Schlagwort-Archive: Möhre

Lo Mein-Nudeln

Wieder durfte – oder aus seiner Sicht vielleicht auch musste – der GöGa ein Sonntagsessen aussuchen. Einmal mehr hat er die App Simple Feast bemüht (wie hier auch schon) und fand das oben genannte Gericht von José Andres lecker klingend. Es ist auch sehr lecker geworden, aber vor den Genuss hatten die Götter erst mal den Einkauf gesetzt, der sich als mittelschwer erwies, besonders im Bereich der Asiazutaten.

Getrocknete Lo-Mein-Nudeln waren einfach nicht zu finden, so dass wir letzten Endes zu simplen Spaghetti gegriffen haben, die dem Geschmack keinerlei Abbruch taten.

Zu Hause recherchierte ich dann noch mal in Ruhe und kam zu dem Ergebnis, dass Lo-Mein eine Abwandlung des Gerichts Chow-Mein ist und für beide schlicht und ergreifend Mie-, also chinesische Weizennudeln genommen werden.

Und auch bei der gereiften Sojasauce musste ich kapitulieren… ich nahm dann irgendeine Sorte. Jetzt weiß ich, dass es sich dabei scheinbar um Tamari handelt. Beim nächsten Mal dann… aber kann man das nicht so in die Zutatenliste schreiben, dass es ein/e jede/r versteht? Weiterlesen

Pasta geht immer! Penne con Frutti di Mare

Es sind immer noch Gläser mit eingelegtem Meeresgetier übrig. Da das MHD Juli 2017 ist und ich gerade bei Fisch, Muscheln etc. heikler bin als bei anderen Produkten, muss das Zeug endlich weg. Und so gab es eines Samstagabends mal wieder Penne mit Meeresfrüchten in Tomatensauce und dazu Salat.

Weiterlesen

Überbackenes Gemüse mit Guacamole oder…

… Not macht erfinderisch

Da es mir Samstag vor drei Wochen nicht so gut ging, habe ich den GöGa mit Einkaufsliste ausgestattet alleine los geschickt. Da ich scheinbar nicht wirklich alles haarklein angegeben hatte, kam nicht alles hier an, wie es sollte.

Zum Beispiel wollte ich eine gefüllte, überbackene Süßkartoffel machen, für die man bestenfalls eine relativ dicke Süßkartoffel braucht. Mir wurden vier sehr kleine Dingerchen geliefert, so dass ich sie zwar im Ofen backen konnte, aber eben nicht gefüllt. Statt des Korianders zur  Guacamole bekam ich Salbei… *kicher*

Ich habe dann also die Süßkartoffeln mit Möhren und Mais in einer Auflaufform mit Käse überbacken und eine Guacamole dazu gemacht. War sehr lecker.

 

Blog-Event: Einmal kulinarisch um die ganze Welt

kochfokus.de Blogevent "Einmal kulinarisch um die ganze Welt"
Gabi von Kochfokus.de möchte mit uns auf kulinarische Weltreise gehen und da schließe ich mich gerne an. Ich nehme Euch mit nach Großbritannien, wo mein indisch anmutendes Gericht in der Nachkriegszeit als Chicken Tikka Massala erfunden wurde.

Meine erste Begegnung mit der indischen Küche im weitesten Sinne fand 1984 während unserer Abi-Abschlussfahrt (Englisch-LK) in die Soester Partnerstadt Bangor in Wales statt. Da wir in Gastfamilien untergekommen waren, hatten wir ein Budget zur Verfügung von dem wir unsere Gastgeber zum Essen einladen konnten und sollten. Meine Gasteltern und mich verschlug es in ein indisches Restaurant, damals eine andere Welt für mich.

Mein GöGa hatte mir die App  Simple Feast besorgt, worauf ich ihn natürlich gleich in die Pflicht nahm, ein Essen für den gestrigen Sonntag auszusuchen. Er hat sich ein Tikka Massala mit Lamm nach einem Rezept von Anders Vald ausgesucht. Was er nicht beachtet hatte, war die lange Zubereitungszeit. Trotz tatkräftiger Unterstützung seinerseits haben wir weit über eine Stunde gebraucht. Aber es hat sich gelohnt, es war super lecker und da ich das Rezept für 4 Portionen statt für 2 gemacht habe, konnte ich auch noch die Hälfte einkochen.

Weiterlesen

Hühnerfrikassee etwas anders

Ich kenne Hühnerfrikassee eigentlich nur mit Spargel, Champignons und Erbsen, aber wieder war es der Glatzkoch Jörg Heilemann, der mich zu einer Variante mit saisonalem Gemüse inspirierte. Und was war das lecker!

Die bei Jörg im Rezept stehende Schwarzwurzel habe ich nicht bekommen, aber ich kann ja improvisieren, und Hühnerbrühe mit Fleisch hatte ich noch im Vorrat im Keller.

Weiterlesen

Vegane Gemüsesuppe

Von der Herstellung der der Gemüsesauce zum Hirschbraten war noch Gemüse übrig. Daraus habe ich eine leckere Gemüsesuppe gekocht, wovon ich sogar noch 4 x 250 ml einkochen konnte.

