Archiv der Kategorie: Mein Rezept

Produkttest: Jackfruit als veganer Fleischersatz

Enthält Werbung

Wie die meisten wissen, bin ich weder Vegetarierin, noch Veganerin sondern „Qualitätsfleischesserin“. Das soll heißen, dass ich Fleisch/Fisch als Beilage zu einer reichhaltigen Gemüse- oder Salatbeilage betrachte, es nicht jeden Tag, sondern meistens nur am Wochenende zu mir nehme (Ausnahmen in beide Richtungen bestätigen die Regel!) und ich zudem auf Qualität und einen angemessen Preis achte. In der Hauptsache kaufe ich Bio-Fleisch und -Fisch und falls das nicht zu bekommen ist, achte ich zumindest auf regionale Produkte aus einer vernünftigen Haltung. Fleisch aus einer intensiven Landwirtschaft lehne ich in meiner Küche ab.

Ich finde es auch interessant, mal vegane Fleischalternativen zu probieren, sei es Tofu oder Seitan. Was ich mir inzwischen abgewöhnt habe, ist, mit hoch verarbeiteten Produkten wie Soja-Würstchen, -schnitzel etc. zu kochen.

Das Neueste, was es auf dem deutschen (Super-)Markt gibt, ist das Fruchtfleisch der unreifen Jackfruit, das zu einer Fleischalternative verarbeitet wird. Das oben gezeigte Produkt gibt es inzwischen in den Geschmacksrichtungen Curry, Natur und – wie ich es ausprobiert habe – Teriyaki.

Gleich vorneweg: Der Teriyakigeschmack war jetzt nicht unbedingt mein Favorit, aber von der Konsistenz hat dieses FruchtFLEISCH mich sehr überzeugt. Bei einem nächsten Mal würde ich wohl zur ungewürzten Variante greifen.

Weiterlesen

Salat von weißem Spargel

Könnte Werbung enthalten

Wenn ich mich recht entsinne, habe ich noch nie wirklich Spargelsalat gemacht.

Früher, als ich es mit dem Selbermachen noch nicht so genau nahm, habe ich mir schon mal Spargel aus dem Glas in eine Schüssel gegeben, mitsamt der Flüssigkeit versteht sich (!) und dahinein dann eine Tüte Salatfix gerührt. Ja, ich weiß! Nicht schön, aber damals mochte ich das.

In der aktuellen Spargelsaison habe ich mich aber dann doch mal an einen Salat gemacht und der ist wirklich sehr lecker geworden.

Zutaten für 2 – 4 Portionen, je nachdem ob Hauptgang oder Beilage:

  • ca. 500 g weißer Spargel (dicke Stangen)
  • Salz
  • Agavendicksaft (Honig, Zucker)
  • Lavendelessig (Zitronenscheiben, jeder andere Essig)
  • 2 hartgekochte Eier
  • 2 Scheiben gekochter Schinken
  • 2 EL grob gezupfte glatte Petersilie
  • Eisbergsalat, Menge nach Wunsch
  • 1 Portion Vinaigrette mit Eigelb

Zubereitung:

Den Spargel gründlich schälen, die unteren Enden großzügig abschneiden und beides für Spargelsuppe zur Seite legen (am besten im Kühlschrank in einer Frischhaltedose).

Die Spargelstangen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in einer Mischung aus Salzwasser, Lavendelessig, und Agavendicksaft knackig garen. Herausfischen und zum Abkühlen zur Seite stellen. Den Sud eventuell in ein kleines (Glas-)Gefäß umfüllen und bis zur weiteren Verwendung ebenfalls kühl stellen.

Gewaschenen und in grobe Stücke gezupften Eisbergsalat in eine Schüssel geben, darauf die abgekühlten Spargelstücke, den gewürfelten Kochschinken und die Petersilie geben.

Von den beiden Eiern 1 Eigelb für die Vinaigrette verwenden, das Eiweiß würfeln und über den Salat streuen. Das zweite Ei vierteln und obenauf setzen.

Zum Servieren mit der Vinaigrette beträufeln.

