Die kulinarische Weltreise: Hotdogs (Dänemark)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Dänemark - die besten Rezepte und Gerichte

Nachdem ich – meinem derzeitigen Gesundheitszustand entsprechend – als erstes Hotdog-Brötchen gebacken und eingefroren hatte, später dann den typischen eingelegten Gurkensalat und am Vortag die dänische Remoulade gemacht habe, gab es am Wochenende endlich die geplanten Hotdogs.

Als ich las, dass es im Rahmen der kulinarischen Weltreise mit Volker mampft nach Dänemark gehen würde, war der (dänische) Hotdog tatsächlich sofort präsent, obwohl ich noch nie in unserem nördlichen Nachbarland war. Die Rød Pølse ist in Dänemark die Wurst der Wahl. Es handelt sich dabei um eine Brühwurst, die mit Karmin leuchtend rot gefärbt wird.

Ich habe mich für ganz gewöhnliche Wiener Würstchen entschieden und den Hotdog wie folgt zusammengestellt:

  • Brötchen aufbacken, längs nicht ganz aufschneiden
  • Brötchenhälften mit Senf bestreichen
  • reichlich Remoulade hineingeben
  • die Würste hineinsetzen
  • Röstzwiebeln darüber streuen
  • mit dem Gurkensalat abschließen

Leider waren die Brötchen nach dem Aufbacken etwas hart, so dass das Ganze eine etwas „sauige“ Angelegenheit wurde, aber auch saulecker geschmeckt hat.

Die zweite Portion gab es dann als dekonstruiertes Hotdog:

Ich habe die Würste einfach in Scheiben geschnitten, in der Pommesschale mit den anderen Zutaten vermischt und die Brötchenhälften mit Senf separat dazu gelegt.

Dabei stellte ich fest, dass die Brötchen inzwischen etwas weicher geworden waren.

Fazit: Beim nächsten Mal die Brötchen nach dem Aufbacken einfach etwas länger liegen lassen!

Dekonstruierter Hotdog – einfacher zu essen, aber immer noch superlecker!

Hier geht es zu den Rezepten der Mitreisenden:

16 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Hotdogs (Dänemark)

  1. Pingback: Die Kulinarische Weltreise: Rød Grød met Fløde – Rote Grütze mit Sahne (Dänemark) | Brittas Kochbuch

  2. Ulrike

    Du kannst aber auch alternativ einen risted Hot Dog essen, da ist die Wurst nicht gefärbt. Aber Hot Dog geht bei mir immer, egal mit welcher Art Wurst

    Antworten
  3. Pingback: Dänischer Traumkuchen - Drømmekage - Küchenmomente

  4. Pingback: Brunsviger med vaniljecreme - kuechenlatein.com

  5. Barbara

    Ich überlege mir gerade, ob die Wiener wohl roter wird, wenn man Karmin ins Kochwasser gibt?!

    Egal, tolle Idee und Kompliment, dass Du das umgesetzt hast. Für mich sieht das super aus!

    Antworten
    1. Britta

      Ich weiß nicht, ob ich überhaupt zerriebene Schildläuse in meinem Essen haben möchte oder ob es mittlerweile künstlich hergestelltes Karmin gibt.
      Vielen Dank für das Kompliment. Obwohl ich sowohl bei der Remoulade, als auch beim Gurkensalat skeptisch war, haben uns die Hot Dogs gut geschmeckt.

      Antworten
  6. Kathrina

    Ahhh, jetzt weiß ich auch, woher die Wurst ihre rote Farbe bekommt. Mich hat das ja immer etwas abgeschreckt im Urlaub, aber nachdem ich jetzt weiß, was das ist, werde ich das im nächsten Dänemarkurlaub mal probieren.

    Antworten
    1. Britta

      Mich würden zerriebene Schildläuse immer noch abschrecken, es sei denn Karmin wird inzwischen künstlich hergestellt.

      Antworten
  7. Pingback: Skagenslapper – Brötchen mit Sonnenblumenkernen und Mohn – Chili und Ciabatta

  8. Pingback: Dänisches Sauerteig-Roggenbrot – Rugbrød – Chili und Ciabatta

  9. Pingback: Dänisches Apfel-Schichtdessert – Gammeldags æblekage – Chili und Ciabatta

  10. Simone von zimtkringel

    So, jetzt habe ich schlagartig Hotdog-Hunger! Der sieht saulecker aus!
    Übrigens kann bei mir fast jedes Essen zur „sauigen“ Angelegenheit werden. Manchmal könnte man meinen, das mit Messer und Gabel übe ich noch…
    Liebe Grüße
    Simone

    Antworten
  11. Pingback: Citronmåne-dänischer Zitronenkuchen - Backmaedchen 1967

  12. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Dansk Remoulade – Dänemark | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.