petersilienwurzel, die bei der Zubereitung der Suppe übrig geblieben war und Möhren, die ich sowieso fast immer im Haus habe.

Alles zusammen ergibt dann:

Weiterlesen

Blog-Event CXXXVII: Zurück zu den Wurzeln – Rezept Nr. 1

Blog-Event CXXXVII - Zurück zu den Wurzeln (Einsendeschluss 15. Januar 2018)

So heißt das erste Blog-Event des Jahres bei Zorra von 1 x umrühren bitte aka Kochtopf, das dieses Mal Eva von Evchen kocht ausrichtet.

Wurzelgemüse ist für mich eigentlich typisch für den Winter. Es kann in Mieten gut gelagert werden und so konnten sich unsere „Altvorderen“ auch im kargen Winter mit frischem Gemüse versorgen.

In Zeiten der überregionalen Überversorgung, in der auch im eiskältesten deutschen Winter Spargel, Tomaten, Paprikaschoten, Zucchini und andere Gemüse, die bei uns nur im Sommer wachsen, durch Import erhältlich sind, sind Wurzelgemüse, bis auf Möhren, in unseren Breiten erst mal wieder in Vergessenheit geraten. Doch allmählich machen sie sich wieder breit: Petersilienwurzeln, Pastinaken, Schwarzwurzeln, frische Rote Bete etc.

Ich habe vom Einkauf die folgenden  Zutaten mitgebracht

Petersilienwurzeln, Möhre, rote Bete

um sie zu einem leckeren Süppchen mit Dekogedöns zu verarbeiten.

Weiterlesen

Willkommen 2018

Ja, auch mein Blog ist inzwischen im Neuen Jahr angekommen und auch dieses Jahr werde ich Euch jeden Monat mit dem Kalenderblatt des Schülerkalenders des Aldegrevergymnasiums begrüßen.

Ich weiß nicht, wann man das letzte Mal die „Fachhochschule im Schnee“ erleben und tatsächlich Schlitten fahren konnte, aber das dürfte ein paar Tage her sein. Das Gelände der heutigen Fachhochschule Paderborn/Soest gehörte früher übrigens den bis 2004 im Stadtgebiet stationierten belgischen Streitkräften.

Wie auch im vergangenen Jahr habe ich auch in diesem Jahr wieder keine großartigen Vorsätze, denn meistens kommt ja doch was dazwischen. Aber einen Wunsch habe ich: dass es in diesem Jahr endlich, endlich fitness- und kräftemäßig endlich mal stabil bleibt.

Der Blick zurück in den Dezembergarten fällt er bescheiden aus: es ist noch Grünkohl da, der Rotkohl hat keine Köpfe gebildet, aber das innere „Herz“ ist trotzdem lecker und schmeckt kurz gedünstet zusammen mit anderem Wintergemüse sehr gut.

In diesem Jahr möchte ich die „Anbaufläche“ auf jeden Fall noch mal vergrößern und neben Bohnen auch Erbsen, Möhren, Rote Bete und Kartoffeln anbauen. Mal schauen, was sonst noch dazu kommt und wie erfolgreich die Ernte wird.

Jetzt wünsche ich leicht verspätet noch alles Gute im Jahr 2018!

 

Selbst gekauftes Tapasbuffet – Silvester 2017

Da ich ja fast vier Wochen erkältet war und ich mich über Weihnachten gefühlt schon sehr mit Kochen verausgabt hatte, gab es an Silvester „nur“ gekaufte Tapas. Ich war erst skeptisch, aber die Qualität war bemerkenswert gut und alle vier Sorten schmeckten uns sehr gut.

Links: Gambas al ajillo con verduras (Knoblauchkrabben mit Gemüse) und Calamares in salsa mediterránea (Tintenfisch in mediterraner Sauce)

Rechts: Pollo pimiento en salsa mediterránea (Hühnchen mit Paprika in mediterraner Sauce und Albóndigas en salsa de tomate picante (Hackbällchen in pikanter Tomatensauce)

Dazu hatten wir uns ein Gläschen sehr guten Bio-Rotweins gegönnt.

Dass ich Tapas sowie das für Mallorca so typische Pan moreno auch selber kann, hatte ich bereits bewiesen.

Aber leider geht es nicht immer so, wie man selber gerne möchte.

 

Jetzt kann richtig genudelt werden

Ich hatte ja im Januar 2017 angefangen, selber Nudeln zu machen und war bis dato mit dem Ergebnis auch ganz zufrieden.

Sogar an gefüllte Nudeln – herzhaft und auch süß – hatte ich mich bereits mit Erfolg gewagt.

Doch zum Geburtstag bekam ich vom GöGa den Nudelaufsatz zur KitchenAid und das Ergebnis ist tatsächlich noch mal um Klassen besser als von Hand gerollte Nudeln, da die Walzen den Teig natürlich richtig dünn bekommen.

Zwei Tage später machten wir uns gemeinsam ans Werk, obwohl man die Maschine auch gut alleine bedienen kann.

Ich habe Nudelteig nach diesem Rezept gemacht und zusätzlich mit 2 EL Kurkuma schön gelb gefärbt.

Nach der nötigen Teigruhe im Kühlschrank (mindestens 1 Stunde) begannen wir mit der Nudelei:

 

 

Der Teig wird zunächst bei breitester Stellung (1) und niedriger Geschwindigkeit (2) durch die Walze gelassen.

