Mallorca – Acht Tage zwischen Touristennepp und Schönheit

colonia_sanjordi_panorama_bearbeitet-2

Strandpanorama von Colònia de Sant Jordi

In diesem und den nächsten Berichten soll es natürlich hauptsächlich um Kulinarisches gehen, aber ein bisschen drumherum werde ich auch erzählen.

Am 3. Mai ging es von Paderborn nach Palma de Mallorca. Nach einer nicht allzu langen Busfahrt konnten wir nachmittags im Hotel Morlans in Peguera einchecken.

Nach einer kurzen Pause machten wir einen ersten „Orientierungsgang“, und ich stellte fest:

Ja, der typisch deutsche Mallorca-Tourist wird hier auf seine Kosten kommen. 

Ein deutsches Lokal neben dem nächsten, sogar einen deutschen Metzger gibt es… Wofür reise ich in ein fremdes Land? Doch nicht, um mein Essen von zu Hause „mitzunehmen“.

Abends im Hotel dann: Jippie, es gibt mallorquinisch/spanisches Essen – so hatte ich mir das gewünscht. Doch zu früh gefreut: das Frühstücksbuffet eine kulinarische Katastrophe aus Billigaufschnitt und -käse, dem hätte ich hier in Deutschland nicht einmal eines Blickes gewürdigt. Die folgenden Abende gab es ein kulinarisches Mischmasch, das in einem italienischen Abend (!) und einem Abend mit Sauerkraut, Currywurst und Gulasch (!) gipfelte. Geht’s noch schlimmer? Ich bin in Spanien und nicht in Wanne-Eikel, Herr Gott nochmal.

Zum Glück gab es unterwegs ein paar kulinarische Highlights.

Am Rückreisetag, als wir auf den Bus warteten, konnten wir uns mit der Rezeptionistin über das Essen unterhalten (wir hatten auf dem Fragebogen hinterlassen, dass es zu wenig spanische Küche gäbe). Sie erzählte uns, dass sie anfangs drei Mal pro Woche mallorquinisch/spanisches Abendbuffet hatten und ca. 80 Prozent des Essens wegwerfen konnten. Das Angebot wurde schließlich auf ein Mal pro Woche runtergefahren und es kämen immer noch Fragebogen zurück, auf denen „zu wenig deutsches Essen“ angemeckert würde.

Hallo?! Geht’s noch? Ich bin fassungslos vor soviel Kleingeist und Kleinbürgertum! Was würden die wohl sagen, wenn ausländische Gäste in Deutschland ihre eigene Küche einfordern würden? Da käme doch sicher ein mürrisches „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!“

Immerhin hatten wir unterwegs ein paar kulinarische Highlights, über die ich Euch im folgenden berichten werde.

britta_peguera

Angekommen am Strand von Peguera


3 Gedanken zu „Mallorca – Acht Tage zwischen Touristennepp und Schönheit

  1. Pingback: Mitbringsel aus dem Mallorca-Urlaub | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Kleines Tapasbuffet für Zwei | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: Das war mein Sommer 2016 | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.