Archiv der Kategorie: Aufläufe, Gratins, Überbackenes

Sousvide gegartes Rumpsteak mit Kartoffelgratin

Dieses Sonntagsessen war echt der Hammer. Ich hatte mir überlegt, ein dickeres Stück Rumpsteak im Ganzen zu braten, aufzuschneiden und mit einer leckeren Sauce zu servieren. Leider ist mir die nach dem Einkochen total salzig geworden, so dass ich sie am Ende leider entsorgen musste.

Da es als Beilage Kartoffelgratin – nach diesem Rezept, nur mit getrockneten Pfifferlingen statt Steinpilzen – geben sollte, konnte das Steak nach dem Braten nicht im Backofen nachgaren. Also musste ich es „umgekehrt“ zubereiten. Um die richtige Temperatur zu ermitteln, suchte im im Internet und wurde auf der Seite Sous-vide-Steak.de mit dieser Anleitung fündig.

Geplant war eigentlich ein medium gebratenes Fleischstück, aber so mögen wir es auch, deshalb also kein Problem.

Ein Rumpsteak von ca. 350 g und etwa 4 cm Dicke wurde vom GöGa eingeschweißt und von mir im Dampfgarer bei 60 °C zwei Stunden gegart. Kurz vor dem Servieren habe ich das Fleisch dann von allen Seiten ganz heiß in der Grillpfanne gebraten.

Aufgeschnitten gab es für jeden von uns zwei Scheiben Fleisch, dazu das megalecker Kartoffelgratin und etwas Salat.

Bunter Nudelauflauf

Der GöGa wollte Nudelauflauf, aber nicht „italienisch angehaucht“ mit Tomatensauce, sondern eher mit klassischem deutschen – ja ich möchte fast sagen – Suppengemüse. Soll er kriegen!

Zutaten für 2 – 4 Portionen:

  • 1 Grundrezept Béchamelsauce
  • 200 g Gabelspaghetti
  • 1 dicke Möhre
  • 1 Kohlrabi
  • 1 kleiner Brokkoli
  • 100 – 150 g TK-Erbsen
  • 200 g geriebener Käse
  • 1 Auflaufform

Zubereitung:

Zunächst die Béchamelsauce zubereiten und in die Auflaufform füllen.

Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Die TK-Erbsen auftauen lassen.

Das Gemüse falls nötig waschen und putzen. Kohlrabi und Möhren in möglichst gleich große bzw. kleine Würfel schneiden. Den Brokkoli in feine Röschen teilen, den Strunk zur Seite geben und eventuell für Gemüsebrühe oder Brühepulver verwenden.

Das Gemüse zusammen mit den Nudeln in die Béchamelsauce einrühren. Mit dem Käse bestreuen und ca. 40 Minuten im Backofen garen.

Wurzelgemüse aus dem Backofen

Im Gegensatz zu meiner normalen Kartoffelernte ist die der Süßkartoffel eher mau ausgefallen. Es war gerade genug, um ein leckeres Wurzelgemüse aus dem Ofen zu machen.

Neben den 5 kleinen Süßkartoffeln – normalerweise 1 mittelgroße – braucht man 1 mittelgroße Kartoffel, sowie 1 große Möhre. Alle drei Gemüse gründlich waschen. Die Kartoffeln in Ecken und die Möhre in etwa gleich lange und dicke Stücke schneiden. Falls Eure Süßkartoffel größer ist, diese dann auch auf die entsprechende Größe schneiden.

Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Eine ofenfeste Form mit etwas Olivenöl auspinseln. Die geschnittenen Gemüse darin verteilen.

1 geschälte Knoblauchzehe in grobe Stücke schneiden, 1 kleine Schalotte längs in Streife schneiden. Zusammen mit ein paar Zweigen Oregano und Rosmarin ebenfalls zum Gemüse geben, salzen, pfeffern und zum Schluss 1/2 Feta (ca. 70 g) über das Gemüse bröseln.

30 – 40 Minuten im Backofen garen und zum Schluss noch mal mit frischen Kräutern garnieren.

Aus einer Pfanne: Gefüllte Zucchini mit Möhrenreis

Ich hatte noch eine riesige Zucchini im Kühlschrank, die ich mir eigentlich irgendwann unter der Woche als Solomittagessen hatte machen wollen und dann eben doch liegen geblieben war.

Was also tun? Füllen fand der GöGa schon mal nicht übel. Mit Hack oder vegetarisch? Indifferent. Wie wär’s mit einer schönen Champignonfüllung und dazu noch etwas Reis. Zustimmendes Nicken.

Die Champignons und Käse zum Reiben mussten noch gekauft werden, ansonsten war ich gut bevorratet.

Da ich nicht viel Geschirr dreckig machen wollte, habe ich Zucchini sowie den Reis in einer Pfanne zubereitet, was gut funktioniert hat. Hier also das Rezept:

Weiterlesen

Überbackene Kartoffel-Bohnenpfanne

Als ich Euch im Gartenbericht Anfang Juli sagte, die Bohnen seien schon unfassbar gerankt und hätten auch schon jede Menge Blüten, habe ich glatt die „fertigen“ Bohnen, die sich grün-in-grün fantastisch zwischen den Blättern getarnt hatten, übersehen. Am darauffolgenden Wochenende machte mich der GöGa darauf aufmerksam und so konnte ich die ersten eigenen Bohnen und noch eine dicke Einlegegurke ernten und in der Küche verwenden.

