Schlagwort-Archive: Kohlrabi

Kohlrabi-Mango-Carpaccio mit mariniertem veganen Schnitzel „Hähnchen Art“

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Wie inspirierend Volkers neue Foodblogger-Aktion Koch mein Rezept ist, zeigt sich in dem leckeren Essen, das es vergangenen Sonntag bei uns gab:

Kohlrabi-Mango-Carpaccio, ein kleiner Radieschensalat und mariniertes, gebratenes veganes Schnitzel „Hähnchen Art“

Carina von Coffee2Stay hatte den Blog Kochtrotz von Steffi zugelost bekommen und sich für den Radieschen-Mango-Salat mit Thai-Curryhuhn (Original von Steffi) entschieden. Bei Carina gab’s dann diese Version, aus der ich meine Variante ableitete.

Besonders geil und oberlecker ist hier das Mangodressing, das ich mir auch gut als Dip zur Käseplatte, beim Grillen oder fruchtige Salatsauce vorstellen kann.

Da mein GöGa von der Radieschenvariante nicht wirklich angetan war, habe ich mich für uns beide für ein Kohlrabi-Mango-Carpaccio entschieden und für mich eine kleine Probierportion mit den Radieschen gemacht. Mir hat der Radieschensalat sehr gut geschmeckt, zumal die fruchtige Säure aus dem Mangodressing die Schärfe der Radieschen schön abgemildert hat.

Da wir momentan, Hauptsächlich meiner Gesundheit wegen, weitestgehend auf Fleisch verzichten (Ausnahmen bestätigen die Regel, wie Ihr in den nächsten Blogbeiträgen noch sehen werdet), haben wir die Hähnchenbrust um ein veganes Schnitzel „Hähnchen Art“ ersetzt, das sich genau so super marinieren und in der Grillpfanne braten ließ wie „echtes“ Fleisch und geschmacklich sowieso top ist.

Weiterlesen

Vegetarisches Cordon bleu mit Kohlrabi und Brokkolisprossen, dazu Backofenkartoffeln

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Das Cordon bleu ist nicht selbstgemacht. Wir haben es von der Rügenwalder Mühle gekauft.

Als Beilagen gab es Kohlrabi und Brokkolisprossen in einer leichten Petersilien-Sahnesauce sowie Rosmarin-Kartoffelspalten aus dem Backofen.

Weiterlesen

Hühnerfrikassee aus dem Vorrat

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Wohl dem, der einen Vorrat an eingekochten Speisen, Brühen und Suppen hat. Bei uns im Vorrat befand sich noch gekochtes Hühnerfleisch in Brühe und so reifte der Gedanke, mal wieder ein leckeres Hühnerfrikassee zu kochen.

Normalerweise bereite ich dieses Gericht traditionell mit Champignons und Spargel zu und dem GöGa und mir schmeckt es tatsächlich am besten mit Dosenware. Schande!

Nun habe ich aber vor ein paar Jahren durchaus ein sehr leckeres Hühnerfrikassee mit anderen Gemüsesorten gekocht und so musste auch dieses Mal der Vorrat herhalten.

Es kamen neben – frischen – Champignons auch noch Staudensellerie, Möhre und Kohlrabi dazu. Das ganze wurde auf Reis serviert.

Ein bisschen Spielerei à la "The Taste"
Ein bisschen Spielerei à la The Taste
Zutaten für 2 Portionen:
  • 2 Gläser à 250 ml Hühnerfleisch in Brühe
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 Kohlrabi
  • 1 Möhre
  • 2 Stücke vom Stangensellerie
  • 4 große Champignons
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 50 ml Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2 Portionen Langkornreis (aus dem Dampfgarer)
Zubereitung:

Das eingekochte Hühnerfleisch auf einem Sieb abtropfen lassen und dabei die Brühe auffangen.

Möhre und Staudensellerie in feine Würfel (Brunoises) schneiden. Die Kohlrabi schälen und in ca. 1 cm große Würfel, die Champignons in Scheiben schneiden.

Das Butterschmalz in einer weiten Pfanne zerlassen, das Gemüse anschwitzen, mit etwas Hühnerbrühe angießen und gar dünsten.

In einem Saucentopf die Butter schmelzen, das Mehl zugeben. Mit Weißwein und Hühnerbrühe eine helle Mehlschwitze kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Zusammen mit dem Hühnerfleisch zum Gemüse geben.

Den Reis auf einem Teller anrichten, ein Loch in der Mitte formen und das Frikassee hinein löffeln.

