Schlagwort-Archive: Currysauce

Der Jahreswechsel 2015/2016

neujahr2016

Als erstes möchte ich allen Besuchern ein gutes, erfolgreiches, glückliches und vor allem gesundes Jahr 2016 wünschen. Ich hoffe, Ihr seid alle gut „rüber gerutscht“.

Der GöGa und ich waren – wie so oft – alleine zu Hause, aber das hat mich natürlich nicht daran gehindert, uns etwas schönes für den Silvesterabend vorzubereiten.

Dieses Jahr sollte es etwas einfaches geben: Kartoffel- und Nudelsalat sowie verschieden gewürzte Frikadellen und Schnitzel.

Den Kartoffelsalat habe ich nach diesem Rezept gemacht.

Zutaten für den Nudelsalat:

  • 250 g gekochte Gabelspaghetti
  • 2 – 3 hart gekochte Eier
  • 1/2 Rezept vegane Mayonaise, mit zusätzlich
  • 2 EL Joghurt verrührt
  • 1 EL Sojasauce
  • 1/2 rote Paprikaschote, geschält und in Würfel geschnitten
  • 50 g Erbsen (TK oder Dose)
  • 50 g Mais (TK oder Dose)
  • ca. 160 g Fleischwurst (mit Knoblauch)
  • 5 – 6 Gewürzgurken, je nach Größe
  • etwas Gurkenwasser

Zubreitung:

Alles gut vermischen und kühl stellen. Vorm Servieren eventuell noch mal abschmecken.


Dazu gab es zweierlei Frikadellen: mexikanisch und asiatisch gewürzt.

Zutaten für ca. 14 Frikadellen mexikanische Art:

  • 250 g Bio-Hackfleisch
  • 1/2 rote Paprikaschote, fein gehackt
  • 50 g Mais (TK oder Dose)
  • 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt und in 1 EL Öl glasig gedünstet
  • 3 – 4 EL Paniermehl
  • 1 kleine Ei
  • Saz
  • 1 EL scharfes Tomatenmark
  • Chilipulver
  • Cumin

Zubereitung:

Alle Zutaten vermischen und kleine Bällchen formen, die idealerweise mit einem Happs im Mund landen können. Auf ein mit Backpapier oder Cross & Frit-Papier (z. B. Toppits) belegtes Blech legen.


Zutaten für ca. 14 Frikadellen asiatische Art:

  • 250 g Bio-Hackfleisch
  • 1 – 2 Frühlingszwiebeln in dünnen Ringen
  • 2 EL fertige Currysauce (als Ei-Ersatz)
  • 2 Scheiben Sesamknäckebrot (im Mörser grob zerbröselt)
  • 2 EL Sesamsaat
  • Currypulver
  • Kurkuma
  • Salz oder ein Schuss Sojasauce

Zubereitung:

Wie bei den mexikanischen Bällchen.

frikadellen_x_2

obere Hälfte: mexikanische Fleischbällchen untere Hälfte: asiatische Fleischbällchen

Im auf 180 °C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen, je nach Backofen und Größe der Bällchen.


Dann habe ich noch zwei Schweineschnitzel in mundgerechte Stücke geschnitten und verschieden gewürzt und paniert. Eigentlich hatte ich auch noch zwei Putenschnitzel, aber die habe ich eingefroren, weil wir reichlich Fleisch und Salat hatten. So reichlich, dass wir heute prima von den Resten satt werden.

Die Stücke vom ersten Schnitzel wurden mit Gyrosgewürz und Salz gewürzt, dann in Mehl, Ei und Pankopaniermehl gewälzt und in reichlich heißem Butterschmalz ausgebraten. Bevor die Schnitzelchen im Paniermehl gewendet wurden, habe ich auf eine Seite noch Oreganozweige gelegt, die somit mit gebacken wurden.

Die Stücke vom zweiten Schnitzel wurden mit Paprika de la vera und Salz gewürzt und in Mehl, Ei und Haselnussblättchen, die noch vom ersten Weihnachtstag übrig waren, gewälzt und unter die Haselnussschicht kamen getrocknete Tomatenstückchen. Dann ebenfalls in Butterschmalz ausbraten, beide Schnitzelsorten auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Auf die Art und Weise konnte sich jeder nach Lust und Laune immer wieder im Laufe des Abends etwas holen.

schnitzel_frikadellen

Linker Teller, oben: Schnitzel mit Paprika de la vera, getrockneten Tomaten, Haselnusspanade Linker Teller, unten: Schnitzel mit Gyrosgewürz, Oreganozweig und Panko-Panade Rechter Teller: Frikadellen mexikanische und asiatische Art gemischt

silvesteressen2015

Zweierlei Schnitzel und Frikadellen mit Nudel- und Gurkensalat

Schweineschnitzel mit Zigeunersauce

Schatzsuche-im-Vorratsschrank-DauereventDa der Tiefkühlschrank kurz vor dem Überquellen war, habe ich mal durchgeschaut, was da eigentlich noch so vor sich hindümpelt und habe unter anderem gefunden:

Zwei Schweineschnitzel, Backofenpommes und mehrere Töpfchen Currywurstsauce.

