Archiv der Kategorie: Mein Rezept

Schinken-Käse-Croissants

Am ersten Sonntag des Monats Juli treffen sich die Blogger von Leckeres für jeden Tag zum Frühstück.

Alles fürs Frühstück lautet das Motto, und ich habe leckere Schinken-Käse-Croissants für den Frühstückstisch mitgebracht.

Normalerweise gibt es zwei Scheiben Brot mit Belag, dazu eine Tasse Kaffee – fertig! Sonntags kann mal ein Ei, entweder weichgekocht, gerührt, gespiegelt oder pochiert dazu kommen. Ich HASSE süßes Frühstück wie Müesli, Porridge oder Pfannkuchen, deshalb fallen solche Frühstücksspeisen schon mal flach.

Also wurde es aufgrollter und mit Schinken und Käse gefüllter Blätterteig und obwohl Croissants eigentlich aus Plunderteig sind, erfüllt der Blätterteig seinen Zweck.

Selbstgemacht habe ich den Teig nicht, aber Wilma von Pane Bistecca hat sich mal die Mühe gemacht.

Weiterlesen

Blog-Event CCIX – Quark, Frischkäse & Joghurt (Geschichtetes Limettenquarkcrèmetörtchen mit Erdbeeren)

Blog-Event CCIX – Quark, Frischkäse & Joghurt (Einsendeschluss 15. Juli 2024)

Es gibt ein neues Blogevent, das Sabine von Organisation mit Sabine bei Zorra im Kochtopf veranstaltet.

Sie sucht Rezepte mit den drei oben genannten Milchprodukten. Quark spielt in meiner Küche kaum eine Rolle, dafür werden hier fast täglich Joghurt und Frischkäse gegessen.

Aus diesem Grund ist mein heutiges Gericht mal mit Quark, der mit Limettensaft und -zesten sowie Rohrzucker angerührt ist. Er räkelt sich auf einem Biscotto di Limone (selbst gekauft, weil es mir gerade nicht so gut geht, aber wenn man googlet findet man unzählige Rezepte) und wird von Erdbeeren, weißen Johannisbeeren und einem Minzblättchen aus dem Garten getoppt.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Biscotti di Limone
  • 250 g Quark, Halbfettstufe
  • 1 Limette, Saft und Abrieb
  • 2 – 3 EL Rohrzucker – je nachdem, wie süß Ihr es mögt und wie süß die Biscotti sind
  • Erdbeeren in Scheiben – so viele, dass die Törtchen jeweils bedeckt sind
  • Minze und sonstige Beeren zum Garnieren
  • außerdem: 2 Servierringe, 1 flache Auflaufform

Zubereitung:

Falls der Quark sehr feucht ist, diesen in ein Geschirrtuch geben und etwas ausdrücken.

In einer Schüssel mit Limettensaft und -abrieb verrühren und mit dem Zucker abschmecken.

Servierringe in die Auflaufform legen und jeweils ein Biscotto hineinlegen und flach drücken.

Limettenquarkcrème darüber geben und ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Erdbeeren in Scheiben oder Stückchen schneiden.

Zum Servieren vorsichtig mittels eines Tortenhebers oder einer breiten Palette auf Teller umsetzen. Vorsichtig die Ringe abziehen und die Törtchen mit den Erdbeeren und einem Minzblatt garnieren.

Blätterteigapfeltaschen aus dem Sandwichmaker

Nach den tollen Blätterteigwaffeln mit Erdbeeren, die ich mit den Platten für Belgische Waffeln im Tefal Snack Collection [Werbung ohne Gegenleistung] gemacht hatte, bringe ich Euch jetzt schnell gemachte, leckere Apfeltaschen mit.

Auch hier spielt die Snack Collection eine Rolle, allerdings mit den Sandwichplatten. Dazu braucht Ihr ebenfalls Blätterteig aus der Kühltheke sowie fein gewürfelte Äpfel als Füllung.

Herausgekommen sind herrlich knusprige Apfeltaschen, die im Handumdrehen auf dem Tisch standen.

Zutaten für 4 Apfeltaschen:

  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 Apfel
  • etwas Puderzucker nach Wunsch
  • etwas Zitronensaft
  • Zimtzucker
  • optional: Nüsse, Rosinen

Zubereitung:

Aus dem Blätterteig vier Stücke in der Größe der Sandwichplatten ausschneiden.

Apfel schälen, fein würfeln und mit einem Spritzer Zitronensaft und Puderzucker mischen.

Füllung auf die Hälfte der Blätterteigstücke geben, die zweite Hälfte darauf legen, den Sandwichmaker schließen und die Apfeltaschen ca. 4 Minuten backen.

Mit Zimtzucker bestreuen und noch warm servieren.

Die kulinarische Weltreise: Schokopudding – Desserts aus aller Welt (Deutschland u. a.)

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft sucht die besten Dessert-Rezepte aus aller Welt

Im Mai suchen und sammeln die kulinarischen Weltreisenden rund um Volker von volkermampft Desserts aus aller Welt.

