Hühnerfrikassee „wie früher“

huehnerfrikassee_zutaten

Hier seht Ihr die Zutaten und ja, Ihr seht Champignons und Spargelabschnitte aus der Konserve. Aber wir mögen das beide so, dass ist der Geschmack der Kindheit!

Neben den Champignons und dem Spargel benötigt man natürlich Hähnchenfleisch, dazu – optional – Erbsen, Butter, Mehl, Weißwein und Hühnerbrühe.

Das Hähnchenfleisch stammt von einem riesigen Brathähnchen vom Vortag; ich hatte extra einen über 2 kg schweren Gockel geholt, weil ich das Hühnerfrikassee einkochen wollte. Leider funktionierte das nicht wie geplant, weil man Speisen, die Mehl enthalten nicht einwecken darf.

huehnerbruehe Das Ende vom Lied war, dass ich einen Teil des Hühnerfleisches für das Frikassee genommen habe und das restliche Fleisch dann in Brühe eingekocht habe: Twist-off-Gläser plus Deckel (ich hatte keine Weck-Gläser mehr) im Dampfgarer bei 100 °C sterilisieren. Das Hähnchenfleisch mit etwas Wasser kräftig aufkochen, dann auf die sterilisierten Gläser verteilen, die Brühe darüber geben, die Gläser gut verschließen und 120 Minuten bei 100 °C im Dampfgarer einkochen.

Doch nun zum Rezept des Frikassees.

 

Zutaten für 2 – 3 Portionen:

  • ca, 500 g gekochtes Hähnchenfleisch
  • 1 Dose/Glas Champignons (natürlich gehen auch frische Pilze)
  • 1 Dose/Glas Spargelspitzen (dito)
  • 150 g TK-Erbsen
  • 4 EL Butter
  • 4 EL Mehl
  • 100 ml Weißwein
  • ca. 300 ml Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • Petersilie als Deko

Zubereitung:

Champignons und Spargel über zwei Schalen auf einem Sieb  abtropfen, die Erbsen auftauen lassen.

Butter in einem Topf schmelzen, Mehl dazu geben und so lange rühren, bis sich am Topfboden ein Film bildet. Mit Weißwein ablöschen, mit einem Schneebesen kräftig rühren, bis sich der Bodensatz gelöst hat, dann nach und nach die Brühe zugeben und die Mehlschwitze einmal aufkochen. Falls die Sauce zu dick wird, was schnell passiert, Champignon- und oder Spargelbrühe zugießen.

Fleisch, Champignons, Spargel und Erbsen zugeben. Erwärmen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitronensaft abschmecken. Bei uns gab es zum Frikassee roten Reis.

huehnerfrikassee_roterreis

Ein Gedanke zu „Hühnerfrikassee „wie früher“

  1. Pingback: Hühnerfrikassee etwas anders | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.