Kichererbsen-Taler mit Gurke-Minze-Dip, dazu Möhren-Orangensalat und Fladenbrot

Das Rezept wurde auf der Facebook-Seite des Slowly Veggie-Blogs vorgestellt. Da ich Falafel selber total gerne mag, habe ich das Rezept gleich mal ausprobiert.

Eins vorweg: es war sehr, sehr lecker, aber beim nächsten Mal werde ich definitiv wieder Kichererbsenmehl nehmen, und ich werde die Taler/Falafel tatsächlich in einem Topf mit reichlich Öl frittieren und nicht versuchen, sie „fettsparend“ in der Pfanne zu machen.

Wie Ihr im obigen Link seht, ist das Ursprungsrezept für den Salat mit Grapefruit, die ich aber aufgrund der Wechselwirkung mit meinen Medikamenten nicht essen darf. Deshalb habe ich sie durch Orange ersetzt.

Ganz wichtig ist noch, dass die getrockneten Kichererbsen 12 Stunden in reichlich Wasser eingeweicht werden müssen und die fertige Masse dann noch 1 Stunde gekühlt werden muss.

So, jetzt aber zum Rezept für 4 Portionen Falafel:

  • 300 g getrocknete Kichererbsen
  • 150 g TK-Erbsen
  • Salz
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 10 Stiele (glatte) Petersilie
  • 3 EL Kichererbsenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL  gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1 TL Korinaderpulver
  • 1 EL Sesamsamen
  • etwas Zitronenabrieb und Saft nach Geschmack
  • neutrales Pflanzenöl

Zubereitung:

Kichererbsen am Vorabend in reichlich Wasser geben und 12 Stunden einweichen lassen.

Am nächsten Tag abgießen, ab­brausen, gut abtropfen lassen und beiseite­stellen.

Tiefkühlerbsen in reichlich kochendem Salzwasser 3 Minuten kochen, abgießen und kalt abschrecken. Gut abtropfen lassen. Knoblauch und Zwiebel abziehen und etwas kleiner hacken.

Petersilienblätter von den Stielen zupfen und mit Kichererbsen, Erbsen, Zwiebel und Knoblauch in einem Blitzhacker sehr fein pürieren. Masse mit Kichererbsenmehl, 1 TL Salz, Backpulver und den Gewürzen gut vermischen.

Zugedeckt 60 Minuten kalt stellen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Aus der Kichererbsenmasse mit angefeuchteten Händen ca. 16 Bällchen à 25 g formen.

Masse dabei gut zusammendrücken, zu Talern formen und portionsweise im heißen Fett 4–5 Minuten knusprig braten, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.


Während die Kichererbsenmasse kalt steht, den Möhrensalat für 4 Portionen vorbereiten:

  • 3 Möhren (ca. 300 g)
  • 1 Orange
  • 6 Stiele Koriander
  • 1 EL Sesamsamen (+ 1 EL für den Dip)
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer

Zubereitung:

Inzwischen für den Salat und den Dip Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten.

Orange mit einem scharfen Messer so dick schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird, das Fruchtfleisch in 5 mm dicke Scheiben schneiden, dabei 3 EL Saft auffangen.

Möhren schälen und mit einem Sparschäler in Streifen hobeln.

Korianderblätter abzupfen und grob schneiden.

Orangensaft mit 1 EL Sesam, Ahornsirup und Olivenöl verrühren, über Möhren, Orange und Koriander geben und vermischen.

Mit Salz und Pfeffer würzen.


Ebenfalls während der Wartezeit auf die Kichererbsen den Dip zubereiten:

  • 1 Becher Naturjoghurt
  • 1/4 Salatgurke
  • frische Minzblätter nach Geschmack
  • 1 EL Sesam
  • Salz, Peffer
  • etwas Zitronensaft

Zubereitung:

Die Gurke vierteln, das Kerngehäuse heraus schneien und in dünne Scheiben schneiden. Die Minzblätter mit einer Küchenschere in feine Streifen schneiden. Zusammen mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer unter den Joghurt rühren und den zweiten Esslöffel gerösteten Sesams darüber geben.

Zusätzlich: 1/2 Fladenbrot bei 100 °C im Backofen aufbacken, wenn man mit dem Braten der Kichererbsentaler anfängt.

falafel_slowlyveggie


Die zweite Hälfte des Fladenbrots und ein paar übrig gebliebene Falafel gab es am nächsten Morgen zum Frühstück auf der Terrasse:

fruehstueck_falafel

 

Ein Gedanke zu „Kichererbsen-Taler mit Gurke-Minze-Dip, dazu Möhren-Orangensalat und Fladenbrot

  1. Pingback: Falafel mit grünen Erbsen und Erbsensprossen | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.