Schlagwort-Archive: Blogevent

Blogevent: Heimisches Superfood aus Friseesalat mit Kartoffelpüree und Ei

Heimisches Superfood bei giftigeblonde.com und theapricotlady.com

 

Superfood ist in den letzten Jahren buchstäblich in aller Munde: Chia aus Mexiko, Açaí aus Südamerika, Aronia aus Nordamerika, Manukahonig aus Neuseeland und Südost-Australien  und wie sie alle heißen.

Kann es aber sein, dass Mutter Erde uns armen Mitteleuropäern Pflanzen mit gesunden Inhaltstoffen so komplett vorenthalten hat, dass wir diese rund um die Welt fliegen oder verschiffen lassen müssen?

Das fragen sich auch Sina (Giftigeblonde) und Christina (The Apricotlady) und wünschen sich noch bis zum 31. Oktober Rezepte mit heimischem Superfood.

Als erstes Gericht möchte ich mal diese eigentlich typische Hausmannskost auf seine Superfoodqualitäten durchleuchten.

Zutaten für 1 Portion:

  • 1 mittelgroße Kartoffel
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 Handvoll Friseesalat – meiner war nicht mehr ganz knackfrisch
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 Bio-Ei
  • 4 – 5 Walnüsse

Zubereitung:

Kartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden und in wenig gesalzenem Wasser sehr weich kochen.

Inzwischen die Walnüsse in einer trockenen Pfanne rösten und zur Seite stellen.

Kartoffelwasser nicht komplett abgießen, die Butter zugeben und stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Den Salat putzen, waschen und abtropfen lassen. Im Rapsöl die gehackte Knoblauchzehe und in dünne Scheiben geschnittene Schalotte andünsten. Den Frisee dazu und noch knackig schmoren.

Das Ei neben den Salat gleiten lassen und leicht verrühren. Beides mit Salz und Pfeffer würzen und zum Kartoffelpüree servieren. Mit den grob gehackten Walnüssen bestreuen.

Weiterlesen

Blog-Event: Einmal kulinarisch um die ganze Welt

kochfokus.de Blogevent "Einmal kulinarisch um die ganze Welt"
Gabi von Kochfokus.de möchte mit uns auf kulinarische Weltreise gehen und da schließe ich mich gerne an. Ich nehme Euch mit nach Großbritannien, wo mein indisch anmutendes Gericht in der Nachkriegszeit als Chicken Tikka Massala erfunden wurde.

Meine erste Begegnung mit der indischen Küche im weitesten Sinne fand 1984 während unserer Abi-Abschlussfahrt (Englisch-LK) in die Soester Partnerstadt Bangor in Wales statt. Da wir in Gastfamilien untergekommen waren, hatten wir ein Budget zur Verfügung von dem wir unsere Gastgeber zum Essen einladen konnten und sollten. Meine Gasteltern und mich verschlug es in ein indisches Restaurant, damals eine andere Welt für mich.

Mein GöGa hatte mir die App  Simple Feast besorgt, worauf ich ihn natürlich gleich in die Pflicht nahm, ein Essen für den gestrigen Sonntag auszusuchen. Er hat sich ein Tikka Massala mit Lamm nach einem Rezept von Anders Vald ausgesucht. Was er nicht beachtet hatte, war die lange Zubereitungszeit. Trotz tatkräftiger Unterstützung seinerseits haben wir weit über eine Stunde gebraucht. Aber es hat sich gelohnt, es war super lecker und da ich das Rezept für 4 Portionen statt für 2 gemacht habe, konnte ich auch noch die Hälfte einkochen.

Weiterlesen

Blogevent #Krautrockt: Feiner Steckrüben-Kartoffelstampf mit Kabeljau in Eihülle

Über Sina von Giftigeblonde bin auf ein Blogevent namens Kraut rockt im Blog Einfach leicht von Sylvia und Elke aufmerksam geworden. Es geht um winterliche Kohlgemüse im modernen leichten Kleid. Da habe ich was!

