Kochen gegen das Wintergrau

Laut der Wetteraufzeichnungen sollen der Dezember 2017 sowie der Januar 2018 die sonnenärmsten Monate seit 1952 gewesen sein. Mir geht diese Sonnenarmut ja mächtig auf den Zeiger. Tage, an denen man die Innenbeleuchtung quasi nicht ausschalten kann, machen mich müde, müde und nochmal müde. Die Energie zu allem fehlt einfach. Wie schön, wenn man dann wenigstens Knallfarben auf den Teller bekommt.

Vorletzte Woche gab es dieses farbenfrohe Solomittagessen aus Süßkartoffel, Rote Bete-Joghurt und Spinatsalat mit Tomatenvinaigrette, in dem ich sogar noch Reste vom Wochenende unterbringen konnte.

Samstags gab es Skrei mit Kartoffelpüree und Spinat, von dem ein paar rohe Blätter übrig geblieben waren.

Sonntags hatten wir dann Maispoularde mit Kartoffelecken und Brokkoli. Dessen Stiel wurde natürlich nicht weggeworfen, sondern im bunten Essen weiterverwendet.

Zutaten für 1 Portion buntes Winteressen:

  • 1 Süßkartoffel
  • 1 Brokkolistiel
  • 1 Rote Bete, frisch oder vakuumiert
  • 1 Becher Joghurt
  • 1 Handvoll Spinatblätter
  • 1 Tomate
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Agavendicksaft oder Honig

Zubereitung:

Zunächst die Rote Bete im Ganzen in köchelndem Salzwasser bissfest garen. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Brokkolistiel schälen und in Scheiben schneiden. Die Süßkartoffel waschen, längs halbieren und beides in eine leicht geölte Auflaufform legen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 40 Minuten garen.

In der Zwischenzeit den Spinat waschen und gut trocken schleudern. Für die Vinaigrette Öl, Balsamico, Salz, Pfeffer und Agavendicksaft/Honig – eventuell mit etwas Wasser – mischen. Die Tomate entkernen und in feine Würfel schneiden. Zur Vinaigrette geben.

Die gekochte Rote Bete – am besten mit Handschuhen – schälen und würfeln. Mit dem Joghurt mischen und leicht salzen und pfeffern.

Spinatblätter auf dem Teller anrichten, mit der Vinaigrette Beträufeln. Den Rote Bete-Joghurt in ein oder zwei Portionen daneben löffeln, Süßkartoffel und Brokkolischeiben dazwischen legen und genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.