Schlagwort-Archive: Vanillezucker

Die Kulinarische Weltreise: Rød Grød met Fløde – Rote Grütze mit Sahne (Dänemark)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Dänemark - die besten Rezepte und Gerichte

Die rote Grütze kennt man ja vor allem in Deutschlands Norden auch, allerdings wird sie in Dänemark, wohin es im August mit Volker mampft im Rahmen der kulinarischen Weltreise geht, mit flüssiger Vanillesahne serviert. Obwohl mein GöGa eigentlich keine Rote Grütze mag, bekam ich das Go für diesen feinen Sommernachtisch und nach dem Verzehr musste er zugeben, dass es ihm ganz gut geschmeckt habe. Puh!

Die Zubereitung habe ich mir aus verschiedenen Online-Rezepten zusammengestellt. Leider musste ich auf TK-Beeren (Bio) zurückgreifen, weil ich nicht alle Beeren in Bio-Qualität bekam. Zur Deko hatte ich allerdings Himbeeren und rote Johannisbeeren mitgebracht.

Zutaten für 2 – 3 Portionen:

  • 300 g TK-Beeren (Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, schwarze und rote Johannisbeeren)
  • Bio-Beeren zur Deko nach Angebot
  • etwas Puderzucker nach Wunsch
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 60 ml Wasser
  • 2 EL Kartoffelstärke + kaltes Wasser zum Anrühren
  • 100 – 150 ml Schlagsahne
  • Vanillezucker nach Geschmack
  • (Weck-)Gläser oder eine größere Schüssel zum Anrichten

Zubereitung:

Die Beeren mit dem Zucker und Wasser aufkochen. Köcheln lassen, bis die Beeren weich sind. Stärke mit kaltem Wasser anrühren, einrühren und noch einmal kurz aufkochen. Abkühlen lassen und in Gläser oder die Schüssel füllen.

Zum Servieren die Schlagsahne mit Vanillezucker verrühren und über die Rote Grütze gießen. Johannisbeeren in etwas Puderzucker für einen „Schnee-Effekt“ wälzen, zusammen mit Himbeeren die Rote Grütze dekorieren.

Die dritte Portion hat mir am nächsten Tag noch mit Joghurt sehr gut geschmeckt.

Weiterlesen

Blog-Event CLXXV – Erdbeerliebe – Schneller Erdbeerkuchen im Glas

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blog-Event CLXXV - Erdbeerliebe (Einsendeschluss 15. Juni 2021)

Noch bis zum 15. Juni richtet Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog bei Zorra im Kochtopf das Event Erdbeerliebe aus.

Eher durch Zufall ist gestern mein zweiter Beitrag dazu entstanden.

Ich hatte so Lust auf frische Erdbeeren, dass ich am Samstag vom Einkauf ein Schälchen mitbrachte.

Da waren sie nun und warteten auf ihren Verzehr. Irgendwo in meinen hintersten Gehirnwindungen wusste ich, dass immer noch Biskuitteig vom Fantakuchen im Kühlschrank lag. Biskuitwürfel genauer gesagt, denn ich hatte den Boden schön zurecht geschnitten, um diese Reste-Lamingtons für Die kulinarische Weltreise nach Australien zu machen. Da mir die flüssige Schokolade ausgegangen war, wanderte ein Teil der Biskuitwürfel ein weiteres Mal in den Kühlschrank, um gestern ein würdiges Ende zu finden… mit Erdbeeren und Joghurt in einem Glas.

Zutaten für 2 Portionen:

  • Reste von Kuchenteig oder weichen Keksen, bei mir ca. 10 Biskuitwürfel
  • 2 EL Erdbeersahnelikör, z. B. Bailey’s Strawberries & Cream, alternativ O-Saft oder etwas Milch
  • 6 – 8 Erdbeeren, je nach Größe +
  • 2 besonders schöne Erdbeeren zu Deko
  • 4 EL Naturjoghurt oder geschlagene Sahne
  • 1 – 2 TL Vanillezucker
  • Raspelschokolade
  • 2 Trinkgläser, nicht zu schmal
  • Dekogedöns nach Wunsch

Zubereitung:

Die Biskuitwürfel (Kekse, Rührkuchen o.ä.) leicht in die Gläser drücken, den Erdbeersahnelikör darüber geben und etwas durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, trockentupfen und in Würfelchen schneiden.

Joghurt mit dem Vanillezucker nach Geschmack mischen.

Die Erdbeerwürfel auf den getränkten Biskuit geben, den Joghurt darüber löffeln und mit Schokoraspeln bestreuen.

Die zurückbehaltenen Erdbeeren nicht ganz längs halbieren und auf die Glasränder stecken.

Nach Wunsch mit Cocktailschirmchen o. ä. dekorieren.

Mein erster Beitrag war übrigens diese feine Strawberry Pavlova.

Update: Hier geht es zur Zusammenfassung aller Erdbeerrezepte.

