Spinatrisotto mit mariniertem Limetten-Pfeffer-Lachs

spinatrisotto_lachsfilet

Seit ich den GöGa davon überzeugen konnte, den kleinen Umweg über das Fischhaus zu fahren und dort frisch einzukaufen, schwelgen wir jede Woche in Köstlichkeiten. So gab es am vergangenen Samstag mal wieder Spinatrisotto mit einem wunderbaren fertig mariniertem Lachsfilet. Die Mischung aus Limette und Pfeffer passte ganz hervorragend zu Fisch und Risotto.

Schatzsuche-im-Vorratsschrank-DauereventFür das Risotto konnte ich auf Reste aus dem Vorrat in Form von Arborioreis (der muss sich irgendwie vermehren) und mehreren angefangenen Tüten TK-Spinat zurückgreifen.

Und so habe ich ein weiteres Gericht für Susannes Dauerevent Schatzsuche im Vorratsschrank auf ihrem Blog Magentratzerl. Leider wird die Schatzsuche im Jahre 2017 nicht mehr fortgeführt werden.

 

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 150 – 200 g Risottoreis (z. B. Arborio)
  • 500 ml köchelnde Gemüsebrühe
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 100 ml Weißwein
  • 200 g TK-Blattspinat
  • 3 EL Zitronen-Dill-Butter (gab’s bei mir fertig, sonst einfach Butter mit Zitronensaft/-abrieb, sowie gehacktem Dill verrühren)
  • 2 EL gehobelter Parmesan
  • Salz, Pfeffer nach Geschmack
  • 2 Lachsfilets mit Haut (fertig oder selber mariniert)
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl

Zubereitung:

Schalotte und Knoblauchzehe fein hacken und im Olivenöl zusammen mit dem Reis andünsten, bis der Reis glasig wird. Mit Weißwein ablöschen und dann nach und nach die Brühe zugeben, bis der Reis die gewünschte Konsistenz hat. Er sollte cremig sein, aber im Kern noch einen leichten Biss haben.

Dann Spinat, Zitronen-Dill-Butter und und den Parmesan unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit für den Fisch eine genügend große beschichtete Pfanne mit passendem Deckel aufstellen. Das Pflanzenöl erhitzen und die Filets auf der Haut kräftig anbraten. Den Deckel auflegen und die Temperatur zurückschalten und bis zur Fertigstellung des Risottos dünsten.

Das Ergebnis ist ein herrlich glasiges Lachsfilet, das fast auseinander fällt.
Falls man die Haut mitessen möchte, dann den Fisch mit der Fleischseite nach unten auf den Teller legen, damit die Haut nicht wieder weich wird. Ansonsten kann man beim Lachs, wie auf dem Foto serviert, das Fleisch ganz leicht von der Haut lösen und diese zur Seite geben.

spinatrisotto_lachsfiletgeteilt

3 Gedanken zu „Spinatrisotto mit mariniertem Limetten-Pfeffer-Lachs

  1. Pingback: Zander mit knusprigen Chorizowürfeln auf Spinatrisotto mit Pinienkernen | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.