Blog-Event: Einmal kulinarisch um die ganze Welt

kochfokus.de Blogevent "Einmal kulinarisch um die ganze Welt"
Gabi von Kochfokus.de möchte mit uns auf kulinarische Weltreise gehen und da schließe ich mich gerne an. Ich nehme Euch mit nach Großbritannien, wo mein indisch anmutendes Gericht in der Nachkriegszeit als Chicken Tikka Massala erfunden wurde.

Meine erste Begegnung mit der indischen Küche im weitesten Sinne fand 1984 während unserer Abi-Abschlussfahrt (Englisch-LK) in die Soester Partnerstadt Bangor in Wales statt. Da wir in Gastfamilien untergekommen waren, hatten wir ein Budget zur Verfügung von dem wir unsere Gastgeber zum Essen einladen konnten und sollten. Meine Gasteltern und mich verschlug es in ein indisches Restaurant, damals eine andere Welt für mich.

Mein GöGa hatte mir die App  Simple Feast besorgt, worauf ich ihn natürlich gleich in die Pflicht nahm, ein Essen für den gestrigen Sonntag auszusuchen. Er hat sich ein Tikka Massala mit Lamm nach einem Rezept von Anders Vald ausgesucht. Was er nicht beachtet hatte, war die lange Zubereitungszeit. Trotz tatkräftiger Unterstützung seinerseits haben wir weit über eine Stunde gebraucht. Aber es hat sich gelohnt, es war super lecker und da ich das Rezept für 4 Portionen statt für 2 gemacht habe, konnte ich auch noch die Hälfte einkochen.

Zunächst stand der Einkauf vor dem Essen, beim Lamm haben wir dann ein echtes Schnäppchen gemacht. Kurz vor Ende des samstäglichen Marktes bekam ich an unserem Lieblingsfleischstand diese Lammschulter für 20 €. Exklusive des Knochens und der Abschnitte (Sehnen, Knorpel) war das ein gutes Kilo. Abgesehen von den 200 g für das Tikka Massala, habe ich das restliche Fleisch zweihundertgrammweise eingefroren: große Stücke für Ragout o. ä. und die kleineren Stücke vom Knochen für selbst durchgedrehtes Lammhack.

Aus dem Knochen und den Abschnitten werde ich noch eine schöne Lammbrühe zum Einkochen machen, aber erst einmal habe ich diese auch eingefroren.

Doch nun endlich zum Rezept!

Zutaten für 4 Portionen Sauce:

  • 4 EL extra natives Olivenöl
  • 140 g klein gehackte rote Zwiebeln
  • 4 TL klein gehackter Knoblauch (ich: 3 Zehen)
  • 4 TL klein gehackter Ingwer (ich: 1 daumengroßes Stück)
  • 4 TL Garam Masala
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 EL gemahlener Kardamom
  • 4 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1,5 TL grobes Meersalz (ich: 5 g)
  • 50 g Tomatenmark
  • 2 EL Honig
  • 300 g Tomaten, geschält u. gehackt (ich: 1 Dose Pizzatomaten)
  • 300 ml ungesüßte Kokosmilch
  • 200 ml Reismilch (ich: ohne)

Zubereitung Sauce:

Das Olivenöl in einer genügend großen Pfanne bei Mitteltemperatur erhitzen, Zwiebel und Knoblauch zugeben und langsam glasig, aber nicht braun braten.

Ingwer und trockene Gewürze zugeben und unter Rühren braten, bis es duftet. Tomatenmark und Honig zugeben und gut verrühren. Tomaten und Kokosmilch ebenfalls dazu geben und alles unter leichtem Simmern einkochen lassen.

Zutaten für 4 Portionen Lamm und Gemüse:

  • 100 g Möhren, in 2,5 cm große Würfel geschnitten (ich: etwas kleiner)
  • extra natives Olivenöl
  • 200 g Lammnacken oder Keule, in 2,5 cm große Würfel geschnitten
  • 100 g Auberginen, in 0,5 cm große Würfel geschnitten (ich: etwas größer)
  • 100 g rote Paprikaschoten, in 2,5 cm große Würfel geschnitten (ich: außerdem geschält)
  • 200 g gekochte Kichererbsen (ich: aus der Dose, war noch im Vorrat)
  • 50 getrocknete Feigen oder große gelbe Sultanas (ich: Feigen, grob gehackt)

Zubereitung:

Das Originalrezept sieht vor, die Möhren zu blanchieren, da meine Würfel aber kleiner waren, habe ich darauf verzichtet.

Zusätzlich habe ich entgegen des Rezepts, die Auberginenstücke mit Salz vermischt und beschwert, damit sie entwässern. Vor dem Weiterverarbeiten wird das Salz gut von den Stücken abgewaschen und vorsichtig mit Küchenpapier trocken getupft.

In einer Pfanne einen Schuss Olivenöl erhitzen und das Lamm von allen Seiten braun anbraten. Mit einem Schaumlöffel heraus nehmen und in die simmernde Sauce geben. Darauf habe ich zunächst verzichtet und das Fleisch in einer Schüssel beiseite gestellt.

Auch habe ich die Pfanne nicht vom Lammfett – wie im Rezept geschrieben – gereinigt, , bevor ich mit dem Gemüse weitergemacht habe, denn das Lammfett bringt ja auch Geschmack.

An dieser Stelle habe ich zunächst die bis dahin rohen Möhrenwürfel in die Hälfte der Pfanne gegeben.  In die andere Hälfte kamen dann die Auberginenwürfel, die von beiden Seiten goldbraun gebraten wurden. Nun noch die rote Paprikaschote und die Feigen mit in die Pfanne geben und schwenken, bis alles gut vermischt ist.

Die Gemüsemischung zusammen mit dem Lamm in die Sauce geben und alles umrühren.

Mit Jasmin- oder Basmatireis bzw. Naan- oder Fladenbrot servieren.


Eingekochtes Lamb Tikka Massala

4 Gedanken zu „Blog-Event: Einmal kulinarisch um die ganze Welt

  1. Gabi Altpeter

    Hallo liebe Britta!
    Dein Tikka Massala mit Lamm hört sich sehr köstlich an. Zudem ist ja ein sehr schöner Anlass gewesen, der zu einer ersten Begegnung mit der indischen Küche geführt hat. Vielen Dank dafür, dass Du sowohl das Rezept als auch die Geschichte drum herum mit uns teilst.
    LG
    Gabi 😉

    Antworten
  2. Pingback: Lo Mein-Nudeln | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: #wir retten, was zu retten ist und futtern uns im Juni an Burgern satt | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.