Küchenlatein: Juliennes und Brunoises

Bei Juliennes (sprich: Dschüliänn) handelt es sich um sehr dünn geschnittene Gemüsestreifen, z. B. aus Möhren, Zucchini, Porree oder Sellerie.

Der Profi kann diese natürlich super gleichmäßig mit dem Messer schneiden; die ambitionierte Hobbyköchin (ich) greift zu einem Juliennesschneider von Betty Bossi.

julienne

Schneidet man die feinen Streifen anschließend noch in feine Würfelchen, so nennt man diese Brunoises (sprich: Brünoaas).

julienne2

9 Gedanken zu „Küchenlatein: Juliennes und Brunoises

  1. Pingback: Der etwas andere Waldorfsalat | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Knusprig gebratene Mock Duck *) mit Asiagemüse auf Glasnudeln | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: Tomatensugo für den Vorrat *) | Brittas Kochbuch

  4. Pingback: Schnelle Asia-Hühnersuppe | Brittas Kochbuch

  5. Pingback: #wirrettenwaszurettenist: Den Kohl vor der Konserve | Brittas Kochbuch

  6. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Pancit Bihon | Brittas Kochbuch

  7. Pingback: Die heilende Hühnersuppe | Brittas Kochbuch

  8. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Oostends Vispannetje – Ostender Fischpfännchen (Belgien) | Brittas Kochbuch

  9. Pingback: Rinderbrühe mit Gemüse und asiatischen Gewürzen | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.