Einkochen: Kürbispüree und Champignonaufstrich

 

Da ich unbedingt weitere Exemplare des unglaublich guten Kürbisbrotes backen möchte, hatte ich vergangene Woche aus zwei großen Hokkaidokürbissen vier Gläser à 300 g und 1 Glas à 285 g (die 15 g werde ich wohl durch etwas mehr Flüssigkeit beim Teigkneten ausgleichen können) einkochen können. Fünf weitere Broten steht jetzt also nichts mehr im Wege…

Während das Kürbispüree im Dampfgarer vor sich hin einkochte, bereitete ich einen Aufstrich aus Champignons vor. Wie schon beim Heidelbeer-Kartoffel- und dem Mais-Paprika-Aufstrich hatte ich mich wieder von einem veganen Brotaufstrich aus dem Bioladen inspirieren lassen. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, auch wenn man mit weißen Champignons eine etwas schönere Farbe hätte erzielen können.

Zutaten für 5 Gläser à 100 g und 1 Glas à 85 g Inhalt:

  • 480 g Champignons
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 5 g getrocknete Steinpilze
  • 1 TL getrocknete Mischpilze
  • 30 g Zwiebeln in dünnen Halbringen
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 30 g feingehackte Zwiebel
  • 60 g feingehackter Lauch
  • 1 TL feingehackter Schnittlauch
  • 1 TL Chiasamen
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • Basilikum
  • Majoran
  • Muskat
  • Apfelessig

Zubereitung:

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne rösten, bis sie anfangen angenehm zu duften, mörsern und in einen Topf geben.

Die Champignons klein schneiden (oder mit den Händen zerrupfen; geht schneller und sie werden später sowieso püriert) und in der trockenen Pfanne portionsweise trocken anbraten, zusammen mit den Steinpilzen und den Mischpilzen in den Topf geben.

Mit einem Pürierstab bis zu gewünschten Konsistenz zerkleinern.

Die Pfanne kurz reinigen, abtrocknen und das Sonnenblumenöl auf auf mittlerer Temperatur erhitzen. Die Zwiebelhalbringe mit dem Agavendicksaft karamellisieren und langsam goldbraun braten. Zum Champignonpüree geben.

Feingehackte Zwiebel und Lauch im restlichen Fett glasig dünsten, zusammen mit dem fein gehackten Schnittlauch ebenfalls zum Püree geben.

Dieses mit den Gewürzen abschmecken, die Chiasamen (als Ersatz für Stärke bzw. Johannisbrotpulver) zugeben und alles einmal kurz aufkochen.

Portionsweise in sterilisierte Twist-off-Gläser füllen, dabei die Gläser mehrmals leicht unsanft auf die Unterlage stellen, damit sich der Aufstrich sich setzt.

Bei 100 °C für 120 Minuten im Dampfgarer einkochen. Auf einem feuchten Tuch komplett auskühlen lassen und die Linealprobe machen, d. h. man legt ein Lineal auf den Deckel des Glases. Wenn es sich deutlich nach innen gezogen hat, ist ein Vakuum entstanden und das Glas ist dicht verschlossen.

Etikettieren und im Vorrat aufbewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.