Synchronbacken #51: American Pan Pizza (Doener Style)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

#synchronbacken September 2020

Am letzten Wochenende im Septbember rufen Zorra von 1x umrühren aka Kochtopf und Sandra von From Snugs Kitchen wieder zum Synchronbacken (Lest hier, worum es sich handelt und was die Idee dahinter ist) auf.

Es soll Pan Pizza, also eine in der Pfanne gebackene Pizza nach diesem Rezept von King Arthur geben.

#synchronpfannenpizza
#synchronbacken
#synchronbackendasoriginal

Da der GöGa und ich inzwischen große Freunde der selbst gebackenen (bisher italienischen) Pizza sind, machen wir gerne mit, auch wenn es in der vergangenen Woche schon eine Champignonpizza (<-) gab.

Wie immer ging es samstags ans Vorbereiten des Teiges, was ich beinahe verpennt hätte. Dann kam noch erschwerend dazu, dass der Teig nicht einfach nur „zusammengeworfen“ werden musste, sondern auch viermal mit jeweils 5 Minuten Abstand gezogen und gefaltet werden und dann noch mal 40 Minuten gehen musste, bevor er zur Gare in den Kühlschrank musste.

Rezept für eine Pfannenpizza:

Ergibt 1 Pizza für eine ofenfeste (Guss)- Eisenpfanne mit 23 cm Bodendurchmesser

Da ich keine Eisenpfanne habe, hatte ich erst überlegt, die Pizza in der Springform zu backen, aber dann fiel mein Blick zufällig auf meine Tajine, und ich verwendete statt dessen die Schüssel, deren Bodendurchmesser ca. 20 cm beträgt.

Zutaten für den Teig:
  • 240 g Mehl
  • 3/4 TL Salz
  • 1/2 TL Trockenhefe (Ich habe natürlich 1/2 Tütchen gelesen und habe 4 g genommen.)
  • 170 ml lauwares Wasser
  • 1 EL = 13 g Olivenöl
Zubereitung Teig:

Alle Zutaten von Hand oder in der Küchenmaschine zu einem groben, klebrigen Teig ohne Mehlnester zusammenrühren.

Den Teig rund formen und zudecken. Nach 5 Minuten den Teig ziehen und falten, dabei die Schüssel jeweils ein Viertel drehen. Diesen Vorgang noch dreimal wiederholen.

Zum Schluss den Teig zugedeckt 40 Minuten ruhen lassen, danach den Teig mindestens 12 bis maximal 72 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag ca. 3 Stunden vor dem Backen der Pizza 18 g Olivenöl in die Pfanne bzw. die Tajine geben und alles gut einölen, auch die Ränder.

Den Teig in die Pfanne (Tajine) geben und einmal wenden, so dass er überall mit Öl bedeckt ist. Den Teig dann mit den Fingern fest in die Form drücken. Sollte sich der Teig dabei zusammen ziehen, diesen 15 Minuten ruhen lassen und dann wieder auseinander ziehen, bis er den ganzen Boden der Form bedeckt. (1)

Den Teig zugedeckt 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Er sollte weich sein und wackeln, wenn man die Form bewegt. (2)

30 Minuten vor dem Backen einen Rost auf die unterste Schiene des Backofen geben und den Ofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze aufheizen.

Die Pizza nach Wunsch belegen. Wie der Vorschlag für das Topping im Originalrezept ist, könnt Ihr hier nachlesen.

Bei uns gab es die Pizza im Döner -Stil.

Zutaten für das Topping:
  • 1 Paket = 180 g Like Döner von Like Meat
  • je 1/2 gelbe und rote Paprikaschote in dünnen Streifen
  • 1 kleine Rote Zwiebel in Streifen
  • 200 g geriebener Gouda
  • 5 – 6 EL Paprika-Tomatenmark
  • Pul Biber
  • Feta für meine Hälfte
  • Gouda für des GöGas Hälfte
  • einige EL Cacık
  • Sumach
Finalisierung der Pizza:

Den Pizzaboden reichlich mit geriebenem Gouda bestreuen. (3)

So viel Paprika-Tomatenmark mit etwas Wasser und Pul Biber verrühren dass der Boden bedeckt ist, vorsichtig mit dem Rücken eines Esslöffels auf dem Teig verteilen. (4)

Like Döner und die übrigen Zutaten darauf verteilen. (5 a/b))

Die Pizza nun 18 – 20 Minuten backen. Ränder und Boden sollten goldbraun sein. Um den Boden zu prüfen, diesen mit einem Spatel hochheben. Falls er braun, aber der Belag noch zu hell sein, den Rost mit der Pizzaform unter die Heizspirale stellen und ein paar Minuten weiterbacken.

Pizza sofort nach dem Herausholen aus der Form heben und auf einen Rost geben. Entweder heiß oder lauwarm servieren (6).

Das Cacık bei Tisch auf die Pizza geben und nach Wunsch mit etwas Sumach bestreuen.

Diese Pizza mit dem herrlichen dicken Boden hat uns sehr gut geschmeckt, auch wenn sie schon sehr mächtig war. Hätte man noch etwas Salat dazu oder eine Vor- und/oder Nachspeise serviert, hätte die Pizza auch locker für vier Personen gereicht.


Seht hier die Pizzavariationen der anderen Synchornbäcker*innen:

32 Gedanken zu „Synchronbacken #51: American Pan Pizza (Doener Style)

  1. Pingback: Pfannenpizza mit Käse-Ei und Schinken - Backmaedchen 1967

  2. Pingback: Knusprige Pfannenpizza mit Käse - Küchenmomente

  3. Pingback: Rustikale Pfannenpizza

  4. Pingback: Einfache Pfannenpizza - Küchentraum & Purzelbaum

  5. Pingback: Synchronbacken – runde Pizza und unrunde Bälle | Was machst du eigentlich so?!

  6. Pingback: Pan Pizza bianca für Leute, die keinen Käse mögen – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  7. Pingback: Crispy Cheesy Pan Pizza – Pfannenpizza mit Sauerteig | volkermampft

  8. Johanna von Dinkelliebe

    Liebe Britta,
    die Idee der Döner Style Pizza ist super und sie sieht einfach toll aus. 😍
    Übrigens sind da glaub ich ein paar Synchronbäcker durch die Lappen gerutscht beim Übertragen, es sind eigentlich 20 Blogger. 🙂
    Liebe Grüße
    Johanna

    Antworten
    1. Britta

      Danke, sie war sehr lecker.

      Ja, ich hatte es gesehen und werde die Liste noch nachtragen.

      Ich war davon ausgegangen, dass alle schon am Folgetag eingetragen sind.

      Antworten
  9. Martha

    Eine wirklich tolle Idee mit der Dönerpizza. Das will ich gerne mal nachbasteln nach deinen Angaben. Aber mächtig war die Pizza auf jeden Fall.
    Grüße
    Martha

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Da würde ich mich über Feedback, wie Dir/Euch die Döner-Pizza geschmeckt hat, freuen.

      Liebe Grüß
      Britta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.