Nach meinem selbst gemachten Karamellpudding, bleibe ich in heimischen Gefilden, will sagen Deutschland (und drumherum) und mache Euch einen Schokopudding. Der ist schneller selbstgemacht, als man Doktor Ö… sagen kann.

Im Blog gibt es schon einen selbst gemachten Vanillepudding und einen veganen Schokopudding mit Avocado und Banane.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 50 g Schokolade nach Geschmack (ich: Zartbitter-Schokotropfen)
  • 500 ml Milch
  • 1 EL Backkakao
  • 1 EL Zucker oder mehr nach Geschmack
  • 35 g Speisestärke

Zubereitung:

Die Hälfte der Milch aufkochen, die Schokolade darin schmelzen lassen.

Kakao, Zucker und Stärke mit der restlichen Milch glattrühren.

Die angerührte Milch in die Schokomilch geben und unter ständigem Rühren ca. 1 Minute kochen lassen. In Portionsschälchen füllen und abkühlen lassen.

Im Kühlschrank dann mindestens 4 Stunden auskühlen lassen.

Vor dem Servieren nach Wunsch dekorieren.

Hier geht es zu den Desserts der Mitreisenden:

Blog-Event CCVII – Sandwiches – Genuss zwischen zwei Hälften! (Die Caprese-Stulle)

Blog-Event CCVII - Sandwiches (Einsendeschluss 15. Mai 2024)

Bis Mitte Mai sucht Sarah von kinderkommtessen.de bei Zorra im Kochtopf im Blog-Event CCVII Genuss zwischen zwei Hälften, also Klappstullen oder Sandwiches.

Ich muss sagen, dass bei mir die Zeiten der Schnittchen zum Mitnehmen vorbei sind und ich meine Brote eher „offen“ esse. Das gilt auch für das hier vorgestellte belegte Brot, das ich Caprese-Stulle genannt habe.

Woher sie ihren Namen hat, ahnt Ihr sicher. Es handelt sich im Wesentlichen um den Insalata Caprese (Tomate-Mozzarella) zwischen zwei Brothälften. Auf das Olivenöl habe ich allerdings verzichtet und die Mozzarella durch Frischkäse ersetzt.

Als Unterlage könnt Ihr natürlich die Brotsorte nehmen, die Ihr am liebsten mögt. Ich habe mein Mehrkornbrot mit Nüssen und Saaten gewählt, aber auch Toast (getoastet oder auch nicht) oder Ciabatta würden wunderbar passen.

Zutaten für eine Caprese-Stulle:

  • 1 Scheibe Brot nach Wahl
  • 2 Teelöffel Frischkäse
  • Crema di Balsamico – einige Tropfen
  • Basilikumblätter – so viele, dass beide Brothälften gut belegt sind
  • 1 Tomate in dünnen Scheiben
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Brotscheibe halbieren, entweder als sandwichtypische Dreiecke oder als Rechtecke, beide Hälften mit Frischkäse bestreichen, Crema di Balsamico darauf tröpfeln und etwas mit dem Käse vermischen.

Beide Hälften mit Basilikumblättern belegen, etwas in den Käse drücken.

Tomatenscheiben großzügig auf eine Hälfte legen, salzen und pfeffern, die zweite Hälfte darüber klappen, etwas zusammedrücken und:

Guten Appetit und viel Glück für einen unfallfreien Genuss!

Update: 25 lecker Sandwiches konnten Sarah und Zorra sammlen.

Kartoffelwaffeln mit Joghurtdip, Erbsensprossen und Lachs-Gurken-Päckchen

Vielleicht gefallen Euch die Kartoffelwaffeln ja als Bestandteil eines Osterbrunches. Falls Ihr Karfreitag traditionell Fisch plant, eventuell Kartoffelpüree dazu servieren wollt, dann verdoppelt doch einfach die Menge und macht aus dem Rest am Ostersonntag leckere Kartoffelwaffeln.

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Waffeln:
  • Kartoffelpüree aus ca. 300 g Kartoffeln *)
  • 1 – 2 Eier
Für den Joghurtdip:
  • 4 geh. EL Joghurt
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 TL Dill, frisch gehackt oder TK
  • 1 Prise Salz
  • falls vorhanden: Erbsesprossen
Für die Lachspäckchen:
  • 16 Scheiben Räucherlachs
  • 16 Gurkenstreifen, mit dem Sparschäler längs runtergeschnitten
Außerdem:
  • Waffeleisen, am besten für dicke belgische Waffeln + etwas Öl

*) Ich hatte das Kartoffelpüree mit Butter und Sahne zubereitet und mit Salz und Wasabipaste abgeschmeckt. Natürlich könnt Ihr es nach Gusto würzen oder alternativ dieses Rezept frisch zubereiten, wenn Ihr keine Reste habt.

Zubereitung:

Backofen auf 100 °C Umluft vorheizen.

1 – 2 Eier unter das Kartoffelpüree rühren, so dass eine leicht flüssige Masse entsteht. Am besten backt Ihr nach der Zugabe des ersten Eis eine kleine Probewaffel und gebt, falls nötig ein zweites Ei dazu.

