Schlagwort-Archive: Fladenbrot

Kichererbsen-Taler mit Gurke-Minze-Dip, dazu Möhren-Orangensalat und Fladenbrot

Das Rezept wurde auf der Facebook-Seite des Slowly Veggie-Blogs vorgestellt. Da ich Falafel selber total gerne mag, habe ich das Rezept gleich mal ausprobiert.

Eins vorweg: es war sehr, sehr lecker, aber beim nächsten Mal werde ich definitiv wieder Kichererbsenmehl nehmen, und ich werde die Taler/Falafel tatsächlich in einem Topf mit reichlich Öl frittieren und nicht versuchen, sie „fettsparend“ in der Pfanne zu machen.

Wie Ihr im obigen Link seht, ist das Ursprungsrezept für den Salat mit Grapefruit, die ich aber aufgrund der Wechselwirkung mit meinen Medikamenten nicht essen darf. Deshalb habe ich sie durch Orange ersetzt.

Ganz wichtig ist noch, dass die getrockneten Kichererbsen 12 Stunden in reichlich Wasser eingeweicht werden müssen und die fertige Masse dann noch 1 Stunde gekühlt werden muss.

Weiterlesen

Produkttest: Pimientos de Padrón

Diese Paprikas haben ihren Namen von ihrem Anbauort, dem Örtchen Padrón in Galicien/Spanien. Inzwischen sind sie in ganz Spanien bekannt und auch in Deutschland haben sie Einzug gehalten, sind sie doch eine beliebte Tapa in den entsprechenden Restaurants.

Während des Wochenendeinkaufes letzte Woche hatte ich die Gelegenheit, diese unscheinbaren, kleinen grünen Dinger im zubereiteten Zustand zu probieren. Ja, sehr, sehr lecker. So lecker, dass spontan ein Tütchen à 200 g im Einkaufswagen landete.

Am Montag drauf mussten sie dann auch direkt dran glauben:

Sie werden einfach nur gewaschen und gut getrocknet, anschließend in gutem Olivenöl von allen Seiten ziemlich dunkel angebraten, denn erst so entfalten sie ihren Geschmack. Im Rohzustand schmecken sie einfach fürchterlich bitter und langweilig.

Serviert werden sie dann nur mit Meersalz bestreut.

Bei mir gab es ein Stück Fladenbrot, das vom sonntäglichen Keema Matar übrig geblieben war sowie eine kleine Insalata Caprese aus einer Strauchtomate und einer Mozzarella.

Den kleinen Rest von der samstäglichen Gemüsesuppe gab es einfach kalt dazu – sehr erfrischend.

pimientospadron

Hähnchendöner mit Resten vom Brathähnchen

Wie ich hier geschrieben hatte, hatte mich in der zweiten Märzwoche die Grippe angesprungen und hat mich wirklich bis letzten Freitag (1. April) total schachmatt gesetzt.

Trotzdem musste zwischendurch ja auch mal gegessen werden, was sich wegen mangelnden Appetits eher auf Brote oder mal eine Dosensuppe beschränkte.

An den Wochenenden konnte der GöGa mich ja ein bisschen unterstützen, so dass er am Wochenende vor Ostern z. B. mit einem 1,7 Kilogramm schweren Maishähnchen vom Einkaufen nach Hause kam. Fast zwei Kilo für zwei Personen. Klar!

Sonntags wurde das Viech dann zubereitet, dazu habe ich etwas Salat gemacht (danach war ich quasi wieder reif für’s Bett) und ein gekauftes Fladenbrot wurde dazu aufgebacken.

halbes_haehnchen

Dass von diesem halben Hähnchen massig Reste übrig bleiben würden, war mir glasklar.


Einen Teil dieser Reste habe ich am Montag dann zu einem Hähnchendöner verarbeitet.

Zutaten für einen Döner:

  • 1/4 Fladenbrot (gekauft oder selbst gemacht)
  • ca. 150 g Hähnchenfleisch ohne Haut (Haut zur Seite legen) aus der Brust oder vom Rücken
  • 2 EL Joghurt
  • Zitronenzesten und -saft
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 TL getrocknete Minze
  • Salatblatt, Gurkenscheiben und Möhrenstreifen nach Wunsch
  • grobes Meersalz, Pfeffer
  • Gyrosgewürzmischung

Zubereitung:

Die Knoblauchzehe fein hacken und mit dem groben Meersalz mischen und mit der Messerklinge zu einem Püree zerdrücken.

Mit Zitronenzesten, -saft, Minze, Pfeffer und eventuell Salz (ist ja schon im Knoblauchpüree) abschmecken.

Das Fladenbrotviertel bei 50 – 100 °C im Backofen aufbacken.

In einer Pfanne die Hähnchenhaut auf der „Fettseite“ ausbraten, aus der Pfanne nehmen und die Hähnchenstücke darin leicht anbraten, dabei mit der Gyrosgewürzmischung braten.

Das Brot aufschneiden, etwas Joghurtsauce hineingeben. Darauf das Salatblatt geben. Möhre, Gurke und Fleisch hineingeben, den Rest des Joghurt darüber geben und zum Schluss die krosse Hähnchenhaut obenauf legen.

haehnchendoener

Lammköfte mit Cacık und Fladenbrot

Zu meiner Brunhild gehört von Anfang an ein Fleischwolf. Dass der prinzipiell super funktioniert, hat er bei der Spritzgebäckproduktion in der Vorweihnachtszeit bewiesen.

Nun wollte ich ihn aber auch mal an der eigentlichen Materie, dem Fleisch ausprobieren. So hatte ich Lammfleisch geholt, weil man das ja in der Regel im Supermarkt nicht gewolft bekommt und wollte Köfte machen. Eine Rezeptanregung holte ich mir auf der Webseite Koch Dich türkisch von Orkide und Orhan Tançgil, deren Kochbuch Türkei vegetarisch ich ja auch habe.