 

Ich hatte noch eine Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera) Vorrat und wollte mal was anderes probieren als Gemüsebeilage oder Eintopf. Im Tiefkühlschrank befand sich auch noch leckerer Kabeljau und schon war die Idee für ein leckeres Abendessen geboren:

Weiterlesen

Update: Blog-Event CXX – Alpenküche

Da ist für die Gastgeberin Kebo ja so einiges zusammen gekommen bei ihrem Blog-Event bei Zorra.

Hier geht es zu den Rezepten der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Für mich war das ein recht schwieriges Thema, weil ich mit den Alpen so viel zu tun habe, wie ein Esel mit Radfahren.

Trotzdem habe ich ein leckeres Rezept gefunden und einreichen können: Brathendlhaxen mit Erdäpfel-Gurkensalat

Und jetzt habe ich die Gelegenheit, mich durch die anderen Beiträge zu lesen und die eine oder andere Anregung aufzunehmen.

Babyspinatrisotto mit Zanderfilet und Black Tiger Prawn

Schatzsuche-im-Vorratsschrank-Dauerevent

So etwas leckeres kann dabei heraus kommen, wenn man VOR dem Einkaufen mal die Vorräte checkt und nur noch eine Kleinigkeit zukaufen muss.

Gefunden habe ich also Risottoreis im Vorratsschrank sowie Zander, Black Tiger Prawns als auch geriebenen Grana Padano im Tiefkühlschrank.

Sowieso immer im Vorrat sind Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze, so dass ich nur noch frischen Babyspinat kaufen musste. Obwohl ich da auch noch TK-Spinat gehabt hätte, wäre mir der Babyspinat im Bioladen meines Vertrauens nicht in den Einkaufswagen gesprungen.

So gibt es ein kleines, aber feines Rezept für Magentratzerls Dauerevent Schatzsuche im Vorratsschrank:

Zutaten für 2 Portionen für den Risotto:

  • 200 g Risotto-Reis
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 750 ml köchelnde Gemüsebrühe
  • 1 EL Olivenöl
  • 50 ml Weißwein
  • 20 g kalte Butter
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • 200 g Babyspinat oder TK-Blattspinat
  • Salz, frischer bunter Pfeffer aus der Mühle
  • Zitronenzesten

Zubereitung:

Den Babyspinat aussortieren, putzen und gründlich waschen. Falls man TK-Spinat nimmt, diesen auftauen lassen.

Schalotte und Knoblauchzehe fein würfeln und im Olivenöl zusammen mit dem Risottoreis glasig dünsten. Mit Wein ablöschen und dann nach und nach von der Gemüsebrühe zufügen und unter Rühren einkochen lassen. Immer wieder auffüllen, bis das einzelne Reiskorn noch etwas Biss hat, der Risotto aber eine schöne „schlotzige“ Konsistenz hat.

Den Risotto mit Butter, Parmesan und dem Babyspinat mischen, mit Salz, Pfeffer und Zitronenzesten abschmecken.

Es ist schön, wenn man da den GöGa hat, der sich um’s Rühren kümmert.


Derweil konnte ich mich um Fisch und Garnele kümmern:

Ich hatte noch 2 kleine Zanderfilets mit Haut im TK-Schrank, die ich natürlich schon vorher zum Auftauen in den Kühlschrank gestellt hatte.

Da sie mir etwas mickrig vorkamen, beschloss ich für jeden von uns noch jeweils 1 Black Tiger-Garnele zuzubereiten. Da diese nicht unbedingt aufgetaut sein müssen, wurden die beiden Schätzchen in etwas mit Knoblauch aromatisiertem Olivenöl von beiden Seiten angebraten.

Die fertigen Garnelen im Ofen bei ca. 75 °C Umluft warm stellen.

Die Haut der Zanderfilets mit einem Filiermesser leicht einritzen, von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen, die Hautseite dünn mehlieren und auf der Hautseite in 1 – 2 EL Butterschmalz kross braten.

Die beiden Fischchen dann auf der Fleischseite zu den Garnelen in den Ofen geben.

Alles zusammen mit dem fertigen Risotto anrichten.

spinatrisotto_zander_blacktiger