Skrei auf der Haut gebraten mit Sellerie-Kartoffelstampf und gebratenem Wintergemüse

Kann Werbung durch weiterführende Links enthalten

Im Soester Fischhaus konnte ich vergangene Woche Skrei im Angebot bekommen. Solche Angebote nutze ich natürlich immer, uns einen kleinen Vorrat anzulegen. Die dünne Schwanzstücke verwendete ich gleich weiter, das dickere Mittelstück vom Filet wurde portioniert und einzufrieren.

Beim Teilen des Fischs kam mir die Haut ziemlich ledrig und zäh vor, weshalb ich in der Facebook-Gruppe Heart & Soul Food nachfragte, ob man die Haut kross braten und dann mitessen könne, wie ich es vom Zander oder Wolfsbarsch kenne.

Ja, kann man! Und von Tommy von The Masked Chef kam noch ein besonderer Tipp: Den Fisch in Salzlake aus einem Teil Salz und zehn Teilen Wasser zu „brinen“.

Und was soll ich sagen? Dieser Tipp war Gold wert!

Sieht die Fischhaut nicht wunderbar goldbraun aus?
Zutaten für 2 Personen:
  • ca. 250 – 200 g Skrei (das dünne End- bzw. Seitenstück des Filets)
  • 1 EL Salz und 10 EL Wasser
  • 1 EL Sonnenblumenöl zum Braten
  • 1 TL Butter
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 5 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Stück Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1/2 dicke Möhre
  • 1 kleines Stück Porree
  • 1 EL Sonnenblumenöl zum Braten
  • 1 TL Butter
Zubereitung:

Salz und Wasser gründlich verrühren. Den geschuppten und gereinigten Fisch hineinlegen.

Die Sellerieknolle schälen, in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Aus 2 – 3 Scheiben gleichmäßige Würfel für das gebratene Gemüse schneiden und zur Seite stellen.

Restlichen Sellerie für den Stampf würfeln und in einen Topf geben.

Die Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Ebenfalls gleichmäßige Würfel schneiden und für das Gemüse zur Seite stellen.

Restliche Kartoffeln würfeln und zum Sellerie für den Stampf geben.

Sellerie- und Kartoffelwürfel im Topf gerade mit Wasser bedecken, mit etwas Salz zum Kochen bringen und weich kochen.

In der Zwischenzeit die Möhre ebenfalls längs in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, gleichmäßig würfeln, zur Seite stellen.

Den Porree längs halbieren, gründlich waschen und in ganz feine Streifen schneiden.

Für das gebratene Wintergemüse alle Zutaten nach und nach in einer Mischung aus Sonneblumenöl zum Braten und Butter knusprig braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Den Fisch aus der Salzlake nehmen, kurz abspülen und gründlich trocken tupfen. Mit dem Messserrücken auf der Hautseite gegen die Schuppen die Flüssigkeit (ja, da ist noch welche) abstreifen.

In einer Pfanne das restliche Sonnenblumenöl und den Teelöffel Butter erhitzen und den Skrei auf der Hautseite knusprig braten. Je nach Dicke des Fisches reicht dies, um auch die Fleischseite zu garen. Gegebenenfalls vor dem Servieren kurz auf die Fleischseite drehen.

Für den Stampf das Wasser abgießen, Milch und Butter zugeben, stampfen und mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken.

Zum Servieren den Stampf auf Teller geben, die Fischstücke „anlehnen“ und die gebratenen Gemüsewürfel auf und neben dem Stampf drapieren.

2 Gedanken zu „Skrei auf der Haut gebraten mit Sellerie-Kartoffelstampf und gebratenem Wintergemüse

    1. brittak Beitragsautor

      Wir mögen den Skrei auch sehr gerne und wann immer sich die Möglichkeit bietet, wird der Vorrat aufgestockt.

      Vielen Dank für Deinen netten Kommentar.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.