Kohlrabi – Ernten und Einkochen

Kann Werbung enthalten

Die erste Kohlrabi-Ernte im Juni

Im April fand im Lebensgarten wieder ein kleiner Bauernmarkt statt. Es werden Sämereien zum Tausch oder gegen Spende angeboten, dieses Jahr waren auch vorgezogenen Pflänzchen dabei. Leider war das Wetter regnerisch und kalt, auch die Hochbeete waren noch nicht so weit, so dass wir auf den Erwerb von Saatgut und/oder Pflanzen verzichteten. Eine Woche später wurden erbarmungswürdig aussehende Pflänzchen verschenkt, u. a. auch Kohlrabi. Vier Stück nahmen wir mit, nach dem Motto: „Entweder sie berappeln sich oder eben nicht.“

Sie wurden in eins der Hochbeete gepflanzt und wuchsen und gediehen. In der Größe waren sie dann erntereif. Zwei habe ich aus dem Beet geholt und nach und nach verarbeitet. Die restlichen beiden verblieben, wo sie waren. Anfang Juli fuhren wir erst einmal in den Urlaub, dann fingen die Zucchini langsam an und die Kohlrabi waren fast vergessen.

Aber nur fast! Ich habe die letzten beiden geerntet – keinen Tag zu früh, denn sie wurden langsam holzig – und habe sie dann eingekocht. Ärgerlicherweise ist mir das größte Glas mit fast 300 g Inhalt auf geblieben, was ich leider nicht bemerkt hatte. So musste ich die Kohlrabistifte leider entsorgen.

Weiterlesen

Lauwarmer Frühlingssalat mit Sellerieschnitzel und Champignonrahm

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Mein Newsletter von Essen & Trinken präsentierte mir dieses lecker klingende Rezept. Wie es der Zufall wollte, hatte ich alle Zutaten bis auf die Kräuter im Vorrat. Als Beilage gab es Sellerieschnitzel mit Champignonrahm, ebenfalls aus dem Vorrat.

Weiterlesen

Kohlrabischnitzel mit Salzkartoffeln und Salat

Als ich die Zutaten für Susannes Kohlrabipfannküchlein kaufte, habe ich spontan zweimal zugegriffen, weil ich ja die Kohlrabischalen-Pickles von Karin so lecker fand und etwas mehr machen wollte.

Deshalb hatte ich auch die lila Schalen der ersten Kohlrabi gut gekühlt aufbewahrt. Nun kamen die Schalen der zweiten, grünen Kohlrabi dazu.

Aus dieser machte ich Kohlrabischnitzel, und zwar so:

Von einer dickeren geschälten Kohlrabi aus der Mitte etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Randstücke darf die Köchin nebenher roh knabbern.

In leicht köchelndem Salzwasser knapp bissfest garen (am besten Messer- oder Gabelprobe machen). Heraus nehmen und gut abtropfen lassen.

In drei flachen Schalen Mehl, verquirltes Ei und Paniermehl bereitstellen. Mehl und Ei mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Eine Pfanne mit reichlich Butterschmalz aufsetzen. Die Kohlrabischeiben nacheinander von beiden Seiten durch Mehl, Ei und Paniermehl ziehen und im Butterschmalz knusprig ausbacken. Auf Küchenpapier entfetten und mit Salzkartoffeln und einem gemischten Salat servieren.

Nachgekocht: Kohlrabipfannküchlein mit Haloumi

Kohlrabi mag ich, Halloumi mag ich und was lecker aussehendes ausprobieren und nachkochen, mag ich auch. Und so hatte mich Susanne auf ihrem Blog Magentratzerl mit den Kohlrabipfannküchlein inspiriert.

Da mir die Kohlrabischalen-Pickles so super gefallen haben, kaufte ich gleich zwei Stück, eine mit grüner und eine mit lila Schale. Für dieses Essen benutzte ich die lila Kohlrabi und schälte die Schale dünn mit einem Sparschäler ab. Die Schale bewahrte ich dann im Kühlschrank auf, bis ich auch die grüne Kohlrabi verarbeitet hatte.

Von Susannes Rezept nahm ich für mich etwa die Hälfte, was sehr sättigend war. Meine Änderungen stehen wie immer in Klammern.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 g Kohlrabi, geschält und gerieben (die Schale für die Pickles aufbewahren)
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g Räucherspeck (ich hatte durchwachsene Schinkenwürfel im Bioladen entdeckt)
  • 1/2 Schalotte (ich: ein Stückchen gehackte Frühlingszwiebel)
  • je eine schöne Handvoll Petersilie und Minze
  • 80 g Halloumi
  • 1 Ei (ich: Größe M)
  • 1,5 EL Joghurt
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Backpulver (hatte ich vergessen)
  • 100 g Spinat (ich TK, gut abgetropft und ausgedrückt)
  • Olivenöl oder Rapsöl zum Braten
  • Joghurt zum Servieren

Zubereitung:

Den geriebenen Kohlrabi in ein Sieb geben, mit dem Salz vermischen und beiseite stellen, damit er Flüssigkeit ziehen kann.