Zutaten für ca. 1500 ml Suppe:

  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 1/2 Pastinake
  • 1/2 Lauchstange
  • 1 dicke Möhre
  • 1 Fenchelknolle,; das Grün zur Seite legen
  • 2 Salbeiblätter
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • schwarze Pfefferkörner
  • Salz
  • Pfeffer
  • 50 g Suppennudeln

Zubereitung:

Zunächst alle Zutaten putzen, waschen, schälen und in etwa gleich große Stücke schneiden. Die Kräuter sowie die Pfefferkörner in ein Gewürzei geben.

Das Gemüse in dem Olivenöl  anschmoren, mit Wasser aufgießen, das Gewürzei dazu geben und zum Kochen bringen. Auf kleiner Temperatur köcheln lassen, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz hat. Die Suppennudeln zugeben und weichkochen.

Mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken.

Die Suppe in Tellern oder Schalen anrichten, mit dem Fenchelgrün bestreuen und nach Wunsch mit einer Scheibe Brot servieren.

Weiterlesen

Grundrezept: Dunkle Sauce auf Gemüsebasis (vegan)

Ja, Ihr habt recht: Die hätte man etwas feiner machen können, z. B. durchpassieren und eventuell mit etwas Stärke abbinden, aber so war die Sauce wirklich schon sehr köstlich.

Für ca. 500 ml braucht man:

  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 Haushaltszwiebel
  • 2 Möhren
  • 1/2 Porreestange
  • 1/2 Knollensellerie
  • 1/2 Pastinake
  • 1 Tomate oder etwas Tomatenmark
  • Rotwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Wacholderbeeren
  • Lorbeerblatt
  • Piment
  • Nelken

Zubereitung:

Die Gemüse waschen, putzen und in relativ kleine Stücke schneiden.

Das Öl in einem Topf erhitzen und zunächst die Zwiebeln gut anbraten. Die restlichen Gemüse dazu und mit dem Wein ablöschen. Wacholderbeeren, Piment und Nelke leicht andrücken, zusammen mit dem zerteilten Lorbeerblatt in ein Gewürzei geben und in den Topf hängen. Immer wieder Wasser zugeben und einkochen lassen, bis das Gemüse weich ist.

Mit einem Pürierstab oder im Standmixer gut zerkleinern, eventuell noch durch ein Sieb, eine flotte Lotte geben, aber mit den kleinen Stückchen wie oben, schmeckt es auch sehr gut.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken zu Nudeln oder Knödeln servieren.

Die Sauce schmeckt auch zu Fleisch, wenn man keine Möglichkeit hat, daraus eine Sauce zu ziehen, wie hier zu sehen.

Kochen mit Seitan im Februar

Da ist er schon, der Februar. Überwiegend trist und trübe. Da hilft nur Farbe, wie sie vom Monatsblatt des Soest-Kalenders des Schülerprojekts des Aldegrever-Gymnasiums Alde-Sign.de strahlt.

Und natürlich hilft Seelenfutter vegetarisch wie diese Aubergine mit Seitan.

Das hatte ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht. Den Seitan hatte ich mit dem Seitan-Fix von Davert selber gemacht und da ich noch zwei Scheiben übrig hatte, gab es am Tag drauf Seitanschnitzel mit Wurzelgemüse aus dem Ofen. Weiterlesen

Kartoffellasagne mit grünem Salat

Am Sonntag sollte es etwas ohne Fleisch oder Fisch geben, aber etwas Feines musste natürlich auf den Tisch. Der GöGa und ich einigten uns auf Gemüseauflauf und brachten vom Einkauf mit, was zusammenpasste: Kartoffeln, orange und lila Möhren, einen Blumenkohl sowie braune Champignons.

Als es dann an die Zubereitung ging, habe ich mir überlegt, wie ich das Gemüse nun schön anrichte, ohne ein Durcheinander in der Auflaufform und auf dem Teller zu veranstalten.

Lasagne, aber eben nicht mit den Nudelblättern geschichtet, sondern mit hauchdünnen Kartoffelscheiben.

Weiterlesen

Veganes Pfannengyros mit vegetarischen Beilagen *)

Dies ist eines der Gerichte, die man gut vorbereiten kann. Wenn dann der Hunger kommt, hat man in 15 – 20 Minuten ein leckeres Essen auf dem Tisch.

Das Gyros ist aus groben Sojaschnetzeln mit Zwiebeln und Gyrosgewürzmischung gemacht (hinten links), 10-Minutenreis von Oryza mit Salz und Butter (hinten rechts).
Krautsalat aus einem Rest rotem Sauerkraut, geraspelter Möhre, Chicorée (vorne links) und Tzatziki (vorne rechts).

**) Um das Gericht komplett vegan zu machen, kann man natürlich das Tzatziki auch mit Sojagurt machen und bei Reis die Butter einfach weglassen.

Weiterlesen