Über mich

Hallo, mein Name ist Britta und mein Nachname Programm. Ich liebe es zu kochen und zu genießen.

Mein Blog besteht jetzt sei September 2013 und beinhaltet eine umfangreiche Sammlung an Rezepten: überlieferte Familienrezepte,nachgekochte und meistens abgewandelte Rezepte aus dem Internet, aus Kochbüchern und -zeitschriften. Einen großen Teil nehmen auch vegetarische und vegane Rezepte ein. Was bei mir allerdings etwas stiefmütterlich behandelt wird, sind Desserts und aufwendige Torten. Dafür backe ich seit etwa einigen Jahren unser Brot selber und experimentiere da gerne auch rum. Leider gibt es da auch schon mal den einen oder anderen Fehlschlag, den ich in der Kategorie „Irrungen und Wirrungen“ aber mit Euch teile. Manchmal führt dann ein weiterer Versuch zum Erfolg.

Ich selber nenne mich auch heimlich „The Queen of Resteverwertung“, da ich ungerne Lebensmittel wegwerfe, auch wenn sie ihre besten Tage hinter sich haben. Großes Augenmerk lege ich auf Bio- und/oder regionale Ware, kaufe kein Fleisch oder Geflügel, das weniger als 2 € pro Kilo kostet, weshalb es nur ein-, allerhöchstens zweimal pro Woche Fleisch/Fisch gibt.

Ich bin der Meinung, dass ich mich von September 2013 bis heute ganz schön weiterentwickelt habe, was die Präsentation der Rezepte und die Verwendung der Zutaten angeht. Damals gab’s noch recht viele Fertiggerichte, heute versuche ich, möglichst alles selber zu machen. Seit Mitte/Ende 2016 habe ich auch das Einkochen für mich entdeckt und habe inzwischen ein gut gefülltes Vorratsregal unter der Kellertreppe.

Anfang 2013 habe ich das Haus meiner Kindheit geerbt, in dem der GöGa und ich seit Ende 2014 leben. Zu diesem Haus gehört ein großer, aber sehr vernachlässigt gewesener Garten, den wir mit viel Mühe, Kraft und auch Geld so langsam aber sicher aus ihrem Dornröschenschlaf holen. Im Mai 2016 baute mir der GöGa das erste Hochbeet, 2017 kamen zwei kleinere an der Garagenwand dazu und 2018 wurde eine weitere bisher brach liegende Ecke mit zwei weiteren Hochbeeten und „normalen“ Beet bestückt, so dass ich im Sommer frisches Gemüse, Kräuter, Erdbeeren und später auch Weintrauben und -blätter für selbst gemachtes Domes sowie Äpfel ernten kann. Im Herbst wurde noch ein großes Foliengewächshaus angeschafft, damit ich schon zeitig im nächsten Frühjahr, Tomaten, Chilis, Paprika usw. vorziehen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.