#fünffragenamfünften – April Edition

Auch im April gibt es wieder Fünf Fragen am Fünften bei Luzi Pimpinella:

1. Mit welchen berühmten Persönlichkeiten würdest du gerne mal eine wilde Party feiern?

{Kein Partytyp zu sein und nicht zu feiern, gilt übrigens nicht als Antwort… dann eben ein gemütliches 5 Gänge-Menü oder ein Sit-In mit deep-shit Gesprächen 😉 }

Das ist eine gar nicht so einfache Frage bzw. die Antwort gibt mir zu denken. Bei einem 5-Gänge-Menü würde ich mich gerne mal von den folgenden fünf Köchen (m/w) bekochen lassen: Jamie Oliver, Nigella Lawson, Alexander Herrmann, Lea Linster und Horst Lichter und gerne auch mit ihnen über Gott und die Welt plaudern. Als Tischgäste hätte ich gerne Meryl Streep, Sebastian Fitzek, Stephen King, Barrack Obama und meinen Mann.

2. Singst du laut im Auto, wenn du allein unterwegs bist?

Leider funktioniert mein Autoradio nicht so, wie es sollte, aber grundsätzlich kann ich die Frage mit JA beantworten. In der Küche singe ich auch mit dem Radio um die Wette.

3. Gibt es Sprüche oder Redewendungen, die ihr regelmäßig benutzt? Wenn ja, welche?

Momentan finde ich vieles auf dieser Welt einfach „un-fucking-fassbar“. Auch ein aus tiefster Seele kommendes „Herr lass Hirn regnen“ kommt mir immer mal über die Lippen.

Bei den Redewendungen benutze ich das von meiner Oma in den frühen Siebzigerjahren immer gerne ausgesprochene „Die armen Kinder in Afrika würden sich über so ein leckeres Essen freuen“, wenn ich mal etwas nicht aufessen mochte, gerne bei meiner Katze – natürlich scherzhaft: „Die armen Katzen in Afrika hätten ihre Freude an dem leckeren Futter“. Worauf Gina-Katze mindestens so unverständig guckt wie ich als Kind.

Und viele Sätze und Ausdrücke meines Opas kommen immer öfter wieder über meine Lippen.

4. Glaubst du, dass es Menschen mit einer grundsätzlich positiven oder auch grundsätzlich negativen Aura gibt?

Grundsätzlich nicht, nein. Ich denke, es sind immer auch die Lebensumstände, die einen Menschen zu einem Pessimisten oder Optimisten werden lassen. Grundsätzlich bin ich persönlich immer eher ein bisschen negativ in meiner Erwartungshaltung oder meinen Grundeinstellung, denn dann kann es ja  nur besser werden.

5. Was machst du meistens um drei Uhr nachmittags?

Normalerweise gucke ich um die Zeit tatsächlich gerne „Bares für Rares“ oder liege gemütlich in der Wanne – vor allem, wenn ich vorher beim Sport oder der Physio war und ich mal wieder jeden Knochen und Muskel und jede Faser in meinem alten Leib spüre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.