Waffeleisen leicht fetten und vier Waffeln backen. Im Backofen warm stellen.

Joghurt mit Zitronensaft und -schale sowie Dill und Salz verrühren.

Lachsscheiben aufrollen und die Gurkenstreifen wie eine kleine Schleife darum binden.

Waffeln auf Teller geben, die Lachspäckchen daneben legen und jeweils einen Klecks Joghurt auf die Waffel geben. Nach Wunsch mit Erbsensprossen garnieren.

Die kulinarische Weltreise: Mango Lassi (Bangladesch)

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Der Februar geht langsam zu Ende, aber noch sind wir mit Volker auf einer kulinarischen Weltreise in Bangladesch.

Nach einem fabelhaften Rindfleisch-Kartoffel-Curry (Goru mangshor diye aloo) und einem aromatischen Fischcurry (Ruhi maacher jhol) kommt jetzt ein leckeres Getränk, das bestimmt jeder kennt, der mal in einem indischen Restaurant war.

Auch in Bangladesch ist dieses Getränk sehr beliebt und es ist superfix gemacht.

Für 2 Gläser à ca. 200 ml braucht Ihr 200 g Mangowürfel, 200 g Joghurt, etwas Sprudelwasser, einen Pürierstab und nach Wunsch etwas Limettensaft, Zucker und/oder Kurkuma. Bei richtig heißem Wetter machen sich ein paar Eiswürfel auch sehr gut in dem Getränk.

Gebt Mango, Joghurt und etwas Sprudelwasser in den Mixbecher und püriert alles gründlich. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr das Lassi durch ein Sieb streichen.

Ich habe es mit etwas Kurkuma verrührt und dann schnell serviert.

Hier findet Ihr die Rezepte der Mitreisenden:

Blog-Event CCIV – Eintopf – alles aus einem Topf – oder ein Topf für alles! (Gemüse-Fisch-Pfanne)

Blog-Event CCIV - Eintopf (Einsendeschluss 15. Februar 2024)

Es ist wieder so weit: Ein neues Blog-Event findet bei Zorra im Kochtopf statt, bei dem Sabine von Einfach-Kochen-und-Mehr.de die Gastgeberin ist. Sabine wünscht sich im weiteren Sinne Eintöpfe, also neudeutsch One-Pot-Gerichte.

Ich bringe Euch eine leckere Gemüsepfanne mit Kartoffeln vom Vortag und Gemüse aus dem TK-Vorrat, auf der Kabeljau und Lachs kurz vor sich hin dünstet.

Aus einem Rest des Pfannengemüses gab es am Sonntag ein spätes herzhaftes Frühstück mit (veganem) Speck und Ei.

Weiterlesen

Spaghettieis

Am ersten Sonntag im Februar geht es bei Leckeres für jeden Tag um Klassiker der Kindheit.

Im März 2023 gab es schon das Thema „Leckeres aus Omas Küche“, wo ich den Grießbrei meiner Oma sowie meine Kategorie Kulinarische Kindheitserinnerung vorgestellt habe.

Heute gibt es Spaghetttieis und nein, das hat in meiner Kindheit weder meine Oma noch meine Mutter selber gemacht. Trotzdem gehört es zu meinen Kindheits- oder Jugenderinnerungen, weil es irgendwann „in“ wurde, sich in eine Eisdiele zu setzen und einen besonderen Eisbecher zu genießen, statt einfach nur ein paar Kugeln Eis im Hörnchen zu schlecken.

Das Spaghettieis gehört da zu den ersten Eisbechern, die ich mit meinen Freundinnen probiert habe.

Die Zubereitung war etwas tricky, weil alle Gerätschaften gekühlt werden müssen, dann muss alles schnell gehen, weshalb ich auch nur ein Foto hinbekommen habe, bevor alles schon anfing zusammenzufallen.

Weiterlesen

Blog-Event CCIII – So schmeckt Spanien

Crema Catalana

Blog-Event CCIII - So schmeckt Spanien (Einsendeschluss 15. Januar 2024)

Was denn?! Da wurde mein Blog im vergangenen September zehn, und ich habe noch kein Crema-Catalana-Rezept? Das wird sich nun aber ändern, zumal Zorra vom Kochtopf noch bis zum 15. Januar 2024 unter dem Motto So schmeckt Spanien Rezepte aus ihrer Wahlheimat sucht.

An Rezepten aus Spanien mangelt es diesem Blog auch nicht, am Ende des Beitrags stelle ich Euch entsprechende Links zusammen.

Nun aber zur Crema catalana, die fälschlicherweise oft mit der französischen Crème brûlée gleichgesetzt wird. Während letztere aber mit Sahne und Eigelb zubereitet wird und im Wasserbad gegart wird, besteht die Crema catalana aus Milch und Eigelb und wird quasi wie ein Vanillepudding ohne Wasserbad gemacht.

Beide Crèmes werden mit verschiedenen Aromaten wie Vanilleschote, Orangen- oder Zitronenschale oder Zimt abgeschmeckt. Gemeinsam haben sie auch, dass sie eine karamellisierte Zuckerkruste haben.

Weiterlesen