Vinaigrette mit Eigelb

Könnte Werbung enthalten

Zutaten für ca. 2 Portionen Salat:

  • 1 Eigelb, nicht zu hart gekocht *)
  • 2 EL Kürbiskernöl
  • 1 EL Himbeersirup
  • 1 EL Himbeeressig
  • 1 Espressolöffel fruchtigen Senf, hier: Preiselbeere
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Kochsud vom Spargel oder etwas Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer/Pürierstab schaumig aufmixen.

*) Das Eiweiß fand im Spargelsalat Verwendung.

Blog-Event CXLI – Mexikanische Küche

Blog-Event CXLI - Mexikanische Küche (Einsendeschluss 15. Mai 2018)

Enthält Werbung

Bei meinem zweiten Beitrag zur Fiesta mexicana bei Zorra im Kochtopf gibt es für Gastgeberin Simone von Aus der Lameng ein typisches mexikanisches Streetfood, die Quesadilla. Bei uns wurde sie noch etwas gepimpt und war sie Beilage zu gegrilltem Ibérico-Nackensteak und -filet sowie einem bunten Salat. mit Omma Tonis Joghurtdressing.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Ćevapčići mit Djuvecreis und Balkansalat

    Enthält Werbung über weiterführende Links

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Die große kulinarische Weltreise, das Blog-Event bei Volker mampft geht weiter:

Nachdem wir mit dem ersten Ziel in Europa, nämlich Italien geblieben sind (Hier gibt es nochmal die Zusammenfassung aller TeilnehmerInnen.), verschlug es zunächst weitab auf die Philippinen (zur Zusammenfassung), um jetzt in Europa die Reise fortzusetzen. Es geht nach Kroatien.

Auch hier glänze ich weitestgehend mit Abwesenheit, allerdings waren wir auf unserer Aida-Kreuzfahrt, bevor wie nach Venedig kamen auch einen Tag in Dubrovnik, der Perle der Adria.

Stradun oder Placa – die Hauptstraße in Dubrovniks Altstadt

Markttag

Waschtag – Kleine Gasse von der historischen Stadtmauer gesehen. Von dort oben sah man 2005 noch sehr viele Kriegsschäden, wie Einschusslöcher oder teilweise eingestürzte Häuser.

Blick von der Stadtmauer auf den alten Stadthafen.
Die großen Kreuzfahrtschiffer ankern weiter draußen.

Blick von der Stadtmauer auf die Festung Lovrjenac

Da es auf dem Schiff immer reichlich Essen gab, haben wir dort leider nicht großartig die kulinarische Spezialitäten getestet, sondern eher eine Kleinigkeit auf die Hand genossen.

Meine kulinarische Erfahrung habe ich also vom „Jugoslawen“. Gastarbeiter aus dem ehemaligen Vielvölkerstaat eröffneten ab etwa Mitte der 70er mit Restaurants deutschen Städten. Auch im Kaff eröffnete bald ein „jugoslawisches“ Restaurant, wobei ich keinen Schimmer habe, ob dort nun kroatisch gekocht wurde oder serbisch oder montenegrinisch. Es besteht noch heute:

Der Mönchshof

Typisch von Anfang an war jedenfalls für mich das heutige Gericht, das ich vorher noch nie gekocht habe, obwohl ich gerade den Djuvecreis sehr gerne mag.

Die Rezepte für die Ćevapčići und den Djuvecreis habe ich jeweils von der Essen & Trinken-Seite, den Balkansalat habe ich mir selber ausgedacht.

Weiterlesen

Thunfischsteak in Sesamkruste, mit Wasabi-Kartoffelpüree und asiatischem Salat

Ich war mal wieder erkältet und bin es noch. Zum Glück geht es langsam dem Ende zur, aber vor zwei Wochen noch konnte ich nachts wegen übelster Hustenattacken kaum ein Auge zu machen. Dementsprechend kaputt war ich tagsüber, so dass der GöGa samstag alleine einkaufen fuhr. Abends gab es die letzte Bolognese aus dem Vorrat zu Nudeln.

Für den Sonntag waren Fisch mit Kartoffelpüree und Salat angedacht. Als er mit Thunfischsteaks ankam, wurde mir ganz ostasiatisch zumute.

Und so machte ich das oben genannte Essen für uns.

Zunächst habe ich diese Asia-Marinade angerührt. Vor der Zugabe der Frühlingszwiebel habe ich die Thunfischsteaks in eine Frischhaltedose gelegt und mit 4 EL der Marinade gemischt und in den Kühlschrank gestellt. Dann die Frühlingszwiebel zugeben und Marinade beiseite stellen.

