Kartoffelflocken für Püree oder Suppe

Nachdem das Gemüsetrocknen und Brühepulverherstellen so super geklappt hat, habe ich beschlossen, mal mein Glück mit selbst gemachten Kartoffelflocken zu versuchen.

Ich mag Kartoffelpüree total gerne und wenn es schnell gehen soll, kommt auch mal eine Fertigtüte zum Einsatz. Aber die Zutatenliste! Hier z. B. von der Pf*nni-Umverpackung:

85% Kartoffeln, Palmöl, 4.3% MAGERMILCHPULVER, Speisesalz, MILCHZUCKER, MILCHEIWEISS, Emulgator Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, Aromen. Kann Spuren von Gluten, Ei und Sellerie enthalten.

Und was ist im selbst gemachten Püree?
Kartoffeln, Flüssigkeit und sonstige Zutaten nach Wunsch und Geschmack.

Deshalb habe ich letzte Woche mal Kartoffelflocken gemacht, natürlich erst mal nur mit einer Kartoffel.

Eine (Pell-)kartoffel und 20 ml Kaffeesahne…

 

 

 

… mit einer Gabel sehr fein zerdrücken.

Sollte das Experiment gelingen und man die Flocken „en gros“ herstellen möchte, nimmt man natürlich eine Kartoffelreibe oder -presse.

 

Das homogene Püree…

 

 

 

… dünn auf das mit Backpapier ausgelegte Rost des Dörrautomaten streichen und…

 

 

… den Betrieb starten. Zwischendurch immer wieder die Trocknung kontrollieren.

 

 

So sieht das fertig getrocknete Pulver aus. Mit sauberen Zimmern klein bröseln und in ein Glas abfüllen. Siehe oben.

Gestern habe ich mal an den Flocken gerochen – alles normal.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Kartoffelflocken für Püree oder Suppe

  1. Pingback: Was ist eigentlich aus dem Kartoffelflockenexperiment geworden? | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.