Blog-Event CL: Huhn oder Ei – Scotch Eggs

Kann Werbung durch weiterführende Link enthalten

Blog-Event CL - Huhn oder Ei (Einsendeschluss 15. März 2019)

Wenn das (k)ein Zufall ist – oder sogar von langer Hand geplant? Man weiß es nicht. Der 15. Bloggeburtstag von Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf wird mit dem insgesamt 150sten Blog-Event gefeiert.

Zorra stellt sich die Frage, die so alt ist, wie die Menschheit und die Hühnerschaft: Was war zuerst da? Huhn oder Ei – oder beides? Keins von beidem?

Die Aufgabe, die sie uns stellt, besteht also darin ein Gericht mit Huhn, Hähnchen, Poulet oder wie immer man das Federvieh nennt oder mit Ei oder eben mit beidem zu kochen.

Bei uns gibt es Scotch Eggs nach diesem Rezept von Jamie Oliver, das schon länger auf der Nachkochliste stand. Statt des Schweinefleischs haben wir allerdings Hähnchenbrust genommen. Es war super lecker und trotz des Frittierens überhaupt nicht fettig.

Als Beilagen gab es Rahmspinat aus frischen Spinatblätter mit extra viel Blubb und Salzkartoffelecken.

Zutaten für 2 – 4 Portionen:

  • 1 Zweig getrockneter Rosmarin aus dem Garten
  • 2 getrocknete Salbeiblätter aus dem Garten
  • 300 g Bio-Hähnchenbrust
  • 1 gute Prise frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Prise Pimentón de la Vera
  • 2 Anchovifilets in Öl
  • 4 Bio-Eier
  • Mehl
  • 2 Bio-Eier
  • 200 g Panko oder Paniermehl
  • 1 – 2 Liter Bratöl zum Frittieren

Zubereitung:

Die Eier kann man gut vorbereiten, weil sie gekühlt frittiert werden.

Zunächst die vier Eier möglichst nicht völlig hart kochen, was leider nicht so ganz gelungen ist. Ich hätte sie lieber wachsweich gehabt. Die Eier gut abkühlen lassen und pellen.

In der Zwischenzeit das Hähnchenfleisch durch den Fleischwolf der Küchenmaschine drehen. Mit den Kräutern und Gewürzen mischen und mit dem Mixstab zu einer glatten Farce verarbeiten. Bei größeren Mengen empfiehlt sich ein Standmixer oder der Mixer der Küchenmaschine.

Diese Farce habe ich ganz kurz im Dampfgarer angegart, damit das Hühnerfleisch auf alle Fälle durch ist und ich gefahrlos probieren kann. Danach bin ich noch mal kurz mit dem Mixer durchgegangen.

Drei Schüsseln mit Mehl, Eiern und Panko bzw. Paniermehl aufstellen.

 

 

 

Die gekochten Eier mit der Hähnchenfarce umhüllen und nacheinander durch Mehl, Ei und Panko ziehen. Dabei alles schön rundum einhüllen. Der Einfachheit halber habe ich die fertigen Bällchen einfach in der letzten Schüssel liegen gelassen und bis zur späteren Essensvorbereitung, mindestens aber 30 Minuten kalt gestellt.

Jetzt könnt Ihr die Beilagen zubereiten und das Fett zum Frittieren aufheizen. Entweder in der Fritteuse, einem großen weiten Topf oder wie ich im Wok von d. die Pfanne. Ich brauchte etwas mehr als einen Liter Bio-Bratöl Sonnenblume.

Mit einem Holzlöffel die Temperatur testen. Wenn Blasen aufsteigen, ist das Fett heiß genug. Nach und nach die Schottischen Eier vorsichtig mit einem Schaumlöffel ins Fett gleiten lassen. Immer mal wenden, bis die Hülle goldbraun ist.

Herausnehmen und auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

Den Spinat mit reichlich Rahm auf Tellern anrichten, die Kartoffelspalten daneben legen und ein bis zwei Eier auf den Spinat setzen. Halbieren und genießen.

 


Das erkaltete Öl kann man super durch einen Porzellankaffeefilter mit entsprechendem Papier filtern. Das dauert zwar lange, lohnt sich aber, da man anschließend das Öl wiederverwenden kann.

Ich habe den Kaffeefilter mit Papier auf ein Litermaß gestellt und immer wieder Öl nachgegossen. Das gefilterte Öl habe ich mittels eines Trichters zurück in die Originalflasche und einen Rest in eine kleine Glasflasche gegeben.

4 Gedanken zu „Blog-Event CL: Huhn oder Ei – Scotch Eggs

  1. zorra

    Haha, nein ich habe das nicht geplant. Echt nicht. 😉 Schottische Eier hatte ich gar nicht auf dem Radar. Sehen sehen sehr köstlich aus und danke für den Tipp mit dem Frittieröl.

    Antworten
  2. Pingback: Blog-Event CL – Huhn oder Ei – Zusammenfassung – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  3. Pingback: Updates – Blog-Events | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.