Die kulinarische Weltreise: Georgischer Apfelkuchen

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Georgien

Den zweiten Beitrag nach dem Lammschmortopf Tschanachi zur kulinarischen Weltreise mit Volker mampft nach Georgien kommt einmal mehr von meinem GöGa. Für die Reise nach Spanien hatte er schon wunderbare Magdalenas beigesteuert, heute, am Ostersonntag, hat er uns einen feinen Apfelkuchen gebacken.

Der GöGa präsentiert den georgischen Apfelkuchen

Dieses Rezept hatte ich gefunden und meinem GöGa unter die Nase gehalten. Eigentlich wollte er ihn schon am Wochenende vor Ostern backen, aber dann kam das schöne Wetter dazwischen und verpflichtete zur Gartenarbeit.

Für uns hat er die Rezeptmenge halbiert, so dass wir an beiden Ostertagen einen leckeren Kuchen zum Kaffee hatten. Man kann den georgischen Apfelkuchen aber genauso gut als Dessert essen.

Zutaten für eine eckige Backform von ca. 15 x 26 cm:
  • 3 große Äpfel
  • 100 g Zucker + 1 TL extra
  • 1/2 TL Vanillezucker
  • 125 g Butter, zimmerwarm
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Zitronensalz
  • 150 g Weizenmehl
  • 30 g Kartoffelstärke
  • 1 TL Natron
  • 125 g (fettarmer) Naturjoghurt (wir hatten „leider“ nur 3,8 %igen)
  • außerdem: rechteckige Kuchen- oder Auflaufform, etwas Öl, Backpapier
Zutaten für den Teig
Zubereitung:

Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Kuchenform leicht ölen und mit dem Backpapier auslegen.

Apfelstücke mit wenig Wasser zum Köcheln bringen, auf niedriger Temperatur zu Mus zerfallen lassen. Einen Teelöffel Zucker sowie den Vanillezucker unterrühren und im Topf abkühlen lassen.

Butter und Zucker in der Küchenmaschine mit dem Rührbesen (oder mit dem Handmixer) schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben.

Zitronensalz in einer kleinen Schüssel in ein paar Tropfen Wasser auflösen.

Mehl, Kartoffelstärke und Natron in eine Schüssel sieben, Joghurt und aufgelöstes Zitronensalz zugeben und vermengen. Mit der Butter-Zucker-Ei-Mischung zu einem glatten Teig verarbeiten.

Teig in die vorbereitete Form füllen, Oberfläche glatt streichen. Das Apfelmus über den Teig gießen und mit einer Palette oder einem Löffel vorsichtig durch den Kuchenteig ziehen.

30 – 35 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun und gut aufgegangen ist. Stäbchenprobe machen, dabei möglichst nur in eine aufgegangen Teigecke und nicht ins Apfelmus stechen.

Kuchen vorsichtig aus der Form heben und auf einer Platte anrichten.

Der georgische Apfelkuchen ist wirklich absolut lecker geworden mit dem lockeren Rührteig und dem saftigen Apfelmus. Der GöGa hat die Äpfel noch etwas stückig gelassen und das kam richtig gut.

28 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Georgischer Apfelkuchen

  1. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Tschanachi aus dem Slow Cooker (Georgien) | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Chartscho – Scharfe georgische Rindfleischsuppe - kuechenlatein.com

  3. Pingback: Mamidas Alublis Namzxvari - Mamidas Kirschkuchen - kuechenlatein.com

  4. Conny

    Liebe Britta,
    ich bin irgendwie bei den georgischen Kuchen und Süßspeisen nicht so richtig fündig geworden. Ich hätte wohl intensiver suchen müssen, denn der Apfelkuchen Deines Gatten klingt absolut köstlich.
    Herzlichst, Conny

    Antworten
  5. Pingback: Mzwadi - Georgische Schaschlik Spieße vom Grill - Brotwein

  6. Pingback: Kulinarische Weltreise: Georgisches Satsivi mit süßem Pilav-Reis | Coffee to stay

  7. Pingback: Chatschapuri georgisches Käsebrot - Backmaedchen 1967

  8. Britta von Backmaedchen 1967

    Hallo Britta,
    da hat Martin ja einen tollen Kuchen gebacken…ich fand das diesmal wieder sehr schwierig was passendes Süßes zu finden, daher habe ich mich für das Chatschapuri entschieden. Es ist ja jedes mal immer wieder eine Herausforderung…schauen wir mal auf das nächste Reiseziel, Spanien hab ich zeitlich leider nicht geschafft und es waren ja schon so wahnsinnig viele Rezepte dabei.

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Der Kuchen war wirklich sehr lecker. Ich habe ihn durch Zufall im Netz gefunden.

      In Frankreich sollte sich doch was finden lassen: Windbeutel, Macarons, die französische Pâtisserie ist doch sehr vielfältig.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  9. Pingback: Georgisches Lobiani – eine Art Chatchapuri mit Bohnenfüllung – Chili und Ciabatta

  10. Pingback: Georgischer Kidneybohneneintopf mit fermentiertem Rotkohl - kuechenlatein.com

  11. Pingback: Gozinaki – Süßes aus Georgien | Küchenmomente

  12. Tina von Küchenmomente

    Hallo Britta,
    da hat dein Göttergatte aber ganze Arbeit geleistet. Der Kuchen sieht echt lecker aus. Apfelkuchen sind ja grundsätzlich immer eine gute Wahl. Wobei ich auch echt lange gesucht habe, dieser Kuchen ist mir „durchgegangen“. Super, dass du ihn aufgespürt hast!
    Liebe Grüße
    Tina

    Antworten
  13. Pingback: Pkhali – Rote Bete-Paste, Spinatpaste und ein nussiger Tomaten-Gurken-Salat – Chili und Ciabatta

  14. Pingback: Chanakhi – georgischer Lammeintopf mit Aubergine – Chili und Ciabatta

  15. Pingback: Mzwadi – georgische Grillspieße, gebratene Tomaten mit Walnüssen und Zucchini mit Knoblauch-Joghurt – Chili und Ciabatta

  16. Pingback: Chinkali - Teigtaschen aus Georgien | Mein wunderbares Chaos

  17. Sabine

    Ich finde, Apfelkuchenrezepte kann es sowieso nie genug geben! Schön, auch noch einen georgischen kennenzulernen. Wobei – eigentlich erstaunlich, dass nicht auch noch Walnüsse drin sind. 😉

    Antworten
  18. Pingback: 33 leckere georgische Rezepte – die besten Gerichte aus Georgien | volkermampft

  19. Pingback: Update: Die kulinarische Weltreise nach Georgien | Brittas Kochbuch

  20. Pingback: Chatschapuri - georgische Käse-Brot-Fladen - Brotwein

  21. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Chouquettes (Frankreich) | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.