KUEB – Kochen unter erschwerten Bedingungen, keine Mahlzeit mehr

Das hatte ich mir anders vorgestellt mit meinem Aufenthalt in Bonn. Mitte der zweiten Woche bekam ich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch plötzlich Fieber mit Schüttelfrost, unerträglichen Kopfschmerzen, Halsschmerzen und einem abgrundtiefen Schwächegefühl. Nur gut, dass ich mittwochs einen Termin in der Transplantationsambulanz hatte. Von dort wurde ich sofort weiter gereicht in die internistische Notaufnahme mit Verdacht auf Influenza oder einer sonstigen Seuche. Zum Glück stellte sich heraus, dass es sich „nur“ um einen heftigen grippalen Infekt handelte, und ich erst mal wieder nach Hause konnte.

Aber das Ganze hat mich so aus den Schuhen gehauen, dass erst mal Schluss war mit Kochen. Appetitlosigkeit meinerseits dominierte das Geschehen und so gab es bestenfalls mal ne halbe Bestellpizza oder ähnliches.

Eine Woche später war ich dann noch mal in der Transplantationsambulanz, wo man mir dann eröffnete, dass ich doch eine Influenza erwischt hatte. Ich lag sage und schreibe neun Tage nur im Bett bzw. auf dem Sofa. So platt habe ich mich tatsächlich mit keinem normalen grippalen Infekt in den letzten 50 Jahren gefühlt.

 

2 Gedanken zu „KUEB – Kochen unter erschwerten Bedingungen, keine Mahlzeit mehr

  1. Pingback: Hähnchendöner mit Resten vom Brathähnchen | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Möhren-Walnussbrot | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.