Rindfleisch mit Meerrettichsauce

Wir sind ja nicht komplett unter die Vegetarier gegangen, auch wenn das in letzter Zeit ein bisschen so den Eindruck gemacht haben mag.

Wenn meine Oma Rindfleisch mit Meerrettichsauce machte, mochte ich das nie. Wahrscheinlich, weil mir als Kind der Meerrettich zu scharf war. Schließlich war ich erst acht, als meine Oma starb. Die Meerrettichsauce, die ich letztens zu den Kohlroulade gemacht hatte, war ja megalecker, so dass ich dachte, ich könnte dieses Gericht aus meiner Kindheit noch einmal probieren.

Ich kaufte ein schönes Stück Rindfleisch zum Kochen und ging dann Sonntag früh frisch zu Werke. Zunächst holte ich die eingefrorene Meerrettichsauce aus dem TK-Schrank. Das Fleisch habe noch etwas pariert und zusammen mit

  • 1 Möhre
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Stück Pastinake
  • 2 Stielen glatter Petersilie
  • 1 Stiel Thymian
  • 1 Zwiebel
  • Meersalz
  • Pfefferkörnern
  • Senfkörnern

in kaltem Wasser aufgesetzt, zum Kochen gebracht und auf kleiner Temperatur ca. 1,5 Stunden vor sich hin simmern lassen.
Das Fleisch fiel so auseinander und war super zart.

Das Fleisch habe ich mit der Meerrettichsauce und mit mehlig kochenden Kartoffeln (die kann man so schön in der Sauce zermatschen) serviert. Dazu gab es einen grünen Salat und ein Schlückchen Weißwein.

rindfleisch_meerrettich

Was mich nur gewundert hat: Es heisst ja immer, man solle das Fleisch gegen und nicht mit der Faser schneiden, sonst könne man es nicht kauen. Das Fleisch ließ sich aber gar nicht gegen die Faser schneiden und war trotzdem total zart und auch leicht zu kauen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.