#wirrettenwaszurettenist: Den Flammkuchen mit Tarte flambée alsacienne

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

 

 

 

 

Es wird Herbst und in den Supermärkten tauchen wieder die Sonderaktionen für Federweißer und Flammkuchen, ebenso wie für Quiche und auch eine Art Pizzabrot auf – direkt neben den ersten Weihnachtsgebäcken übrigens!

Egal, ob TK, Backmischung, Bio, günstig oder teuer – der Markt scheint da zu sein.

Einfach mal bei Tante Google unter dem Tag Shopping „Flammkuchen“ eingeben. Ihr werdet Euch wundern, was es da alles gibt.

Dass man Flammkuchen tatsächlich mit ein bisschen Planung selber machen kann und das dann auch nicht viel länger dauert als mit einem Fertigprodukt, möchte die Rettungsgruppe im September beweisen.

Der Klassiker ist die Tarte Flambée aus dem Elsass, die mit einer Mischung aus Schmand und Crème fraîche bestrichen und Speck und Zwiebeln belegt wird. Inzwischen kann man den Flammkuchen allerdings auch mit anderen Belägen bekommen.

Bei uns gab es die Originalversion mit zwei kleinen Änderungen: Ich habe zusätzlich Porree aus dem Garten verwendet und diesen mit dem Speck kurz in der Pfanne angeschwitzt.

Das Ergebnis war superlecker, aber auch sehr mächtig und reichlich für zwei.

Zutaten für 2 – 3 Portionen:

  • 300 g Weizenmehl (ich: Typ 1050 für einen herzhafteren Geschmack)
  • 11 g Frischhefe
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 1/4 TL feiner Zucker
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 kleiner Porree aus dem Garten
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 130 g Schinkenspeckwürfel
  • 130 g Schmand
  • 80 g Crème fraîche
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL gehackter Schnittlauch (ich: musste zu TK greifen)
  • evt. Salz, kommt auf die Würze des Specks an

Zubereitung:

Die Hefe mit dem Zucker in das lauwarme Wasser bröseln, rühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat.

Mehl in einer Schüssel mit dem Hefewasser, Salz und Öl zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zudecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Ich hatte ihn bei 60 °C im Dampfgarer.


In der Zwischenzeit den Schinkenspeck würfeln, den Porree putzen, waschen und in etwa 1 cm breite Streifen schneiden, die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. In einer heißen Pfanne den Speck auslassen, Porree und Zwiebeln glasig dünsten.

Schmand mit Crème fraîche verrühren, mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch verrühren.

Den Backofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier oder Dauerbackfolie belegen und mit Mehl bestreuen. Den Teig für den Flammkuchen noch einmal gründlich durchkneten und

 

auf dem Backblech dünn zu einem Oval ausziehen.

 

 

 

 

Die Schnittlauchcrème gleichmäßig auf dem Teig verteilen und

 

 

 

 

mit der Speck-Poreemischung belegen.

 

 

 

 

Den Flammkuchen auf der untersten Schiene für 10 – 15 Minuten backen. Das kommt immer auf den Backofen an und auch darauf, wie dünn Ihr den Teig ausrollt. Mein Flammkuchen brauchte die vollen 15 Minuten.

Falls vorhanden, den Flammkuchen auf ein uriges Holzbrett „verfrachten“ (geht super mit einem Pizzaheber) und in 6 – 8 Stücke teilen.

Wie oben geschrieben, war das schon eine üppige Portion für zwei Personen. Für Gäste könnte man prima noch einen schönen grünen Salat mit Omma Tonis Salatsauce dazu servieren. Der würde meiner Meinung ein schönes Gegenspiel zu dem doch sehr gehaltvollen Belag abgeben.

Fazit: Der Flammkuchen benötig auch nicht mehr Zeit als ein „normales“ Mittag- oder Abendessen. Man weiß, was drin und drauf ist und ist zudem sehr flexibel, was den Belag angeht.

Statt Federweißen, den wir beide nicht mögen, gab es einen gekühlten Sauvingnon blanc als Getränk.


Hier seht Ihr die Flammkuchenvariationen der anderen RetterInnen:

„Cakes, Cookies and more“ – Flammkuchen mit Birnen und Raclettekäse
Brotwein – Flammkuchen mit Lachs und Spinat
Madam Rote Rübe – Mallorquinischer Spinat-Flammkuchen mit Rosineni, Feta und knusprigem Vollkornboden
lieberlecker – Flammkuchen mit Kaviar
Pane-Bistecca – Herbstlicher Flammkuchen mit Kuerbis und Feigen
BackeBackeKuchen – Flammkuchen mit Kürbis und Ricottacreme
CorumBlog 2.0 – Flammkuchen mit Rentier, Speck und Quitte
Kleines Kuliversum – Flammkuchen mit Brie und Birnen

 

12 Gedanken zu „#wirrettenwaszurettenist: Den Flammkuchen mit Tarte flambée alsacienne

  1. Pingback: Flammkuchen mit Kaviar – #wirrettenwaszurettenist | lieberlecker

    1. brittak Beitragsautor

      Ehrlich gesagt, war er schon sehr mächtig. Da habe ich bei den anderen wesentlich schönere Varianten gefunden.

      LG Britta

      Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Vielen Dank. Ich fand jetzt die meisten anderen wesentlich ansprechender als meinen. Allerdings war er auch eigentlich viel zu viel für zwei Personen.

      LG Britta

      Antworten
  2. Pingback: Flammkuchen mit Lachs und Spinat - Brotwein

  3. Julia

    Jetzt musste ich erst nachlesen, was du mit „Federweißer“ meinst, bei uns heißt der „Sturm“. Ich mag den auch nicht sonderlich, mir wär ein Gläschen Sauvingnon blanc auch viel lieber 🙂
    Dein Flammkuchen klingt sehr herzhaft, also perfekt für einen kalten Herbsttag! Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße, Julia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.