#wirrettenwaszurettenist: Rustipani mit Champignons

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Im Januar wird wieder gerettet, was uns die Lebensmittelindustrie so vorsetzt. Es geht um überbackene Toasts und Brote.

Ja, auch hier ist der Handel bestens ausgestattet. Ob „Bistro-Baguettes“ aus der Tiefkühltruhe oder überbackene Brotfladen in Bäckereiketten oder ähnlichem, man kann viel Geld für viele Zusatzstoffe ausgeben.

Ein überbackenes Brot, das wir einmal während einer Werbeaktion im Supermarkt probieren durften, ist das sogenannte Rustipani. Schlecht hat es nicht geschmeckt, aber das kann ich doch auch selber machen.

Zutaten für ein überbackenes Champignonbrot

Den Anfang macht das Brot: Dafür habe ich mein leckeres Sauerteigbrot im Gusseisentopf gebacken. Sobald wir uns zur Mitte vorgearbeitet hatten, habe ich zwei ca. 1 cm dicke Scheiben abgeschnitten und für die Rustipani zur Seite gelegt.

Den Belag könnt Ihr ganz nach Gusto wählen. Ich hatte noch Champignons (gemischte Pilze sind natürlich auch toll, aber mein GöGa isst nur Champignons), Lauchzwiebeln, Gouda und etwas Ricotta im Vorrat. Hier könnt Ihr auch Crème Fraîche oder Sauerrahm/Schmand nehmen.

Zutaten für 2 herzhaft überbackene Stullen:

  • 2 Scheiben kräftiges Bauernbrot
  • 10 große Champignons
  • 2 – 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Butter
  • 2 EL Ricotta oder ein ähnliches Produkt
  • 1 TL italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • ca. 4 EL grob geriebenen Gouda oder anderen Käse nach Gusto

Zubereitung:

Champignons mit einem großen Messer grob durchhacken. Frühligszwiebel in feine Ringe schneiden.

In der trockenen Pfanne die Champignons braten bis alle Flüssigkeit entwichen ist. Frühlingszwiebeln mit der Butter zugeben und weich dünsten. Abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Käse reiben. In einer Grillpfanne falls vorhanden das Olivenöl mit einer angedrückten Knoblauchzehe erhitzen, herunter schalten und die Brotscheiben von beiden Seiten anrösten.

Abgekühle Pilzmischung mit dem Ricotta verrühren, mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern pikant abschmecken.

Brotscheiben auf ein Backblech mit Backpapier oder Dauerbackfolie legen, vorsichtig die Pilzmischung darauf verteilen, Käse darüber streuen und ca. 30 Minuten – bis der Käse schön zerlaufen ist – backen.

Auf einem rustikalen Holzbrett anrichten.

Knusprig gebackenes Brot und saftige Champignons unter einer cremigen Käsehaube

Es gibt schon ein paar herzhaft belegte Brote im Blog:

Hier geht es zu den Rezepten der anderen Retter:innen:

15 Gedanken zu „#wirrettenwaszurettenist: Rustipani mit Champignons

  1. Pingback: Croque Monsieur Rezept & Croque Madame - Klassische Bistroküche - Brotwein

  2. Pingback: Bikini Deluxe – Spanisches Käse-Schinken Sandwich mit Trüffel

  3. Barbara

    Hallo Britta,
    Wieder was gelernt, den Namen Rustipani hatte ich noch nie gehört. Da waren Marketiers wieder aktiv, denke ich… Aber egal, Deine selbstgemachte Interpretation ist total nach meinem Geschmack. Klasse!
    Liebe Grüße
    Barbara

    Antworten
  4. Pingback: Jägertoast – cahama

  5. Katja

    Hallo Britta,
    am Rustipani Kühlabteil habe ich auch gestanden und mich inspirieren lassen 🙂
    Das sieht sehr lecker uns und kommt auf die Nachkochliste.
    Liebe Grüße
    Katja

    Antworten
  6. Tamara von Cakes, Cookies and more

    Liebe Britta,
    Ja, es ist erstaunlich, wie es die einfachsten Dinge schon fertig zu kaufen gibt, dabei sind sie fast schon schneller zubereiten, wenn wir sie selbst machen.
    Dein Rustipani sieht sehr lecker aus und ich werde die sicher mal ausprobieren.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.