Krankenhauskost

Während ich letztes Jahr im April ja noch extremst über das schlechte Essen gemeckert habe, muss ich sagen, dass mir in den zwei Wochen, die ich nach der Nierentransplantation in Köln-Merheim verbracht hatte, das Essen wirklich gut geschmeckt hat. Entweder die haben einen neuen Caterer oder es wird wieder im Haus selber gekocht.

Hier mal eine kleine Auswahl – nicht unbedingt schön angerichtet, aber gut.

frühstück01

Frühstück mit ärztlich verordneter Banane, weil mein Kalium immer so niedrig war. Später habe ich ein Brötchen sowie Quark und Marmelade abbestellt, weil mir das viel zu viel war.

tag01

Am ersten Tag bekam ich ein sogenanntes Zugangsessen, obwohl ich nachts Essen bestellt hatte. Es gab Putengeschnetzeltes mit Kartoffeln, die im Gegensatz zum vergangenen Jahr keine wachsähnliche Schicht hatten, sondern sehr schmackhaft und genießbar waren.

tag01salat

Zum Putengeschnetzelten gab es Salat und zum Nachtisch eine Zitronenmousse, die aber dermaßen chemisch schmeckte, dass ich für die Folgetage Obst als Nachtisch bestellte.

tag02suppe

Was ich jeden Tag gegessen habe, war eine klare Brühe als Vorsuppe. Es war nichts besonderes, aber nach sechs Jahren Verzicht habe ich jeden Löffel voll genossen.

tag02

Vegetarischer Makkaroniauflauf – lecker aber sehr mächtig durch die „Eierpampe“.

tag03

Das war die beste Mahlzeit, die ich in den 14 Tagen genießen durfte: ein vegetarisches Gemüsecurry mit Reis. Das Curry war einfach fantastisch abgeschmeckt, mit den richtige Gewürzen (Kreuzkümmel, Koriander) und einem Hauch von Kokosmilch.

tag04

Tortellini mit Gemüse-Sahne-Sauce, dazu Salat, die obligatorische Brühe als Vorsuppe und eine Birne als Nachtisch.

tag05

Sehr leckeres Hähnchen-Cordon bleu mit Rahmmöhren (so würde ich nie Möhrengemüse machen, aber es war trotzdem gut) und Kartoffeln

tag06

Schweinesaftgulasch mit Nudeln und Salat. Normalerweise mag ich lieber Rindergulasch, aber dieses war wunderbar zart und schmackhaft. Dazu gab es wieder Salat.

tag07

Das gab’s doch letztes Jahr im April auch. Eierpfannkuchen mit Ratatouillefüllung, dazu Salat. Und auch dieses Mal war ein Pfannkuchen deutlich zu wenig.

tag08

Die letzte Mahlzeit am Tag meiner Entlassung: Königsberger Klopse mit Kartoffeln und Senfgurken. Was soll ich sagen? Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: sehr lecker!

Irgendwie habe ich nicht die ganzen 13 Mittagessen im Foto festgehalten, aber dies ist ein recht guter Querschnitt dessen, was geboten wurde.

Am 29.07. muss ich noch mal für ein paar Tage zurück, um einen Harnleiterkatheter ziehen zu lassen. Auf das leckere Essen freue ich mich wirklich.

Ein Gedanke zu „Krankenhauskost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.