Ein paar rote Erdbeeren, die ich gefunden hatte und etwas Oregano und Majoran durften auch mit in die Küche.

Vom anschließenden Einkauf brachten wir dann noch etwas groß geratene Kirschtomaten und Scamorza affumicata mit sowie relativ kleine Kartoffeln mit. Eigentlich wollte ich Drillinge, aber die waren nicht zu bekommen.

Bohnen und Kartoffeln habe ich dann entsprechend schon für den Abend vorbereitet: beides gewaschen, geputzt und in Salzwasser blanchiert (Bohnen ca. 3 Minuten) bzw. vorgekocht (Kartoffeln ca. 10 Minuten). Die Bohnen habe ich noch kalt abgeschreckt und dann durften beide bis zum Kocheinsatz am Abend warten.

Weiterlesen

Fischfilet mit Senfhaube und Kartoffelpüree

Wie hier schon geschrieben, „musste“ ich mich erst um drei Blog-Events, an denen ich gerne teilnehmen wollte und die alle im Juni stattfanden, kümmern, dass sie „in time“ online kamen.

Gekocht habe ich natürlich auch, aber mit dem Bilderbearbeiten und Aufschreiben der Rezepte hänge ich jetzt ein wenig.

Aber nun bin ich soweit. Den Anfang meiner Juni-Rückschau macht dieses leckere Fischfilet mit Senfhaube. Die Idee schlummerte schon länger in mir, mindestens seit ich die restliche Senfsauce auf Béchamelbasis von den Eiern in Senfsauce eingefroren habe. Und zwar ziemlich flach eingefroren. Einerseits damit sie bei Bedarf schneller auftaut, andererseits, damit man sie schön flach auf ebenfalls gefrorenes Fischfilet geben konnte. Davon hatte ich auch noch zwei schöne Exemplare vom Rotbarsch im TK-Schrank.

Ich gebe zu, ich wollte den Fisch eigentlich sogar rundherum panieren, aber das ist  nicht so wirklich gelungen. Eigentlich könnt Ihr also die unten gezeigte Zubereitung direkt in Eurer Auflaufform machen.

Jedenfalls wird die Auflaufform leicht ausgebuttert, die dünn eingefrorene Senfsauce auf die Fischstücke gelegt und großzügig mit Semmelbrösel/Paniermehl bestreut. Dieses war eine eigene Mischung aus einem leider misslungenen Brotbackversuch.

Weiterlesen

Brotauflauf mit panierten Austernpilzen

Vom Sauerteigbrot war noch ein Eckchen übrig, das seine besten Tage schon gesehen hatte. Aus solchen Brotresten mache ich immer gerne einen Auflauf, wie hier beschrieben (etwas scrollen).

Außerdem waren noch Austernpilze von unserem Lo Mein übrig. Diese habe ich mit einer Mischung aus Semmelbröseln und (TK-)Petersilie gewendet und in Pflanzenöl knusprig gebraten. So schnell und einfach hat man ein leckeres Mittagessen auf dem Tisch.

Gebackener Camembert mit Mangochutney und Salat

So einen überbackenen Camembert habe ich in meiner ersten eigenen Wohnung oft abends auf die Schnelle nach der Arbeit gemacht.

Man braucht nur

  • 1 kleinen Camembert, ca. 100 – 150 g
  • 1 verschlagenes Ei
  • genug Paniermehl zum Wenden
  • Pflanzenöl

Den Camembert zieht man durch Ei und Paniermehl und brät ihn bei mittlerer Temperatur von beiden Seiten knusprig aus.

Traditionellerweise wird der Camembert mit Preiselbeeren serviert, ich hatte noch einen Rest Mangochutney von meinen selbst gemachten Burgern übrig, das geschmacklich fast noch besser passte.

Dazu gab es noch einen gemischten Salat und schon hatte ich ein schnelles Solomittagessen fertig.

Gemüse aus dem Ofen

Ein Butternutkürbis, eine Süßkartoffel und ein Fenchel hatten den Weg in meine Einkaufstasche gefunden und lagen dann so dumm vor mir auf der Arbeitsplatte. Ich schnitt alles in längliche Stücke, packte alles in eine leicht mit Olivenöl ausgestrichene Auflaufform, würzte mit Salz, Pfeffer, einer ganzen Knoblauchzehe und  getrocknetem Rosmarin und ließ alles 30 Minuten bei 180 °C Umluft im Backofen.

In der Zwischenzeit rührte ich aus dem restlichen Ricotta (ca, 120 g) von den Mezzelune, Tomaten– und Gurkenwürfeln, Salz, Pfeffer einen Dip. Außerdem hatte ich noch ein bisschen Mangochutney, welches zu dem Gemüse weitaus besser als der Dip schmeckte.

Schnell gemacht und lecker.

Kartoffellasagne mit grünem Salat

Am Sonntag sollte es etwas ohne Fleisch oder Fisch geben, aber etwas Feines musste natürlich auf den Tisch. Der GöGa und ich einigten uns auf Gemüseauflauf und brachten vom Einkauf mit, was zusammenpasste: Kartoffeln, orange und lila Möhren, einen Blumenkohl sowie braune Champignons.

Als es dann an die Zubereitung ging, habe ich mir überlegt, wie ich das Gemüse nun schön anrichte, ohne ein Durcheinander in der Auflaufform und auf dem Teller zu veranstalten.

Lasagne, aber eben nicht mit den Nudelblättern geschichtet, sondern mit hauchdünnen Kartoffelscheiben.

Weiterlesen