Schlagwort-Archive: Kohlrabi

Kohlrabischnitzel mit Salzkartoffeln und Salat

Als ich die Zutaten für Susannes Kohlrabipfannküchlein kaufte, habe ich spontan zweimal zugegriffen, weil ich ja die Kohlrabischalen-Pickles von Karin so lecker fand und etwas mehr machen wollte.

Deshalb hatte ich auch die lila Schalen der ersten Kohlrabi gut gekühlt aufbewahrt. Nun kamen die Schalen der zweiten, grünen Kohlrabi dazu.

Aus dieser machte ich Kohlrabischnitzel, und zwar so:

Von einer dickeren geschälten Kohlrabi aus der Mitte etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Randstücke darf die Köchin nebenher roh knabbern.

In leicht köchelndem Salzwasser knapp bissfest garen (am besten Messer- oder Gabelprobe machen). Heraus nehmen und gut abtropfen lassen.

In drei flachen Schalen Mehl, verquirltes Ei und Paniermehl bereitstellen. Mehl und Ei mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Eine Pfanne mit reichlich Butterschmalz aufsetzen. Die Kohlrabischeiben nacheinander von beiden Seiten durch Mehl, Ei und Paniermehl ziehen und im Butterschmalz knusprig ausbacken. Auf Küchenpapier entfetten und mit Salzkartoffeln und einem gemischten Salat servieren.

Nachgekocht: Kohlrabipfannküchlein mit Haloumi

Kohlrabi mag ich, Halloumi mag ich und was lecker aussehendes ausprobieren und nachkochen, mag ich auch. Und so hatte mich Susanne auf ihrem Blog Magentratzerl mit den Kohlrabipfannküchlein inspiriert.

Da mir die Kohlrabischalen-Pickles so super gefallen haben, kaufte ich gleich zwei Stück, eine mit grüner und eine mit lila Schale. Für dieses Essen benutzte ich die lila Kohlrabi und schälte die Schale dünn mit einem Sparschäler ab. Die Schale bewahrte ich dann im Kühlschrank auf, bis ich auch die grüne Kohlrabi verarbeitet hatte.

Von Susannes Rezept nahm ich für mich etwa die Hälfte, was sehr sättigend war. Meine Änderungen stehen wie immer in Klammern.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 g Kohlrabi, geschält und gerieben (die Schale für die Pickles aufbewahren)
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g Räucherspeck (ich hatte durchwachsene Schinkenwürfel im Bioladen entdeckt)
  • 1/2 Schalotte (ich: ein Stückchen gehackte Frühlingszwiebel)
  • je eine schöne Handvoll Petersilie und Minze
  • 80 g Halloumi
  • 1 Ei (ich: Größe M)
  • 1,5 EL Joghurt
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Backpulver (hatte ich vergessen)
  • 100 g Spinat (ich TK, gut abgetropft und ausgedrückt)
  • Olivenöl oder Rapsöl zum Braten
  • Joghurt zum Servieren

Zubereitung:

Den geriebenen Kohlrabi in ein Sieb geben, mit dem Salz vermischen und beiseite stellen, damit er Flüssigkeit ziehen kann.

Den Spinat in eine Pfanne geben, bei großer Hitze zusammenfallen lassen. Dann die Flüssigkeit gut ausdrücken und die Blätter hacken. (entfällt bei TK-Ware)

Den Speck in einer Pfanne bei mäßiger Hitze knusprig ausbraten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und beiseite stellen.

Schalotte schälen und fein hacken, Kräuter zupfen und ebenfalls fein hacken.

Den Halloumi fein reiben.

Kohlrabi gut ausdrücken.

In einer großen Schüssel Kohlrabi, Spinat, Schalotte, die Kräuter und zwei Drittel des Käses vermischen. Mehl mit Backpulver mischen und darüber sieben, dann Ei und Joghurt dazugeben. Alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Esslöffelgroße Häufchen in die Pfanne geben, zu kleinen Fladen flachdrücken und bei mäßiger Hitze von beiden Seiten goldbraun ausbraten. Die Puffer sind ziemlich fragil, man braucht etwas Geduld, Feingefühl und einen guten Pfannenwender. Fertig gebackene Küchlein in Ofen warmhalten (darauf habe ich verzichtet, weil ich ja nicht so viele Puffer hatte)

Auf einem Teller anrichten, mit Speckwürfeln und dem restlichen geriebenen Halloumi bestreuen und etwas Joghurt dazu geben.

Blogevent – Meine Lieblingssuppe

kochfokus.de Blogevent "Meine Lieblingssuppe"
Über Sina, die Giftige Blonde, bin ich auf dieses Event bei Kochfokus aufmerksam geworden.

Wie Gabi ganz richtig feststellt, hat jeder mindestens eine Lieblingssuppe und wie sie ebenfalls feststellt, kommt das Rezept sicher schon irgendwo in den Blog-Archiven vor, weshalb sie es auch Quatsch findet, die Lieblingssuppe neu zu erfinden. Es kann also aus den Archiven gekocht werden, einzige Bedingung: die Suppe darf noch an keinem anderen Blogevent teilgenommen haben.

graupensuppe01

Das hat meine Graupensuppe in der vegetarischen Form allerdings schon, weshalb ich sie noch einmal neu interpretiert und gekocht habe: nämlich auf Grundlage einer Rinderbrühe aus Beinscheiben und in so großen Mengen, dass ich insgesamt 2 Liter einkochen konnte. Weiterlesen

Kohlrabi-Spargelomelett

Wieder ein leckeres Mittagessen aus meiner Soloküche.

