Mein All-time-favourite

Graupeneintopf

In meiner Kindheit war samstags Eintopf- oder Mettbrötchentag. Letztere gab es, wenn zum Beispiel im Sommer viel Arbeit in Haus und Garten anstand. Ansonsten, wie gesagt Eintopf: Linsen-, Erbseneintopf oder das sogenannte Gänsefutter, ein Eintopf mit weißen Bohnen, den ich überhaupt nicht mochte. Mein absoluter Lieblingseintopf war, ist und bleibt aber der Graupeneintopf.
Während der früher noch mit fettem Eisbein und Mettenden zubereitet wurde, mache ich ihn heute meistens vegetarisch, bestenfalls mal mit etwas Rindfleisch (Suppenfleisch).

Gestern, an einem regnerischen, herbstlich anmutenden Samstag war es dann mal wieder so weit,
es gab ihn, meinen heißgeliebten Graupeneintopf!
Ein Liter Wasser wurde mit Instant-Gemüsebrühe (*schäm*, aber immerhin bio) aufgesetzt. Dahinein flog eine ordentliche Portion Perlgraupen (nach Augenmaß), sowie TK-Suppengemüse (Lauch, Möhre, Sellerie, Kohlrabi, Rosen-, Blumenkohl und Erbsen).

Normalerweise gehören auch noch Kartoffeln hinein, aber aus irgendeinem blöden Grund hatte ich die beim Einkaufen vergessen. Jedenfalls wird das ganze so lange geköchelt, bis dass die Graupen aufgequollen und weich geworden sind (mit Kartoffelwürfel so ca. 20 – 30 Minuten).

Irgendwie kam ich dann auf die Idee, dass Eierstich doch ganz lecker zum Eintopf schmecken würde. Ich suchte also beim Chefkoch und fand auch ein Rezept für Eierstich aus der Mikrowelle.

Gelesen und in die Tat umgesetzt:
Eierstich
Graupeneintopf ist immer wieder lecker, mit schön viel Gemüse drin ein echter Genuss und der Eierstich passte auch gut dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.