Die kulinarische Weltreise: Chouquettes (Frankreich)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

<a href='http://volkermampft.de/rezepte-aus-frankreich-die-besten-franzoesischen-gerichte-auf-einem-blick' title='Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich'><img src='http://volkermampft.de/wp-content/uploads/2018/02/kulinarische_weltreise_500x200.png' width='500' height='200' alt='Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich'></a>

Nach den Rezepten für Quiche Lorraine, Axoa de Canard d’Espelette und Coq au Riesling darf beim virtuellen Frankreichbesuch im Rahme der kulinarischen Weltreise mit Volker mampft etwas Süßes natürlich nicht fehlen.

Wie auch schon bei den Magdelenas für den Ausflug nach Spanien und beim georgischen Apfelkuchen hatte auch hier mein GöGa das Heft bzw. den Kochlöffel in der Hand. Schon deshalb, weil der Teig komplett in Handarbeit zubereitet werden musste.

Es gab Chouquettes, süße Wölkchen aus Brandteig, bestreut mit Hagelzucker. Einfach köstlich, nur mit 14 Stück viel zu wenige!

Meine erste Begegnung mit diesem Gebäck hatte ich leider nicht etwa in Frankreich, sondern im Oktober 2019 in Bonn, wo einige Geschäfte der Boulangérie-Kette Épi ansässig sind.

Seitdem stehen sie auf meiner Nachkoch-/-backliste. Ein Rezept war auch schnell bei Aurélie Bastian gefunden. Von Ihr habe ich auch schon schnelle Baguettebrötchen und die oben erwähnte Axoa de canard d’Espelette nachgemacht.

Nun wurde die Gelegenheit endlich beim Schopfe gepackt!

Zutaten für ca. 14 – 20 Stück, je nach Größe:
  • 125 ml Wasser
  • 125 g Mehl
  • 60 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 3 Eier, Größe M!!!
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb zum Bestreichen
  • Hagelzucker
Zubereitung:

In einem Kochtopf Wasser, Zucker, Salz und Butter (in kleine Stücke geschnitten) bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Es darf nicht kochen.

Wenn die Mischung geschmolzen ist, den Kochtopf vom Herd nehmen, das Mehl auf einmal hinein geben und mit einem Holzlöffel mischen, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Jetzt den Kochtopf zurück stellen und bei mittlerer Hitze ständig rühren, bis der Teig wie eine Kugel Knete aussieht. Das dauert etwa 5 Minuten.

Jetzt den Teig in eine Schüssel umfüllen und die Eier nach und nach zugeben. Es muss immer ein Ei komplett eingerührt sein, bevor man das nächste dazu gibt. Es ist auch unbedingt auf die Größe der Eier zu achten. Das Rezept gilt für Größe M, bei Größe L reichen 2 Eier. Der Teig darf nicht zu flüssig sein.

Im Originalrezept wird ein Spritzbeutel benutzt. Auf meinen Vorschlag hin, hat der GöGa die Masse auf die Cookies-Trays aus Silikon verteilt. Das hat hervorragend funktioniert. Die Chouquettes sind bei 180 °C in 25 Minuten aufgegangen wie doof!

Leider waren sie schneller weg verputzt als die ganze Zubereitung gedauert hat. Falls Ihr mehr als 2 Personen verköstigen wollt, nehmt besser die doppelte oder dreifache Teigmenge!

Weitere Rezepte aus Frankreich, die schon vor der kulinarischen Weltreise im Blog waren:

Hier geht es zu den Rezepten der Mitreisenden, die bis jetzt online sind:

39 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Chouquettes (Frankreich)

  1. Pingback: Éclairs mit Crème pâtissière - Backmaedchen 1967

  2. Pingback: Clafoutis-französischer Kirschauflauf - Backmaedchen 1967

    1. brittak Beitragsautor

      Ich auch. Früher haben wir sonntags immer Windbeutel bei Konditorei Sauerland am Hallenbad geholt.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  3. Volker

    Hallo Britta,

    schön das Dein GöGa für uns auch mit in der Küche aktiv ist.
    Definitiv eine Bereicherung für unsere Reise. Allerdings müsste ich die Qualität erst einmal testen.
    Ich würde vorschlagen, Ihr schickt mir von allem, was er macht 1-2 Portionen zu ;-).

    Schöne Grüße
    Volker

    Antworten
  4. Pingback: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) | Küchenmomente

  5. Pingback: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France - Salzig, Süß und Lecker

  6. Pingback: Tarte Dijon | Mein wunderbares Chaos

  7. Pingback: Pain Brié - mal so richtig Dampf ablassen | Mein wunderbares Chaos

  8. Pingback: Cannelés Bordelais | Mein wunderbares Chaos

  9. Pingback: Französisches Kalbsfrikassee (Slowcooker) | Langsam kocht besser

    1. Britta

      Vierzehn war und ist definitiv eine völlig inakzeptable Anzahl! Vor allem, wenn man sie noch teilen muss.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  10. Pingback: Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles – Chili und Ciabatta

  11. Pingback: Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass – Chili und Ciabatta

  12. Pingback: Le Broufado – Schmorfleisch aus der Camargue – Chili und Ciabatta

  13. Pingback: Fondant au chocolat – Chili und Ciabatta

  14. Pingback: Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Küchenmomente

  15. Pingback: Kulinarische Weltreise – Frankreich – Zwiebel-Tarte – Kaffeebohne

  16. Pingback: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba – Helden der Vorzeit

    1. brittak Beitragsautor

      Ich bin, ehrlich gesagt, auch ganz baff. Bis dato buk er maximal Fertigzeugs aus dem Dr. Oetker-Packal!

      Antworten
  17. Pingback: 55 Rezepte aus Frankreich – die besten Gerichte der französischen Küche | volkermampft

  18. Conny

    Liebe Britta,
    ich habe noch nie von Chouquettes gehört, aber ich liebe Gebäck aus Brandteig, daher denke ich, das wäre auch was für mich. Ich find’s toll, dass Dein Mann sich mit einbringt! Grüß ihn ganz lieb von mir, das hat er toll gemacht!
    Herzlichst, Conny

    Antworten
  19. Sylvia von Brotwein

    Obwohl ich bereits Brandteig gemacht hatte – und das durchaus gut – vergesse ich immer diese Art von Gebäck. Es wird Zeit, dass ich da mal wieder was ändere, die Chouquettes sehen sehr gut aus.
    Viele Grüße Sylvia

    Antworten
  20. Pingback: Kulinarische Weltreise: Französisches Käsesoufflé | Coffee to stay

  21. Pingback: Sauerteigbrot im Poilâne-Stil - kuechenlatein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.