Zutaten für ein sehr sättigendes Omelett: *)

  • 1 kleiner Kohlrabi
  • 3 Stangen weißer Spargel
  • 2 Eier
  • 2 TL  gehackte (TK-)Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Muskat
  • 2 TL Butter
  • 50 ml Weißwein

Zubereitung:

Die Gemüse vorbereiten. Den Spargel in knapp 1 cm lange Stücke schneiden, dabei die Spitzen übrig lassen. Die Kohlrabi in in etwa gleich große Würfel schneiden. Beides zusammen in 1 TL Butter anbraten, mit Weißwein ablöschen und bei kleiner Hitze bissfest schmoren. Falls nötig esslöffelweise Wasser zugeben.

Inzwischen die Eier sehr schaumig schlagen, mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen und die Petersilie zugeben.

Wenn die Gemüse den gewünschten Gargrad erreicht haben, die Eier noch mal aufschäumen, darüber geben und bei kleiner Hitze stocken lassen.

Auf einen Teller gleiten lassen und nach Wunsch mit etwas Kohlrabigrün garnieren.

spargel-kohlrabiometlett

*) Das Omelett ist wirklich reichlich für eine Person. Mit etwas Salatbeilage werden mit Sicherheit auch zwei davon satt.

Gemüsesuppe nach „Minestrone-Art“

minestrone

In meiner Kindheit war der Samstag war der klassische Suppen- und Eintopftag. Das ist inzwischen nicht mehr ganz so, aber ausgerechnet bei dem warmen, teilweisen sehr schwülen Wetter, war mir nach einer leichten Suppe. Ich kaufte, was ich im Bioladen an passendem Gemüse finden konnte. Ihr könnt natürlich Gemüsesorten nach Geschmack und Angebot nehmen.

Weiterlesen

Forelle mit Kohlrabi und neuer Kartoffel

forelle_ungegartHier und hier hatten wir ja schon Pech mit TK-Fisch gehabt (beide Male kein Billigkram, sondern teure Bio-Ware) und bei den Forellen, die seit Ostern ihr kaltes Dasein in der Tiefkühle fristeten, sah es nicht besser aus.

An Fronleichnam sollten die Forellen dran glauben, beim Öffnen der Packung fiel ich aber fast vom Glauben ab:

In der 500-g-Packung hatte ein Fisch fast 340 g (oben) und einer 180 g (unten). Ja, danke! Kann man super gerecht auf zwei Personen aufteilen.

Letzen Endes habe ich den dicken Fisch zuerst in die Pfanne gegeben und im Backofen weiter gegart, während der zweite Fisch in der Pfanne briet. Zum Schluss waren dann beide auf den Punkt gar. Vom Dicken wanderte dann noch ein Filet zum Dünnen rüber.

Weiterlesen

Maishähnchenschenkel mit Schmorkartoffeln und Kohlrabigemüse

Hähnchenschenkel und Kartoffelwürfel werden in einer Pfanne zusammen geschmort – super lecker!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Maishähnchenschenkel
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 Kohlrabi
  • Salz
  • Paprika edelsüß und rosenscharf
  • Pfeffer
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • Kochwasser von der Kohlrabi
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • Muskatnuss

Zubereitung:

Zunächst die Kohlrabi schälen und in Streifen schneiden. In Salzwasser bissfest kochen, abgießen und das Kohlrabikochwasser auffangen.

Die Maishähnchenschenkel mit Salz und den beiden Paprikasorten würzen und in Butterschmalz von beiden Seiten anbraten.

Die Kartoffeln schälen, würfeln und zu den Hähnchenschenkeln in die Pfanne geben. Von allen Seiten anbraten. Die Lauchzwiebel in längliche Streifen schneiden und zugeben.
Je nach Dicke der Hähnchenschenkel ca. 30 bis 45 Minuten garen.

Kurz vor Ende der Garzeit für die Sauce die Butter mit dem Mehl anschwitzen. Mit dem Kohlrabikochwasser aufgießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht wird. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und gehackter Petersilie abschmecken und die Kohlrabi kurz in der Sauce erwärmen.

Zusammen mit den Hähnchenschenkeln und den Schmorkartoffeln servieren.

haehnchen_schmorkartoffel_kohlrabi

 

Schweinefiletköpfe im Speckmantel

Dazu gab es Kohlrabi (eigentlich wollte ich Steckrübe, aber die waren alle so riesig), Salzkartoffeln und eine echt leckere Sauce.

Für 2 Portionen:

  • 2 Schweinefiletköpfe
  • 6 – 8 Scheiben durchwachsener Speck
  • 1 Bund Suppengrün (Lauch, Möhre, Sellerie)
  • 150 ml Rotwein
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL (Dijon-)Senf
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 mittelgroße Kohlrabi
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 2 – 4 mittelgroße Kartoffeln

Zubereitung:

Das Suppengrün in sehr feine Würfel schneiden.

Die Filetköpfe in die Speckscheiben einrollen. Butterschmalz in einer unbeschichteten Pfanne erhitzen. Die Filets auf der „Nahtseite“ des Specks anbraten. Wenn sich das Fleisch leicht vom Boden lösen lässt, wenden. Dann aus der Pfanne nehmen und im Backofen bei 120 Grad zu Ende garen.

Das Tomatenmark in die Pfanne geben und etwas anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und den Bratensatz vom Pfannenboden lösen. Die Gemüsewürfel zugeben, mit etwas Wasser angießen und köcheln lassen, bis das Gemüse sehr weich ist. Mit dem Schneidstab pürieren und durch ein Sieb in einen kleinen Stieltopf streichen. Mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken.

Die Kohlrabi in dicke Streifen schneiden und in Salzwasser blanchieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Einige mögen sie lieber bissfest, andere weich.

Das Wasser abgießen, die Butter zugeben, die Petersilie untermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Salzkartoffeln wie gewohnt kochen und alles zusammen servieren.

schweinefilet_speckmantel