Schlagwort-Archive: Blog-Events

Krispig Blåbärpaj – Knusperblaubeerkuchen (Schweden)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Heute übernimmt der GöGa wieder das Backen. Gewünscht hatte ich mir diesen Knusperblaubeerkuchen nach Leila Lindholm vom Blog der Küchenchaotin.

Nach einer längeren „Regenzeit“ konnten wir den Blaubeerkuchen endlich mal wieder auf der Terrasse genießen.

Damit habe ich nämlich gleich zwei Blog-Events mit einem Kuchen geschlagen. Sozusagen.

Zum einen ist Leila Lindholm eine schwedische Köchin und Bäckerin und somit passt der Kuchen hervorragen zur Kulinarischen Weltreise nach Schweden, wohin uns Volker mampft im Juli mitnimmt.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Schweden

und zum anderen passen die Blaubeeren natürlich wunderbar zum Event No. CLXV bei Zorra, in dem sich Ina Applethree A berry good Time – Alles mit Beeren wünscht.

Blog-Event CLXV - A berry good time - alles mit Beeren! (Einsendeschluss 15. Juli 2020) Weiterlesen

Updates von Blog-Events

Auch bei den Updates zu beendeten Blog-Events war ich in letzter Zeit etwas „schlampert“. Ich fasse jetzt mal alle in einem Post zusammen und hoffe ich habe keins vergessen!

Die Rezepte, die zu Zorras Geburtstagsevent Muffins zusammengekommen sind, findet Ihr hier – mein Beitrag waren die Mangoldmuffins mit Pinienkernen und Couscous-Feta-Haube.


Dann war da noch der World Bread Day 2016, der auch von Zorra gehostet wurde. Es ist eine Fülle internationaler Brote und Gebäcken zusammen gekommen. Wahnsinn! – mein Beitrag war ein missglücktes, krüppeliges Westfälisches Pumpernickel.


Ein Event, das bei Gabi von kochfokus stattfand, widmete sich den Lieblingssuppen der BloggerInnen, die auch kräftig „geliefert“ haben. Meine Graupensuppe nahm hier ebenfalls teil.

Pfannengyros von der Hähnchenbrust…

… dazu Tzatziki und Reis.

Blog-Event Es ist das erste Mal, dass ich an einem Blog-Event teilnehme. Es wird von Karin von Food for Angels and Devils veranstaltet und nennt sich Hendls für Frau Neudecker.

 

 

 

 

Für 2 – 3 Personen braucht man:

  • 2 Hähnchenbrüste (ca. 170 g pro Stück)
  • (Bio-)Gyrosgewürzmischung
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch nach Geschmack
  • 1 Becher Joghurt
  • 1 halbe Salatgurke
  • 1 halber Bund Dill
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • 1 halbe Tasse (Basmati-)Reis
  • Olivenöl

Zubereitung:

Die Hähnchenbrüste in Streifen schneiden. Für die Marinade 2 Esslöffel Olivenöl mit Gyrosgewürz mischen. Eine Zwiebel in Streifen schneiden, 2 – 3 Knoblauchzehen mit dem Messerrücken andrücken. Alles mit dem Hähnchenstreifen vermischen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

Für das Tzatziki den Joghurt mit etwas Zitronensaft glatt rühren. Eine Knoblauchzehe fein hacken und zugeben. Die Salatgurke längs halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel heraus kratzen. Dann entweder hobeln oder sehr fein schneiden. Zum Joghurt geben. Zum Schluss den Dill hacken, ebenfalls zum Joghurt geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell später vorm Servieren noch mal abschmecken, weil die Gurke das Tzatziki etwas verwässern kann.

Einen Teelöffel Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Reis darin anschwitzen, wenig Salz zugeben und mit der doppelten Menge, also einer Tasse Wasser aufgießen. Ein Mal aufkochen lassen, dann Kochplatte ausschalten (Gasherd auf kleinste Flamme) und einfach mit Deckel ausquellen lassen.

Eine Pfanne erhitzen und die Hähnchenstreifen mit der Marinade hinein geben und scharf anbraten. Dann bei milder Hitze zu Ende garen. Zum Schluss noch ein Mal mit Gyrosgewürz und eventuell Salz und Pfeffer abschmecken.

Alle drei Komponenten auf Tellern anrichten und servieren. Für ein bisschen Chichi habe ich mich entschlossen, das Tzatziki in zwei ausgehöhlten Tomaten anzurichten.haehnchengyros

Ach ja… es sollte ja noch erwähnt werden, woran man erkennt, dass das Fleisch durch ist. Nun, das sollte bei einem Geschnetzelten nicht das große Problem sein: einfach, wenn das Fleisch schön gebräunt ist, ein Stückchen probieren.

Eine tolle Methode, wie man ein ganzes Hähnchen auf den Punkt bekommt, haben wir im Sommer entdeckt, als wir so ein Viech grillen wollten. Auf dem Markt erstanden wir ein Hähnchen mit „eingebautem“ Thermometer (ein Kikok-Hähnchen), aus dem ein roter Nuppsie aufsteigt, wenn es komplett gar ist.
Auf diesem Foto kann man das sehr schön erkennen.