Die kulinarische Weltreise: Queque de naranja (Peru)

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Im ersten Monat des Jahres 2024 geht es in wärmere Gefilde, denn wir reisen mit Volkers kulinarischer Weltreise nach Südamerika, genauer gesagt nach Peru. Dort waren wir im August 2019 schon einmal. Damals sind 20 Rezepte zusammengekommen; von mir gab es eine vegan abgewandelte Lomo saltado.

Dieses Mal habe ich mich für ein Kuchenrezept entschieden, das ich auf der Seite Comida peruana gefunden habe. Es gibt einen schnell gemachten, sehr leckeren Orangenkuchen.

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 1 Tasse Pflanzenöl
  • 3 Tassen Weizenmehl
  • 2 Orangen
  • 1 EL Backpulver
  • 1,5 Tassen Zucker
  • Butter zum Ausfetten der
  • Kuchenform, Standmixer, Schüssel

Zubereitung:

Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.

Saft der Orangen, Eier, Öl und Zucker in den Mixer gießen und alles gut vermischen. Beiseite stellen.

Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben, die flüssige Mischung dazugeben und mit Hilfe eines Spatels alle Zutaten gut vermengen. Ich habe dazu meine KitchenAid und den Flachrührer mit Gummilippe bemüht.

Kuchenform (26 cm Springform) buttern und mit etwas Mehl ausstäuben. Teig hineingeben, glatt streichen und ein paar Mal auf die Arbeitsfäche klopfen, um eventuelle Luft aus dem Teig zu entfernen.

In den Backofen schieben und ca. 35 – 45 Minuten backen. Das hängt zum einen von Eurem Backofen ab, aber auch davon, in welcher Form Ihr den Kuchen backt. Am besten macht Ihr eine Stäbchenprobe und erhöht die Backzeit so lange, bis kein Teig mehr daran hängen bleibt.

Den fertigen Kuchen in der Form abkühlen lassen, bevor er herausgenommen wird.

Den Kuchen habe ich nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreut und am ersten Tag mit Orangenmarmelade serviert.

Am zweiten Tag habe ich gut gewaschene Bio-Orangen in sehr dünne Scheiben geschnitten und mit etwas Zucker in einer Pfanne karamellisiert und mit etwas Grand Manier abgelöscht und zum Kuchen serviert.

Wie immer sammle ich im Laufe des Monats hier die Rezepte meiner Mitreisenden:

28 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Queque de naranja (Peru)

  1. Pingback: Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe – Chili und Ciabatta

  2. Pingback: Causa Rellena Vegana mit buntem Blattsalat - Labsalliebe

  3. Pingback: Causa Rellena Vegana with Mixed Leaf Salad - Labsalliebe

  4. Pingback: Shrimps in Erdnuss-Sauce – Langostinos con maní – Chili und Ciabatta

  5. Pingback: Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios) – Chili und Ciabatta

  6. Pingback: Quinoa-Eintopf - vegan - Bistro Global

  7. Jenny

    Ha, das war das andere Rezept, das ich fast vorgestellt hätte. So ein Orangenkuchen ist echt lecker. Ich hätte wahrscheinlich direkt nach dem Backen noch ein paar Löcher in den Kuchen gepiekst und ihn mit Orangensaft getränkt.

    Darf ich fragen, ob du einfach eine Kaffeetasse verwendet oder tatsächlich die „echten“ Cups wie in USA zum Abmessen vorrätig hast?

    Antworten
    1. Britta

      Und ich hatte erst mit dem Queque de plátano geliebäugelt. 😉

      Ja, ich hätte tatsächlich etwas O-Saft darüber geben sollen.

      Ich habe mehrere „echte“ Cups und Spoons.

      Antworten
  8. Pingback: Peruanische Garnelensuppe - Chupe de Camarones - Salzig, Süß und Lecker

  9. Pingback: Peruanisches Rezept: "Papas a la huancaina con mani" - Bistro Global

  10. Susan

    Liebe Britta,

    Das klingt nach einer köstlichen Entscheidung! Dein Orangenkuchen klingt sehr erfrischend und hat sicher einen wunderbar fruchtigen Geschmack. Die Tatsache, dass es sich um ein schnell gemachtes Rezept handelt, macht es noch verlockender. Die süßen Aromen von Orangen können einen Kuchen wirklich aufwerten.

    Herzliche Grüße

    Susan

    Antworten
  11. Pingback: Pollo a la Brasa con Aji verde-Sauce

  12. Cornelia

    So ein Stück Orangenkuchen würde ich auch gern mal probieren. Die Variante vom zweiten Tag wäre absolut meins. Aber auch mit Orangenmarmelade – die ich ohnehin sehr gerne mag – kann ich mir den Kuchen gut vorstellen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.