Archiv der Kategorie: Fisch und Meeresfrüchte

Leichtes Spargelcrèmesüppchen mit gebratenem Spargel und geräuchertem norwegischem Wildlachs

Ostermontag war meine Schwiegermutter zu Besuch und da wollte ich natürlich ein wenig aufwändiger kochen. Es gab also ein Dreigangmenü mit dieser herrlichen Spargelcrèmesuppe als Vorspeise.

Ich hatte von der letztjährigen Spargelsaison noch Fond eingefroren, der jetzt noch mal zu neuen Ehren gekommen. Vom Karfreitagslachs hatte ich drei Scheiben eingefroren und Montag früh wieder zum Leben erweckt, ferner vom Spargelstand meines Vertrauens fünf Stangen mitgebracht.

Und so habe ich die Suppe gemacht:

10 g Mehl und 10 g Butter in einem Topf anschwitzen, 100 ml Weißwein zugeben und aufkochen lassen. Mit dem aufgetauten Spargelfond aufgießen und aufkochen lassen. Mit Salz, weißem Pfeffer, eventuell etwas Zitronen- oder Limettensaft sowie Zucker abschmecken. Die Suppe soll nur eine leichte Bindung haben.

Die 5 Stangen Spargel schälen und in relativ dünne Scheiben schneiden; die Spargelköpfe ganz lassen. In etwas Olivenöl anbraten. Die 3 Scheiben Räucherlachs in Streifen schneiden, zusammen mit dem Spargel in Suppenteller oder -tassen geben und je eine Suppenkelle Suppe darüber geben. Mit Petersilie oder Kerbel bestreut servieren.

Osternachlese 2017: Karfreitag

Obwohl wir mit den christlichen Feiertagen im tieferen Sinn nicht mehr viel am Hute haben, bewahren wir trotzdem gewisse Traditionen. Unter anderem auch die, dass es Karfreitag Fisch gibt.

Ich hatte im Soester Fischhaus zwei Zanderfilets mit Haut sowie geräucherten Wildlachs fürs Frühstück vorbestellt und Gründonnerstag abgeholt. Bisher hatte ich immer TK-Zander geholt, wie hier, hier oder hier zu sehen. Ich Unwissende! Das waren scheinbar immer nur die hinteren, spitz zulaufenden Schwanzstücke. Jedenfalls packte ich, abends als es ans Kochen ging, zwei Riesenlappen aus. Gut, haben wir also statt zwei Portionen gleich sechs und die restlichen Stücke eingefroren. Weiterlesen

Blogevent: Religionen der Welt kulinarisch

Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017

Anlässlich des Lutherjahres 2017 hat sich Peter von Aus meinem Kochtopf dieses Event ausgedacht. Beinahe hätte ich als Nicht-Protestantin und vom Glauben abgefallene Katholiken müde lächelnd abgewinkt, aber dann doch – neugierig wie ich bin – gelesen, worum es geht.

Martin Luther und sein Jubiläumsjahr sind zwar irgendwie Anlass, aber nicht Hauptfigur in diesem Event. Denn Peter hätte gerne gewusst, wie man in allen anderen Religionen der Welt deren speziellen Feiertage kulinarisch begeht.

Leider muss ich sagen, dass die Recherche im Netz eher fruchtlos war. Einen lieben Facebook-Freund habe ich auf einen nepalesischen Kollegen angesetzt, der dem Hinduismus angehört. Dort gibt es wohl keine Speisen, die speziell einem Fest zugeordnet werden wie bei uns die Weihnachtsgans und das Osterlamm.

Inzwischen habe ich erfahren, dass der höchste hinduistische Feiertag, zumindest auf Bali, Nyepi heißt und das Kochen da sehr einfach ausfällt – im wahrsten Sinne des Wortes, denn es wird gefastet und meditiert.

Ebenfalls stellte der GöGa die Frage im internen Netz seiner internationalen Firma – bisher ohne Resonanz.

Damit mein erster Beitrag zumindest „exotisch“ wird, wenn es auch im Christentum und zwar im recht strengen Katholizismus bleibt, fragte ich eine philippinische FB-Freundin, die endlich Erbarmen zeigte und mir einen Link zu Rezepten geschickt hat, die typischerweise in der vorösterlichen Fastenzeit gegessen werden.

Wer bei dem Blogevent mitmachen möchte, sollte für eine Mindestspende von 1,45 € einen kleinen Playmobil-Luther bestellen, was ich getan hatte und der dankenswerterweise gestern eingetrudelt war.

So konnte ich gestern, am Vorabend des heutigen Palmsonntags, das philippinische Fastengericht Ginataang Tilapia kochen, wobei ich ein bisschen etwas ändern musste, weil ich

a) keinen Tilapia bekommen habe und dafür Rotbarsch genommen habe und
b) nicht wirklich herausfinden konnte, worum es sich bei der banana pepper handelt. Ich habe mich also für Spitzpaprika entschieden und mangels grün dann ein rotes Exemplar genommen.