Daraus könnte doch was werden… Erst wollte ich einfach die Currywurstsauce zum Schnitzel zu machen, aber dann dachte ich mir, dass die Sauce wohl auch eine gute Grundlage für eine Zigeunersauce sein könnte.

Also wurde vom Einkauf noch eine rote Paprikaschote mitgebracht und abends ging es dann ans Werk.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Schweineschnitzel
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Paprika-Tomaten-Mark
  • 1 Portion Currywurstsauce
  • 2 Handvoll gemischter Salat
  • 2 große Champignons
  • ein paar gehackte Macadamias
  • 2 EL Joghurt
  • 1 kleine Frühlingszwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • Orangenschale
  • etwas Ahornsirup
  • 3 EL Butterschmalz
  • Mehl
  • 1 Ei
  • Paniermehl
  • Backofenpommes

Zubereitung:

Die Pommes nach Packungsanweisung zubereiten, Menge nach Wunsch.

Für die Zigeunersauce die Schalotte in dünne Streifen schneiden. Die Paprikaschote waschen, schälen und in schmale Streifen schneiden.
Einen Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen. Zwiebel glasig dünsten, die Paprikaschote zugeben und mitdünsten. Die aufgetaute Currywurstsauce zugeben und einkochen lassen. Mit dem Paprika-Tomaten-Mark pikant abschmecken.

Den Mischsalat gründlich in heißem Wasser waschen und anschließend in kaltem Wasser abkühlen. Aus Joghurt, in Röllchen geschnittene Frühlingszwiebel, Gewürzen und etwas Wasser ein Dressing rühren. Die Champignons putzen und in feine Scheiben schneiden und die Macadamias grob hacken. Alles auf zwei Salatschälchen verteilen und kurz vor dem Servieren das Dressing darüber geben.

Für die Schnitzel die restlichen zwei Esslöffel Butterschmalz erhitzen.

Nebeneinander drei Teller oder Schälchen mit Mehl, verquirltem und mit Salz und Pfeffer gewürzten Ei und Paniermehl bereit stellen.

Die Schnitzel nacheinander durch Mehl, Ei und Paniermehl ziehen und im heißen Butterschmalz von beiden Seiten in ca. 5 Minuten pro Seite knusprig braten. Danach auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Zigeunersauce neben dem Schnitzel und die Pommes nach Wunsch separat in Schälchen anrichten. Den Salat dazu servieren.

zigeunerschnitzel

Und schon gibt es einen neuen Beitrag für das Dauerevent Schatzsuche im Vorratsschrank bei Magentratzerl.

 

 

Schatzsuche in den Vorräten – die zweite

Blog-Event XCVIII - Schatzsuche im Vorratsschrank (Einsendeschluss 15. Mai 2014)

Einen Beitrag habe ich schon für das Blog-Event von Magentratzerl auf Zorras Blog eingereicht.

Kurz darauf wurde ich noch mal im Tiefwkühl- sowie Vorratsschrank fündig:

– eine TK-Hähnchenbrust
– eine Packung Cornflakes
– eine Dose Mangos
– eine Packung Wildreismischung

Zusätzlich braucht man noch (insgesamt für 2 Portionen):

– 1 Dose Kokosmilch
– 1 (rote) Paprikaschote
– 1 Gemüsezwiebel
– Salz, Chiliflocken, Cumin, Kurkuma, Ingwerpulver bzw. ein Stück Ingwer,
abgeriebene Zitronenschale
– 1 Ei
– 2 – 3 EL Mehl
– Fett zum Braten
– eventuell Weißwein

Zuerst den Reis mit der doppelten Menge Wasser (ich nehme für zwei Portionen eine halbe Tasse Reis und eine Tasse Wasser) und etwas Salz aufgesetzen, zum Kochen bringen und auf der ausgeschalteten Platte ausquellen lassen.
Die – aufgetaute – Hähnchenbrust in nuggetgroße Stücke schneiden, die Zwiebel schälen und in nicht zu feine Würfel schneiden, die Paprikaschote ebenfalls schälen und würfeln.

In drei flache Schalen Mehl, verschlagenes Ei und die etwas kleingedrückten Cornflakes bereitstellen. Fett in der Pfanne erhitzen.

Die Hähnchenstücke salzen und mit den gemahlenen Chiliflocken von beiden Seiten würzen, nach einander durch Mehl (etwas abklopfen), Ei und Cornflakes ziehen und von beiden Seiten knusprig braten. Herausnehmen und etwas auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Zwiebel- und Paprikawürfel zusammen mit Cumin, Kurkuma und Ingwerpulver andünsten. Mit etwas Weißwein ablöschen, die Kokosmilch zugeben und bei kleiner Temperatur gar schmoren. Zum Schluss die Mangostücke zugeben und nur kurz erwärmen. Mit Salz, Chiliflocken, Mangosaft und Zitronenschale abschmecken.

Mit dem Reis und den Hähnchennuggets anrichten.

blog1

 

PS: Da ich noch eine gute Portion von der leckeren Sauce übrig hatte, wurde sie gleich am nächsten Tag abgewandelt weiter verwendet.