Schatzsuche in den Vorräten – die zweite

Blog-Event XCVIII - Schatzsuche im Vorratsschrank (Einsendeschluss 15. Mai 2014)

Einen Beitrag habe ich schon für das Blog-Event von Magentratzerl auf Zorras Blog eingereicht.

Kurz darauf wurde ich noch mal im Tiefwkühl- sowie Vorratsschrank fündig:

– eine TK-Hähnchenbrust
– eine Packung Cornflakes
– eine Dose Mangos
– eine Packung Wildreismischung

Zusätzlich braucht man noch (insgesamt für 2 Portionen):

– 1 Dose Kokosmilch
– 1 (rote) Paprikaschote
– 1 Gemüsezwiebel
– Salz, Chiliflocken, Cumin, Kurkuma, Ingwerpulver bzw. ein Stück Ingwer,
abgeriebene Zitronenschale
– 1 Ei
– 2 – 3 EL Mehl
– Fett zum Braten
– eventuell Weißwein

Zuerst den Reis mit der doppelten Menge Wasser (ich nehme für zwei Portionen eine halbe Tasse Reis und eine Tasse Wasser) und etwas Salz aufgesetzen, zum Kochen bringen und auf der ausgeschalteten Platte ausquellen lassen.
Die – aufgetaute – Hähnchenbrust in nuggetgroße Stücke schneiden, die Zwiebel schälen und in nicht zu feine Würfel schneiden, die Paprikaschote ebenfalls schälen und würfeln.

In drei flache Schalen Mehl, verschlagenes Ei und die etwas kleingedrückten Cornflakes bereitstellen. Fett in der Pfanne erhitzen.

Die Hähnchenstücke salzen und mit den gemahlenen Chiliflocken von beiden Seiten würzen, nach einander durch Mehl (etwas abklopfen), Ei und Cornflakes ziehen und von beiden Seiten knusprig braten. Herausnehmen und etwas auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Zwiebel- und Paprikawürfel zusammen mit Cumin, Kurkuma und Ingwerpulver andünsten. Mit etwas Weißwein ablöschen, die Kokosmilch zugeben und bei kleiner Temperatur gar schmoren. Zum Schluss die Mangostücke zugeben und nur kurz erwärmen. Mit Salz, Chiliflocken, Mangosaft und Zitronenschale abschmecken.

Mit dem Reis und den Hähnchennuggets anrichten.

blog1

 

PS: Da ich noch eine gute Portion von der leckeren Sauce übrig hatte, wurde sie gleich am nächsten Tag abgewandelt weiter verwendet.

 

Ein Gedanke zu „Schatzsuche in den Vorräten – die zweite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.