 

 

 

 

 

Das Ganze wiederholt man, bis der Teig bei Stufe 4 – 5 die gewünschte Dicke oder besser gesagt „Dünne“ hat.

Dabei den Teig zwischendurch immer leicht bemehlen, damit die Platten nicht aneinander kleben.

 

 

 

 

Mit den zwei zusätzlichen Nudelschneidern kann man Fettuccine und Spaghetti machen. Wir fingen vorsichtshalber mal mit den etwas breiteren Fettuccine an.

 

 

 

 

Weiterlesen

Grundrezept: Sugo all’Arrabiata

Die scharfe italienische Nudelsauce ist mit wenigen Zutaten ratzfatz gemacht:

2 – 3 Chilis werden entkernt und fein gehackt. 1 – 2 Knoblauchzehen und 1 Schalotte ebenfalls fein hacken. Alles in 1 EL Olivenöl glasig dünsten. In der Saison kann man ca. 500 g frische Tomaten (geschält, entkernt, gewürfelt) nehmen oder man gibt 400 g Pizzatomaten aus der Dose dazu.

Die Flüssigkeit einkochen lassen und die Sauce mit Salz, Pfeffer sowie italienischen Kräutern abschmecken. Fertig.

Panna Cotta mit Roter Grütze – Weihnachten 2017

Die Panna Cotta habe ich nach diesem Rezept gemacht, die Zutaten aber verdoppelt, die Heidelbeeren weg gelassen und statt Vanillezucker einen Teelöffel Vanillesirup zugegeben. Abgefüllt habe ich sie in meine Silikon-Muffinförmchen. Das ergab insgesamt 4 Portionen. Diese hatte ich bereits am Vortag, also am ersten Weihnachtstag vorbereitet.

Die Rote Grütze habe ich aus TK-Heidel-, Him- und Erdbeeren (letztere aus dem Garten) gemacht. Dazu das Obst mit 1 EL Zucker, 1 EL Stärke sowie ein paar Spritzern Orangenblütenwasser in einem kleinen Topf erhitzen und dicklich einkochen lassen.

Warm zur Panna Cotta servieren.

Hirschgulasch – Weihnachten 2017

Am zweiten Weihnachtstag kam meine Schwiegermutter mittags zum Essen. Normalerweise essen der GöGa und ich abends unsere warme Hauptmalzeit, dann bereite ich morgens nach dem Frühstück Schmorgerichte wie Gulasch o. ä. vor.

Nun fing ich schon am ersten Weihnachtsfeiertag damit an, den Gulasch vorzubereiten. Die meiste Zeit brauchte ich dabei natürlich für das Schneiden der Gemüse. Leider musste ich dem vom Metzger gekauften Hirschgulasch auch noch zu Leibe rücken, weil die Fleischstücke überhaupt nicht pariert waren. So brauchte ich insgesamt fast zwei Stunden reine Vorbereitungszeit.

Zum Glück hat der GöGa nach diesem Rezept selbständig sein erstes Brot gebacken, so dass ich mich darum nicht auch noch kümmern musste. Jedenfalls war ich nach der Kochaktion so fertig, dass unser geplantes italienisches Weihnachtsmenü am ersten Feiertag weitestgehend ins Wasser fiel.

Weiterlesen

Saltimbocca alla Romana mit Risotto alla Milanese – Weinachten 2017

Eigentlich hatte es am ersten Weihnachtstag ein italiensicher Abend werden sollen. Zur Vorspeise war eine Minestrone, zum Dessert Panna Cotta geplant.

Vermutlich hatte ich mir am Morgen zu viel zugemutet, abends war ich völlig k.o. und appetitlos, so dass wir uns auf den Hauptgang beschränkten, bei dem sogar die Gemüsebeilage aus frischem Spinat auch fehlte.

Satt geworden sind wir trotzdem mit unserem Risotto und den Saltimbocca, die wie folgt entstanden:

2 Kalbsschnitzel habe ich halbiert, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit jeweils einer Scheibe italienischen Schinken (Prosciutto di Parma) sowie einem Salbeiblatt belegen. Überklappen, mit einem Zahnstocher feststecken und von beiden Seiten kurz in etwas Olivenöl scharf anbraten.

Jacobsmuschel auf Queller mit knuspriger Chorizo – Heiligabend 2017

Wir hatten zum Glück vor Weihnachten schon alle Einkäufe soweit erledigt, dass der GöGa am Tag vor Heiligabend nur noch vorbestellte Ware abholen musste.

Für unser abendliches Festessen hatten wir ein eher rustikales Raclette geplant, aber zur Vorspeise gab es leckere Jacobsmuschel.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Jacobsmuscheln
  • 1 Handvoll Queller (Salincornes)
  • 1 dicke Scheibe Chorizo

Zubereitung:

Die Chorizo würfeln, in der heißen Pfanne ohne Fett knusprig braten, heraus nehmen und auf Küchenpapier entfetten.

Den Queller in etwas Oliven- oder neutralem Pflanzenöl kurz dünsten.

Die Jacobsmuscheln im Fett der Chorizo von beiden Seiten braten. Innen sollte die Muschel noch schön glasig sein.

Wenn vorhanden, den Queller auf Schalen der Jacobsmuschel anrichten, diese darauf setzen und mit den Chorizowürfeln bestreuen.

Weiterlesen