Weiterlesen

Pasta geht immer! Penne con Frutti di Mare

Es sind immer noch Gläser mit eingelegtem Meeresgetier übrig. Da das MHD Juli 2017 ist und ich gerade bei Fisch, Muscheln etc. heikler bin als bei anderen Produkten, muss das Zeug endlich weg. Und so gab es eines Samstagabends mal wieder Penne mit Meeresfrüchten in Tomatensauce und dazu Salat.

Weiterlesen

Update: #KrautRockt – Die Rezepte

Was man Kreatives mit Kraut und Kohl machen kann, wollten Sylvia und Elke von einfach leicht im Februar wissen. Und was sind da für tolle Rezepte zusammen gekommen.

Ich hatte mich mit meinem Steckrüben-Kartoffelstampf mit Kabeljau in Eihülle beteiligt.

Update zum Blog-Event CXXVI – Aus der Pfanne

Es sind wieder viele schöne Anregungen zusammen gekommen, und Rezepte sind dabei, die ich so automatisch gar nicht mit einer Pfanne in Verbindung gebracht hätte.

Meine Beiträge waren:

 

Blogevent #Krautrockt: Feiner Steckrüben-Kartoffelstampf mit Kabeljau in Eihülle

Über Sina von Giftigeblonde bin auf ein Blogevent namens Kraut rockt im Blog Einfach leicht von Sylvia und Elke aufmerksam geworden. Es geht um winterliche Kohlgemüse im modernen leichten Kleid. Da habe ich was!

 

Ich hatte noch eine Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera) Vorrat und wollte mal was anderes probieren als Gemüsebeilage oder Eintopf. Im Tiefkühlschrank befand sich auch noch leckerer Kabeljau und schon war die Idee für ein leckeres Abendessen geboren:

Weiterlesen

Dill-Matjes mit Wakamesalat und Pellkartoffel

Selbstgekocht ist hier nur die Kartoffel, aber ich wollte Euch einfach mein leckeres Freitagsessen präsentieren. Da der GöGa derlei Gerichte nicht mag, obwohl er sonst Fisch und Meeresfrüchte nicht verachtet, lohnt sich hier das Selbermachen nicht und wenn man dann so ein tolles Fischfachgeschäft in der Nähe hat, dann hole ich mir dort gerne mal Sahne-Hering, Matjes oder ähnliche Fischgerichte.

In meiner Kindheit und Jugend gab es freitags sowieso Fisch, wie es sich für einen gutkatholischen Haushalt gehört. Und oft gab es eben Sahneheringe – von meiner Mutter Milchlinge genannt – Rollmöpse oder Bratheringe einfach mit Pellkartoffeln.

Den Wakamesalat kannten wir damals natürlich noch nicht, aber den liebe ich einfach und musste mir noch ein Schälchen mitbringen.

Gestern beim Einkaufen wollte ich mir dann getrocknete Wakame mitbringen und bin fast rückwärts auf den Popo geknallt: fast 11 € für ein paar Streifen Algen? Ich habe dann erst einmal vom Erwerb Abstand genommen.

Selbst gemachte Fischstäbchen *) mit Kartoffelpüree und Salat

*) an ihrer Form sollt Ihr sie erkennen. Es hat mir in einer FB-Kochgruppe jemand als Kommentar „Kapitän Iglo“ hinterlassen. Lächerlich! Meine krummen und schiefen Fischstäbchen wären beim ollen Käpt’n niemals durch die Qualitätskontrolle gekommen.

Der GöGa wollte natürlich genau DIE Fischstäbchen holen, aber ich setzte mich durch!
Weiterlesen

Mal wieder Chinabuffet

Vergangenen Freitag waren wir nachmittags noch recht lange unterwegs, so dass wir spontan beschlossen, „unserem“ Chinesen mal wieder einen Besuch abzustatten. Die Besucherzahl im Chinarestaurant Pavillon spricht für die Qualität, denn selbst an einem gewöhnlichen Freitagabend war das Restaurant kurz vor 18 Uhr gut gefüllt.

Wie immer wählten wir das Buffet, was immer besonders gut bestückt ist.

Ein absolutes Muss ist die köstliche Pekingsuppe. Eigentlich könnte ich mich an dieser Suppe satt essen. Ich hatte schon mal im Spaß überlegt, ob ich mir ein paar Liter abfüllen lasse, um sie zu Hause in kleinen Portionen einzukochen.

 

 

Danach habe ich mir – auf den Tag genau 20 Monate nach meiner Nierentransplantation – Sushi und Wakamesalat gegönnt. Eigentlich sollte man keine rohen Fisch- und Fleischprodukte, wenn das Immunsystem herabgesetzt ist, aber inzwischen hat sich alles gut eingependelt, und ich denke, ich konnte und kann es wagen. Das war eine gute Entscheidung.

 

Dann habe ich mich natürlich auch noch an den anderen leckeren Gerichten bedient. Hier sind je zwei Stücke Knusperente und -hähnchen auf dem Teller, zusammen mit Reis und Gemüse.

 

 

 

Es war wieder sehr gut und lecker… Wir kommen immer wieder gerne, vor allem auch wegen des überaus herzlichen Servicepersonals.

China-Restaurant Pavillon
Herzog-Adolf-Straße 1
59494 Soest