Blog-Event CXLVIII – Toast (New York Club Sandwich)

Enthält Werbung

Blog-Event CXLVIII - Toast (Einsendeschluss 15. Januar 2019)

Im Januar dreht sich das Blog-Event, das Ingrid Auchwas bei Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf ausrichtet, alles um das (oder den?) Toast. Nachdem ich zu Heiligabend ein Dinkeltoast gebacken hatte, komme ich nun zu einer der bekanntesten Verwendungen von Toast, dem Sandwich.

Wusstet Ihr, dass das Sandwich seinen Namen angeblich von John Montagu, dem 4. Earl of Sandwich hat. Er spielte gerade ein Spiel namens Cribbage und wollte für sein Essen keine Pause machen. Daraufhin ließ er sich sein Essen einfach zwischen zwei Scheiben Brot servieren. Einer seiner Mitspieler soll angeblich dann um „ein Brot wie Sandwichs“ gebeten haben. [Quelle: Wikipedia]

Das Sandwich des Earls war verhältnismäßig unspektakulär, britisches Understatement eben. Unser Sandwich kommt aus New York, ist dreistöckig und so reichhaltig belegt, dass es einer „richtigen“ Mahlzeit in nichts nachsteht. Typisch amerikanisch, immer mehr als nötig. 😉

Wir beiden sind jedenfalls pappsatt geworden.

In der Tradition des Earls haben wir zum Sandwich auch gespielt, nämlich UNO. Der Whisky ist übrigens reine Tarnung, um dem Spielhöllengedanken Rechnung zu tragen. Selbst bis obenhin mit Cola aufgegossen, fand ich ihn schrecklich.

Das Rezept für das New York Club Sandwich habe ich bei Essen & Trinken gefunden.

Zutaten für 2 Sandwiches:

  • 6 Scheiben Bio-Hähnchenbrustfiletaufschnitt
  • 6 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)
  • 2 hartgekochte Eier
  • 2 Tomaten
  • 4 Blätter Eisbergsalat (der ist so schön knackig)
  • 50 g Mayonnaise (Blitzmayonnaise mit Ei oder vegane Mayonnaise mit Mandelmus)
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 6 Scheibe Toastbrot
  • evtl. Salz und Pfeffer

kleiner Beilagensalat:

  • 2 Salatblätter (wie eine kleine Schale geformt)
  • 1 weiteres Salatblatt
  • Tomatenwürfel
  • Eiwürfel
  • 2 Paprikastreifen
  • 100 g Naturjoghurt
  • 2 EL Tomatenketchup
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst die Eier hart kochen. Sie sollten etwas abkühlen, damit man sie besser pellen und in Scheiben schneiden kann.

Die Mayonnaise mit dem Senf verrühren und bei Bedarf mit Pfeffer und Salz würzen. Denkt daran, dass sowohl Mayo als auch Senf schon gewürzt ist. Auch der Bacon kann sehr salzig sein, was bei uns der Fall war.

Den Salat in Streifen schneiden und mit der Mayonnasie vermischen.

Den Bacon in eine kalte Pfanne geben und bei hoher Temperatur kurz von beiden Seiten anbraten, dann auf mittlerer Temperatur langsam knusprig werden lassen. Gegebenenfalls auf einem Küchenpapier entfetten.

Für den Salat zwei rund geformte Blätter des Eisbergsalats auf dem Servierteller platzieren.

Die Tomaten in Scheiben schneiden, dabei die Kerne entfernen. Die kleineren Scheiben für den Salat fein würfeln und in das Salatblatt geben.

Die gepellten Eier in Scheiben schneiden, die „Reste“ ebenfalls würfeln und in das Salatblatt geben.

Von einer Paprika (Rest vom Silvester-Raclette) zwei dünne Streifen abschneiden und zum Salat geben.  Das übrige Salatblatt in feine Streifen schneiden.

Aus den übrigen Zutaten ein Dressing rühren und erst vor dem Servieren über den Salat geben.

Jetzt geht es zum Endspurt: Die Toastscheiben nach und nach toasten und auf einem Kuchenrost kurz auskühlen lassen. Jeweils zwei Scheiben mit der Hälfte der Mayonnaise-Salatmischung belegen und jeweils drei Hähnchenbrustscheiben zieharmonikaförmig nebeneinander darauf legen. Mit je einer weiteren Toastscheibe mit Salatmischung belegen und darauf die Eier- und Tomatenscheiben verteilen. Obenauf kommt der knusprige Speck.

Nun die Toasttürme zu Dreiecken schneiden, was am besten mit einem Steakmesser funktioniert. Alle vier Dreiecke mit Zahnstochern zusammenstecken und neben dem Salat anrichten.

2 Gedanken zu „Blog-Event CXLVIII – Toast (New York Club Sandwich)

  1. Ingrid

    Liebe Britta,
    fantastisch Dein New York Toast wie ich mal salopp schreibe. Ich bin sehr verwöhnt da ich sehr viel in Amerika war und diese Sandwich immer gerne und in ausgewählten Locations gegessen habe. Deins werde ich hier jetzt mal mit den Erinnerungen an sehr schöne Zeiten nachmachen.DANKE! Liebe Grüße
    Ingrid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.