Die kulinarische Weltreise: Georgischer Apfelkuchen

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Georgien

Den zweiten Beitrag nach dem Lammschmortopf Tschanachi zur kulinarischen Weltreise mit Volker mampft nach Georgien kommt einmal mehr von meinem GöGa. Für die Reise nach Spanien hatte er schon wunderbare Magdalenas beigesteuert, heute, am Ostersonntag, hat er uns einen feinen Apfelkuchen gebacken.

Der GöGa präsentiert den georgischen Apfelkuchen

Dieses Rezept hatte ich gefunden und meinem GöGa unter die Nase gehalten. Eigentlich wollte er ihn schon am Wochenende vor Ostern backen, aber dann kam das schöne Wetter dazwischen und verpflichtete zur Gartenarbeit.

Für uns hat er die Rezeptmenge halbiert, so dass wir an beiden Ostertagen einen leckeren Kuchen zum Kaffee hatten. Man kann den georgischen Apfelkuchen aber genauso gut als Dessert essen.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Magdalenas mit feinem Orangenaroma (Spanien)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Spanien

Hier kommt mein vermutlich letzter Beitrag zur kulinarischen Weltreise nach Spanien. Und es wird mal nicht herzhaft!

Ich backe ja nicht so gerne und Nachtisch gibt’s bei uns auch eher selten, da ich das aus meiner Kinder- und Jugendzeit nicht gewohnt bin. Eigentlich gibt es fast nur an Ostern und Weihnachten Desserts.

So habe auch nicht ich die köstlichen kleinen muffinartigen Gebäckstücke namens Madgalena (außerhalb Spaniens auch unter dem Namen Madeleine bekannt) gebacken, sondern mein GöGa, der Anfang des Jahres schon angekündigt hatte, sich mal vermehrt um die Konditorei im Hause Koch zu kümmern. Bisher hat es zwar erst zu Schokowaffeln gereicht, aber das Jahr ist ja erst zu knapp einem Viertel rum.

Jedenfalls präsentierte ich ihm gestern dieses Rezept, und nachdem geklärt war, dass tatsächlich alle Zutaten im Vorrat waren, legte er los. Sogar meinem Vorschlag, ein paar Tröpfchen Orangenöl zum Teig zu geben, kam er nach und das war tatsächlich das i-Tüpfelchen an Geschmack.

Zutaten für ca. 12 Magdalenas:
  • 3 Eier
  • 200 g Zucker, inklusive 20 g selbst gemachter Vanillezucker
  • 100 ml süße Sahne
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 300 g Mehl
  • 1 EL Backpulver
  • ½ Tl Natron
  • einige Tropfen ätherisches Bio-Orangenöl
Zubereitung:

Eier mit Zucker/Vanillezucker mit dem Schneebesen der KitchenAid schaumig rühren, bis sich der Zucker vollkommen aufgelöst hat. Danach Sahne, Öl und Orangenöl unterrühren. Zuletzt das gesiebte Mehl mit Backpulver und Natron dazugeben und mit dem Flexirührer solange rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Den Teig in Papierförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 10 bis 15 Minuten backen.

Ich muss sagen, die Magdalenas sind wirklich gelungen:

Außen leicht knusprig, innen locker-fluffig und mit dem Orangengeschmack herrlich frisch.

Gracias al mejor marido de todos – Danke an den besten Ehemann von allen.

Es gibt noch zwei weitere süße Gebäcke aus Spanien im Blog:

Erfrischender Sommerdrink: Erdbeerbuttermilch

Im April hatten wir ja schon ein paar herrliche Sommrtage (laut Meteorologen spricht man von einem Sommertag ab einer Temperatur von 25 °C im Schatten) und da geht doch nichts über ein leckeres gekühltes Getränk.

Ich hatte vom letzten Jahr noch Erdbeeren eingefroren, die ich zusammen mit einer halben Flasche Buttermilch und etwas Vanillezucker in den Standmixer gegeben. Zuerst die Funktion für „Crushed Ice“ laufen lassen, dann „schneiden“ und zum Schluss aufmixen.

In ein Glas nach Wunsch füllen und genießen.

Einen Erdbeershake mit Minze habe ich schon für Euch gemacht.

Grundrezept: Vanillezucker ganz einfach selber machen

vanillezuckerDas ist auf lange Sicht gesehen, viel günstiger als fertige Tütchen mit Vanillezucker zu kaufen:

3 Tütchen Vanillezucker von Dr. Oetker kosten ca. 0,89 €.
2 Vanilleschoten von Rewe kosten ca. 2,49 €.
1 kg Zucker kostet so um die 0,80 €.

Das Mark der Vanilleschoten braucht Ihr z. B. für eine Süßspeise. Die Schoten selber steckt Ihr mit Zucker in ein Glas und schon habt Ihr einen sehr ergiebigen Vanillezucker (man kann auch immer mal wieder etwas Zucker nachgeben, der nimmt den Geschmack der Schoten an), den Ihr zig Mal öfter benutzen könnt als die 3 Tütchen Vanillezucker. Insofern lohnt sich die Anschaffung der im direkten Vergleich natürlich teureren Vanilleschoten allemal.