Den Spinat in eine Pfanne geben, bei großer Hitze zusammenfallen lassen. Dann die Flüssigkeit gut ausdrücken und die Blätter hacken. (entfällt bei TK-Ware)

Den Speck in einer Pfanne bei mäßiger Hitze knusprig ausbraten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und beiseite stellen.

Schalotte schälen und fein hacken, Kräuter zupfen und ebenfalls fein hacken.

Den Halloumi fein reiben.

Kohlrabi gut ausdrücken.

In einer großen Schüssel Kohlrabi, Spinat, Schalotte, die Kräuter und zwei Drittel des Käses vermischen. Mehl mit Backpulver mischen und darüber sieben, dann Ei und Joghurt dazugeben. Alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Esslöffelgroße Häufchen in die Pfanne geben, zu kleinen Fladen flachdrücken und bei mäßiger Hitze von beiden Seiten goldbraun ausbraten. Die Puffer sind ziemlich fragil, man braucht etwas Geduld, Feingefühl und einen guten Pfannenwender. Fertig gebackene Küchlein in Ofen warmhalten (darauf habe ich verzichtet, weil ich ja nicht so viele Puffer hatte)

Auf einem Teller anrichten, mit Speckwürfeln und dem restlichen geriebenen Halloumi bestreuen und etwas Joghurt dazu geben.

Blogevent – Meine Lieblingssuppe

kochfokus.de Blogevent "Meine Lieblingssuppe"
Über Sina, die Giftige Blonde, bin ich auf dieses Event bei Kochfokus aufmerksam geworden.

Wie Gabi ganz richtig feststellt, hat jeder mindestens eine Lieblingssuppe und wie sie ebenfalls feststellt, kommt das Rezept sicher schon irgendwo in den Blog-Archiven vor, weshalb sie es auch Quatsch findet, die Lieblingssuppe neu zu erfinden. Es kann also aus den Archiven gekocht werden, einzige Bedingung: die Suppe darf noch an keinem anderen Blogevent teilgenommen haben.

graupensuppe01

Das hat meine Graupensuppe in der vegetarischen Form allerdings schon, weshalb ich sie noch einmal neu interpretiert und gekocht habe: nämlich auf Grundlage einer Rinderbrühe aus Beinscheiben und in so großen Mengen, dass ich insgesamt 2 Liter einkochen konnte. Weiterlesen

Kohlrabi-Spargelomelett

Wieder ein leckeres Mittagessen aus meiner Soloküche.

Zutaten für ein sehr sättigendes Omelett: *)

  • 1 kleiner Kohlrabi
  • 3 Stangen weißer Spargel
  • 2 Eier
  • 2 TL  gehackte (TK-)Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Muskat
  • 2 TL Butter
  • 50 ml Weißwein

Zubereitung:

Die Gemüse vorbereiten. Den Spargel in knapp 1 cm lange Stücke schneiden, dabei die Spitzen übrig lassen. Die Kohlrabi in in etwa gleich große Würfel schneiden. Beides zusammen in 1 TL Butter anbraten, mit Weißwein ablöschen und bei kleiner Hitze bissfest schmoren. Falls nötig esslöffelweise Wasser zugeben.

Inzwischen die Eier sehr schaumig schlagen, mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen und die Petersilie zugeben.

Wenn die Gemüse den gewünschten Gargrad erreicht haben, die Eier noch mal aufschäumen, darüber geben und bei kleiner Hitze stocken lassen.

Auf einen Teller gleiten lassen und nach Wunsch mit etwas Kohlrabigrün garnieren.

spargel-kohlrabiometlett

*) Das Omelett ist wirklich reichlich für eine Person. Mit etwas Salatbeilage werden mit Sicherheit auch zwei davon satt.

Gemüsesuppe nach „Minestrone-Art“

minestrone

In meiner Kindheit war der Samstag war der klassische Suppen- und Eintopftag. Das ist inzwischen nicht mehr ganz so, aber ausgerechnet bei dem warmen, teilweisen sehr schwülen Wetter, war mir nach einer leichten Suppe. Ich kaufte, was ich im Bioladen an passendem Gemüse finden konnte. Ihr könnt natürlich Gemüsesorten nach Geschmack und Angebot nehmen.

Weiterlesen