Die kulinarische Weltreise – Corn-Fritters mit Gurken-Koriander-Sambal (Südafrika)

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Und noch ein Rezept, das laut meiner Web-Recherchen in Südafrika gerne gegessen wird. Wie schon beim Gurken-Koriander-Sambal habe ich dieses Rezept nach verschiedenen Netzfunden für den Südafrika-Aufenthalt im Rahmen der kulinarischen Weltreise von Volker mampft zusammengestellt.

Zutaten für 1 Portion:

  • 150 g TK-Mais, aufgetaut
  • 1 kleine Lauchzwiebel
  • 1 kleines Ei
  • 1 Espressolöffel Backpulver
  • 3 – 4 EL Maisgrieß
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • gemahlener Koriander
  • etwas Bratöl, Sonnenblume oder Olive

Zubereitung:

Etwas mehr als die Hälfte der Maiskörner mit dem Ei mit dem Stabmixer pürieren. Die ganzen Maiskörner zugeben.

Lauchzwiebel in feine Röllchen schneiden. Mit Backpulver und den Gewürzen zum Maispüree geben. Gut umrühren. Nun so viel Maisgrieß zugeben, bis die Konsistenz nicht zu fest und nicht zu weich ist. Am besten ein Probeküchlein backen.

Ich habe aus der Masse vier Fritter bekommen. Dabei die Maisküchlein am besten nur einmal in der Pfanne wenden.

Auf einer Platte zusammen mit dem Gurke-Koriander-Sambal anrichten.

Guten Appetit und nun mache ich mich auf die Suche nach Rezepten aus Island, unserem Mai-Ziel der kulinarischen Weltreise.

4 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise – Corn-Fritters mit Gurken-Koriander-Sambal (Südafrika)

  1. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Gurken-Koriander-Sambal (Südafrika) | Brittas Kochbuch

  2. Barbara

    In Südafrika habe ich die verpasst, was schade ist. Für mich klingen die Corn-Fritters so schön knusprig einfach perfekt und der Gurken-Koriander-Sambal ergänzt sie sicher gut!

    Großes Kompliment auch zu den Fotos, schön getroffen, sieht sehr appetitlich aus!

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Vielen Dank… für das Fotolob vor allem.

      Wenn ich alleine zu Hause bin, habe ich etwas mehr Muße, die Fotos schön herzurichten.
      Ansonsten komme ich fast nicht dazu – vor allem, wenn der GöGa den Tisch (nicht) deckt. 😉

      Antworten
  3. Pingback: Kulinarische Weltreise Südafrika: Erdnuss-Suppe - kuechenlatein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.