Für das Kartoffelpüree die gewünschte Menge Kartoffeln schälen, klein würfeln und in wenig Salzwasser weich kochen. Abschütten und ausdampfen lassen.

Die Zutaten für den Salat vorbereiten: etwas Chinakohl in schmale Streifen schneiden, 1 Möhre sowie 1 möhrenlanges Stück Gurke mit dem Sparschäler runterschneiden.

Die ausgekühlten Kartoffeln zweimal durch die Kartoffelpresse drücken, denn dieses Mal wollte ich es nicht stückig haben, sondern sehr fein. 200 ml Schlagsahne zugeben und cremig rühren. Mit Salz und Wasabipaste nach Geschmack würzen. Einmal aufkochen und dann auf kleinster Temperatur warm halten.

Die Teller vorbereiten: Die Marinade auf kleine Schälchen verteilen und an den Rand stellen. Die Salatzutaten locker daneben anrichten.

Jetzt eine Schale mit Sesamsamen bereitstellen. In einer Pfanne 2 EL Erdnussöl erhitzen. Den marinierten Thunfisch in den Sesamsamen wälzen und kurz von allen Seiten braten. Innen darf noch ein leicht roher Kern bleiben.

Das Wasabi-Kartoffelpüree mit Hilfe eines Servierrings auf die Teller bringen, die Thunfischsteaks daneben anrichten und servieren. Bei Tisch die Salatsauce aus den Schälchen nach und nach über die Salatzutaten träufeln.

#wirrettenwaszurettenist: Frikadellen, Bouletten und Co.

Enthält möglicherweise Werbung

Anikó von Paprika meets Kardammom fragte nach der letzten Rettung, ob wir uns eigentlich schon um die Frikadelle gekümmert hätten.  Nein, hatten wir noch nicht und prompt war eine neue Rettungsidee geboren.

Man kann heutzutage wirklich alles an Frikadellen im weitesten Sinne kaufen. Das beginnt bei zweifelhaften Klopsen aus der Dose oder Plastikverpackung und endet bei veganen Frikadellen mit jeder Menge Zusatzstoffe, die kein Mensch braucht.

Weil ich schon jede Menge Frikadellen aus Fleisch oder Fisch im Blog habe (siehe Liste am Ende), habe ich heute eine vegane Variante mit Pilzen am Start. Ich finde, der Geschmack und vor allem die Konsistenz ist nicht allzu weit von Hackfleisch, vor allem vom Rind, entfernt. Die Bindung gibt hier nicht das Ei, sondern eine Mischung aus Senf und Tomatenmark. Statt Semmelbrösel habe ich gemahlene Mandeln genommen, aber nur, weil ich einen kleinen Rest im Vorrat gefunden habe. Ihr könnt also gerne Paniermehl nehmen – oder eine andere Sorte gemahlener Nüsse.

Vegane Pilzfrikadellen

Zutaten und Zubereitung für 6 – 8 Pilzfrikadellen:

 

Etwa 250 g gemischte Pilze nach Wunsch (ich hatte Steinchampignons und Kräuterseitlinge) so klein wie möglich hacken.

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Schalotte mit Thymian-, Salbeiblättchen und Rosmarinnadeln möglichst fein durchhacken.

 

 

 Die gehackten Pilze in 1 TL Olivenöl scharf anbraten. Dabei verkocht das in den Pilzen enthaltene Wasser (siehe Foto).

Zwiebel-Kräuter-Mischung zugeben und glasig dünsten.

 

 

 In eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Dann 1 TL Senf, 2 EL Tomatenmark und 50 g gemahlene Mandeln (alternativ: Haselnüsse oder Paniermehl) untermischen.

Mit Salz, Pfeffer und Pimentón de la vera pikant abschmecken.

 Aus der Hackmasse gleichgroße Bällchen formen.

In 1 EL Olivenöl von beiden Seiten braten und mit den gewünschten Beilagen servieren.

Ich hatte mir in einer zweiten Pfanne halbierte Salatherzen gebraten und auf dem Teller mit groben Meersalz, Regenbogenpfeffer und Feigen-Vincotto angerichtet.