Zunächst habe ich am Vortag den Teig für das Fladenbrot vorbereitet und im Kühlschrank gehen gelassen.

Zutaten für die Lammköfte (ca. 12 Stück):

  • ca. 300 g leicht durchwachsenes Lammfleisch
  • 1 Scheibe Sesamknäckebrot
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer
  • Pul biber (Chiliflocken)
  • 1 TL gefriergetrocknete Zwiebeln, z. B. von Goutess (ihr könnt auch eine frische fein gehackte Zwiebel nehmen, aber die vertrage ich nicht so gut)
  • 1 EL TK-Petersilie (ich hatte leider keine gut aussehende frische Petersilie bekommen)
  • 1 EL Olivenöl

Zutaten für das Cacık (Tzatziki):

  • 200 g Joghurt
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 TL TK-Dill
  • 1 TL TK-Petersilie
  • 1 TL getrocknete Minze
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Olivenöl

Zubereitung:

Zunächst den Backofen auf 250 °C vorheizen und den Teig für das Fladenbrot gut durchkneten und zu einer runden Form (ca. Größe einer Pizza) ausziehen. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Bachblech oder auf ein gelochtes Pizzablech und damit auf den Gitterrost legen.
Etwa 15 Minuten backen.


In der Zwischenzeit für das Cacık die Salatgurke heiß abwaschen, längs halbieren und Kerne heraus schaben (geht gut mit einem Espressolöffel). Die Gurkenhälften in nicht zu feine Scheiben schneiden.
Die Knoblauchzehe zählen und sehr fein hacken.

Beides mit dem Joghurt verrühren und mit den Kräutern sowie den Gewürzen abschmecken.

Zum Servieren in eine Schüssel umfüllen und mit Olivenöl beträufeln.


Das Lammfleisch durch den Fleischwolf mit feiner Scheibe in eine Schüssel lassen.

Ei, zerbröseltes Sesamknäcke, Zwiebel, Gewürze und Petersilie untermischen.

Das Olivenöl in der Pfanne erhitzen, mit einem Esslöffel Portionen vom Lammfleisch abstechen und mit feuchten Händen zu Bällchen rollen. Im Olivenöl von beiden Seiten kross braten und mit dem Cacık, dem Fladenbrot und eventuell ein paar Oliven servieren.

lammkoefte

Wagyu-Hüfte zum Hochzeitstag

Am 21. August war unser 17. Hochzeitstag, der Volksmund nennt sie auch die Orchideenhochzeit. Da wir irgendwie nicht wussten, ob und wo wir essen gehen wollten, haben wir uns für zu Hause was besonderes gegönnt:

Hüftsteaks vom Wagyu-Rind mit Fladenbrot, selbstgemachter Kräuterbutter und einem schönen gemischten Salat mit Sylter Dressing.

Das Fleisch hätte nach dem Braten etwas ruhen müssen, aber es war mit das beste an Rindfleisch, was ich je gegessen habe!

wagyu wagyu-salat

Reste vom Grillen…

… mit veganem Coleslaw. Ja, auch das geht zusammen!

coleslaw_vegan

Den Salat habe ich nach diesem Rezept, allerdings mit veganer Mayonnaise gemacht.
Eine sehr große Hilfe war mir dabei die KitchenAid mit dem Schnitzelaufsatz. Die Gute haut Möhre und Weißkohl weg wie nix gutes.

Zu dem leckeren Salat gab es Reste vom Fladenbrot, Rostbratwurst und Steak vom Vortag.

coleslaw_vegan02

Endlich das erste Grillen 2015

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit: wir haben endlich bei wunderschönem Wetter grillen können.

Dafür habe ich zwei Stücke Lammhüfte eingelegt mit Olivenöl, Zitronenzeste und -saft, Knoblauch, Minze aus dem eigenen Garten sowie Oregano und Rosmarin:

lammhuefte_mariniert

 

Auf den Grill kamen außerdem Rostbratwürstchen, Clubsteak, Grillkäse und etwas Paprikaschote und Zucchinischeiben. Ich brauche immer irgendwas an Salat oder Gemüse zum Fleisch:

grill01

Auf dem Teller:

grill02

Fladenbrot, Rostbratwurst, Grillkäse – dazu ein paar Grillsaucen, Ketchup, Senf, Pfeffer und Salz

grill03

Gegrillte Paprikastücke (besonders lecker mit dem Grillkäse zusammen) und Zucchinischeibe

grill04

Ein Traum von einer gegrilten Lammhüfte – köstlich!

Brat- statt Grillwürstchen

Gestern wollten wir eigentlich die vegetarischen Würstchen von Quorn grillen. Allerdings war es abends um 19 Uhr noch 35 Grad warm, so dass wir uns dann spontan für die Alternative Pfanne umentschieden.

Sowohl die Grill- als auch die Rostbratwürstchen hatten einen angenehmen Geschmack und einen guten Biss. Man merkt schon, dass es keine Würstchen aus Fleisch sind, aber sie sind eine wirklich gute Alternative.

quorn_bratwurst

v. l. n. r.: Fladenbrot, Grillwürstchen, Rostbratwürstchen, gemischter Salat

Als Beilage gab es die restliche Hälfte vom Fladenbrot und wieder einen gemischten Salat. Dieses Mal fiel er etwas reichhaltiger aus, denn neben Eisberg, Tomatenwürfeln und Lauchzwiebelringen waren noch Paprikawürfel, schwarze Oliven und Pinienkerne mit von der Partie. Das Dressing war eine einfache Kräutervinaigrette.