Produkttest: Scamorza affumicata

Werbung

Diese typischerweise birnenförmige Käsesorte aus Mittel- und Süditalien wird aus Kuhmilch hergestellt und gehört wie Mozzarella oder Provolone zu den Brühkäsesorten (Typ Filata).

Der frische Käsebruch wird mit 80 °C heißem Wasser überbrüht, die Masse wird dann unter Rühren zu einem weichen, formbaren Teig verarbeitet. Es werden gleichmäßige Stücke abgetrennt, zum Abkühlen in ein kaltes Wasserbad und danach in eine Salzlake gelegt.

Je länger der Käse in der Salzlake liegt, desto salziger ist er. Danach wird er getrocknet oder mit Salzlake in Folie eingeschweißt.

Es gibt ihn geräuchert und ungeräuchert; ich wollte ihn aber gerne mal geräuchert probieren, traute mich aber nicht, eine große Käseportion zu kaufen, weil ich ihn natürlich nicht wegwerfen wollte, falls er mir nicht schmecken würde.

scamorzaIm Rahmen des wöchentlichen Einkaufs waren wir wieder im Bioladen und dort sah in an der Käsetheke diese „Minignubbels“.

Damit konnte ich nicht viel falsch machen. Falls der Käse absolut nicht schmecken sollte, hätte ich wenig monetären Verlust (0,25 € um genau zu sein) und falls er doch meinen Geschmack träfe, könnte ich demnächst mal ein größeres Stück kaufen, gerade jetzt, wo man wieder gerne Salate als Hauptmahlzeit isst.

Die Verkäuferin meinte auf Nachfrage, dass man die äußere wachsartige Schicht mitessen könne, aber das war mir dann doch zu viel Raucharoma. Nur das Innenleben genossen, hat mir der Scamorza affumicata, der geräucherte Scamorza sehr gut geschmeckt.

scamorza_test

Probierscamorza mit Tomate und etwas Chichi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.