Weiterlesen

Unser Ostermenü 2018

Zu Ostern gab es bei uns ein feines Drei-Gang-Menü – zum Glück an beiden Feiertagen das gleiche, sonst hätte ich danach wohl eine Kur gebraucht. Ich hatte die Vorbereitungsarbeiten völlig unterschätzt, als ich am Ostersonntag nach dem späten Frühstück nur schnell was vorbereiten wollte. Insgesamt stand ich fast fünf Stunden in der Küche. Sowas beklopptes. Der GöGa hat auch ordentlich mit mir geschimpft. Aber ich stehe auf dem Standpunkt: An besonderen Tagen soll es auch etwas besonderes sein.

Der Lohn für die Mühe war ein tolles Essen für zwei Tage und die positive Resonanz vom GöGa und meiner Schwiegermutter, die Ostermontag zum Essen da war.

Vorspeise

Hauptgang

Dessert

Alle Rezepte bekommt Ihr als separaten Blogartikel serviert – bitte jeweils auf die Untertitel der Fotos klicken.

 

Ostern 2018: Süße Lasagne mit Espresso-Mascarponecrème und Karamelläpfelchen

Die dunklen Schichten der Süßen Lasagne bestehen aus im Ofen gebackenen und zu Kreisen ausgestochenen Nudelplatten. Dazwischen sorgen eine feine Mascarponecrème und Äpfel für Kontraste in Textur und Geschmack.

Zutaten für 5 Portionen:

  • 1/2 Pastarezept (Salz durch 2 EL Kokosblütenzucker, Oliven- durch Sonnenblumenöl ersetzen; außerdem 3 EL dunklen Backkakao zugeben)
  • 1 Becher Mascarpone
  • 5 EL Naturjoghurt
  • 1 starker Espresso
  • Kokosblütenzucker nach Geschmack
  • etwas Zitronenabrieb und -saft
  • 2 kleine leicht säuerliche Äpfel
  • 4 EL feiner brauner Zucker
  • 1 Schuss Vanilleextrakt
  • 1 Schuss Calvados

Zubereitung:

Zunächst den Pastateig herstellen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Mascarpone mit Joghurt, Espresso und Zucker cremig rühren. Mit ZItronenabrieb und -saft abschmecken und abgedeckt im Kühlschrank bis zum Anrichten aufbewahren.

Die Äpfel schälen entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den braunen Zucker bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne schmelzen lassen, dabei nicht zu dunkel werden lassen. Die Äpfel unterrühren, Vanilleextrakt und Calvados zugeben und die Äpfel nicht zu weich dünsten. Ebenfalls bis zum Anrichten in den Kühlschrank stellen.

Den Pastateig sehr dünn ausrollen oder durch die Nudelmaschine lassen. Mit einem Servierring 10 Kreise ausstechen und zusammen mit den Teigresten vom Ausstechen auf ein mit Dauerbackfolie oder Backpapier belegtes Backblech legen und bei 150 °C Umluft für 15 – 20 Minuten backen.

Zum Anrichten einen Teigkreis auf den Dessertteller legen, mit Mascarponecrème und Apfelwürfelchen belegen, einen weiteren Teigkeks darauf legen, wiederum mit Crème und Äpfeln belegen und aus den gebackenen Teigreisten ein schön aussehendes Stück als Deko hineinstecken.

Ostern 2018: Lammkeule mit Backofenkartoffeln und Tomaten-Bohnenragout als Hauptgericht

Enthält Werbung

Zur Lammkeule hatte mich Signora Brunetti inspiriert. Im Kochbüchlein Bei den Brunettis zu Gast bereitet die Ehefrau des Commissario die Keule mit Kräutern im Schmortopf zu. Dass das Fleisch sich selbst gart, kam mir natürlich sehr zupass.

Auch bei Paola gibt es Backofenkartoffeln dazu, die ich aber nach meinem Rezept zubereitet habe.

Als Gemüsebeilage habe ich noch ein Glas eingekochte Bohnen aus dem Keller und eine Dose Tomaten zu einem Tomaten-Bohnenragout zusammengeworfen.

Die Lammkeule habe ich von einem Metzger und Caterer aus der Nachbarschaft am Mittwoch vor Ostern geliefert bekommen. Das Tier hatte vorher ein gutes Leben in der Soester Börde.

Weiterlesen