Rucolapesto

Ich hatte noch Rucola von diesem Salat in rauen Mengen übrig, der allerdings ziemlich schlapp in der Gegend rumhing und nicht mehr eben knackig war. So mochte ich ihn dann eigentlich auch nicht mehr im Salat essen, aber zum Wegwerfen war er dann doch zu schade, weil ihm sonst ja nichts fehlte…

Also durfte er, zusammen mit einigen anderen Zutaten Pesto werden.

Zutaten für 1 Glas à ca. 100 g:

  • 1 große handvoll Rucola
  • 1 Strauchtomate *)
  • 50 g geriebene Haselnusskerne **)
  • 2 EL Walnussöl
  • 2 EL grob geriebener Parmesan
  • etwas Zitronenabrieb und -saft nach Geschmack
  • Meersalz
  • 1 EL Tomatenmark *)

Zubereitung:

Rucola waschen, etwas trocken schütteln und in ein hohes Gefäß geben. Tomate häuten (am Stielanzatz überkreuz einritzen, mit kochendem Wasser übergießen, abziehen) oder mit diesem besonderen Sparschäler dünn schälen, grob hacken und die Kerne entfernen. Zusammen mit Haselnüssen, Öl und Parmesan zum Rucola geben und mit dem Pürierstab gut durchmixen.

Mit Salz, Zitronenabrieb und -saft sowie dem Tomatenmark abschmecken. In ein Schraubglas füllen, die Oberfläche glatt streichen und das Pesto mit neutralem Pflanzenöl bedecken und das Glas verschließen.

rucolapesto


*) Eigentlich hatte ich gehofft, noch getrocknete Tomaten – egal, ob in Öl eingelegt oder nicht – im Vorrat zu haben, dem war aber leider nicht so. Da die frische Tomate geschmacklich etwas unterging, habe ich noch Tomatenmark unter gerührt.

**) Ich weiß gar nicht mehr, für welche Plätzchensorte ich in der Vorweihnachtszeit so viele geriebene Haselnüsse gekauft habe, aber die Tütchen stapeln sich bei mir. Ihr könnt das Pesto natürlich mit jeder anderen Nuss- oder Kernsorte herstellen.

2 Gedanken zu „Rucolapesto

  1. Pingback: Penne mit Zucchini und Rucolapesto | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: #wirrettenwaszurettenist: Pesto, Kräuterbutter & Co. | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.